Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
Warumb der Nechste
Das XXVI. Capittel.
Warumb der Nechste zu lieben sey.

Rom. 13. Seyd niemand nichts
schüldig/ denn daß jhr euch vn-
tereinander liebet. Denn wer
den andern liebet/ der hat das
Gesetz erfüllet

IM Propheten Micha am 6. lesen
wir diese Frage vnd Antwort:
Womit sol ich den Herrn
versöhnen? Mit Böcken für den hohen
Gott. Soll ich jhn mit Brandopffer
vnd jährigen Kälbern versöhnen? Mey-
nestu der Herr hat gefallen an viel
tausent Widdern/ oder an Oele/ wenns
gleich grosse Ströme weren? Oder sol
ich meinen ersten Son für meine Vber-
trettung geben/ oder meines Leibes
Frucht für die Sünde meiner Seelen?
Es ist dir gesagt/ Mensch/ wz gut ist/
vnd was der Herr von dir fordert/
nemlich/ Gottes Wort halten/ Liebe

vben/
Warumb der Nechſte
Das XXVI. Capittel.
Warumb der Nechſte zu lieben ſey.

Rom. 13. Seyd niemand nichts
ſchuͤldig/ denn daß jhr euch vn-
tereinander liebet. Denn wer
den andern liebet/ der hat das
Geſetz erfuͤllet

IM Prophetẽ Micha am 6. leſẽ
wir dieſe Frage vnd Antwort:
Womit ſol ich den Herrn
verſoͤhnen? Mit Boͤcken fuͤr den hohen
Gott. Soll ich jhn mit Brandopffer
vnd jaͤhrigen Kaͤlbern verſoͤhnẽ? Mey-
neſtu der Herr hat gefallen an viel
tauſent Widdern/ oder an Oele/ weñs
gleich groſſe Stroͤme weren? Oder ſol
ich meinẽ erſten Son fuͤr meine Vber-
trettung geben/ oder meines Leibes
Frucht fuͤr die Suͤnde meiner Seelen?
Es iſt dir geſagt/ Menſch/ wz gut iſt/
vnd was der Herr von dir fordert/
nemlich/ Gottes Wort halten/ Liebe

vben/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0296" n="264"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Warumb der Nech&#x017F;te</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">XXVI.</hi></hi> Capittel.</hi><lb/>
Warumb der Nech&#x017F;te zu lieben &#x017F;ey.</head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#b">Rom. 13. Seyd niemand nichts<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chu&#x0364;ldig/ denn daß jhr euch vn-<lb/>
tereinander liebet. Denn wer<lb/>
den andern liebet/ der hat das<lb/>
Ge&#x017F;etz erfu&#x0364;llet</hi></hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>M Prophete&#x0303; Micha am 6. le&#x017F;e&#x0303;<lb/>
wir die&#x017F;e Frage vnd Antwort:<lb/>
Womit &#x017F;ol ich den <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi><lb/>
ver&#x017F;o&#x0364;hnen? Mit Bo&#x0364;cken fu&#x0364;r den hohen<lb/>
Gott. Soll ich jhn mit Brandopffer<lb/>
vnd ja&#x0364;hrigen Ka&#x0364;lbern ver&#x017F;o&#x0364;hne&#x0303;? Mey-<lb/>
ne&#x017F;tu der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> hat gefallen an viel<lb/>
tau&#x017F;ent Widdern/ oder an Oele/ wen&#x0303;s<lb/>
gleich gro&#x017F;&#x017F;e Stro&#x0364;me weren? Oder &#x017F;ol<lb/>
ich meine&#x0303; er&#x017F;ten Son fu&#x0364;r meine Vber-<lb/>
trettung geben/ oder meines Leibes<lb/>
Frucht fu&#x0364;r die Su&#x0364;nde meiner Seelen?<lb/>
Es i&#x017F;t dir ge&#x017F;agt/ Men&#x017F;ch/ wz gut i&#x017F;t/<lb/>
vnd was der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> von dir fordert/<lb/>
nemlich/ Gottes Wort halten/ Liebe<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vben/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[264/0296] Warumb der Nechſte Das XXVI. Capittel. Warumb der Nechſte zu lieben ſey. Rom. 13. Seyd niemand nichts ſchuͤldig/ denn daß jhr euch vn- tereinander liebet. Denn wer den andern liebet/ der hat das Geſetz erfuͤllet IM Prophetẽ Micha am 6. leſẽ wir dieſe Frage vnd Antwort: Womit ſol ich den Herrn verſoͤhnen? Mit Boͤcken fuͤr den hohen Gott. Soll ich jhn mit Brandopffer vnd jaͤhrigen Kaͤlbern verſoͤhnẽ? Mey- neſtu der Herr hat gefallen an viel tauſent Widdern/ oder an Oele/ weñs gleich groſſe Stroͤme weren? Oder ſol ich meinẽ erſten Son fuͤr meine Vber- trettung geben/ oder meines Leibes Frucht fuͤr die Suͤnde meiner Seelen? Es iſt dir geſagt/ Menſch/ wz gut iſt/ vnd was der Herr von dir fordert/ nemlich/ Gottes Wort halten/ Liebe vben/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/296
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 264. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/296>, abgerufen am 03.08.2020.