Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

zu lieben sey.
meinem Namen/ was sie bitten werden/
wil ich jhnen geben/ vnd soll jhnen wie-
derfahren von meinem Vater.

So sollen wir nun in der Liebe leben/Rom. 15.
denn da ist Friede vnd Einigkeit/ WoIn der
Liebe ist
Friede.

aber Friede ist/ da ist der Gott des Frie-
des/ vnd wo der Gott des Friedes ist/
daselbst hat der Herr verheissen Se-Psal. 133.
gen vnd Leben immer vnd ewiglich/ etc.

Das XXVII. Capittel.
Warumb die Feinde zu lieben.

Matth. 5. Liebet ewre Feinde/
Segnet die euch verfluchen/
thut wol denen/ die euch has-
sen/ bittet für die/ die euch be-
leidigen vnd verfolgen/ auff
daß jhr Kinder seyd ewres Va-
ters im Himmel.

DEr erste Grund ist Gottes
Gebot/ so hie stehet: Liebet
ewre Feinde/ vnd setzet d Herr
keine andere Vrsach darzu denn diese:

Auff

zu lieben ſey.
meinem Namen/ was ſie bitten werdẽ/
wil ich jhnen geben/ vnd ſoll jhnen wie-
derfahren von meinem Vater.

So ſollen wir nun in der Liebe leben/Rom. 15.
denn da iſt Friede vnd Einigkeit/ WoIn der
Liebe iſt
Friede.

aber Friede iſt/ da iſt der Gott des Frie-
des/ vnd wo der Gott des Friedes iſt/
daſelbſt hat der Herr verheiſſen Se-Pſal. 133.
gen vnd Leben immer vnd ewiglich/ ꝛc.

Das XXVII. Capittel.
Warumb die Feinde zu lieben.

Matth. 5. Liebet ewre Feinde/
Segnet die euch verfluchen/
thut wol denen/ die euch haſ-
ſen/ bittet fuͤr die/ die euch be-
leidigen vnd verfolgen/ auff
daß jhr Kinder ſeyd ewres Va-
ters im Himmel.

DEr erſte Grund iſt Gottes
Gebot/ ſo hie ſtehet: Liebet
ewre Feinde/ vñ ſetzet ď Herꝛ
keine andere Vrſach darzu denn dieſe:

Auff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0309" n="277"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">zu lieben &#x017F;ey.</hi></fw><lb/>
meinem Namen/ was &#x017F;ie bitten werde&#x0303;/<lb/>
wil ich jhnen geben/ vnd &#x017F;oll jhnen wie-<lb/>
derfahren von meinem Vater.</p><lb/>
          <p>So &#x017F;ollen wir nun in der Liebe leben/<note place="right">Rom. 15.</note><lb/>
denn da i&#x017F;t Friede vnd Einigkeit/ Wo<note place="right">In der<lb/>
Liebe i&#x017F;t<lb/>
Friede.</note><lb/>
aber Friede i&#x017F;t/ da i&#x017F;t der Gott des Frie-<lb/>
des/ vnd wo der Gott des Friedes i&#x017F;t/<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t hat der <hi rendition="#k">He</hi>rr verhei&#x017F;&#x017F;en Se-<note place="right">P&#x017F;al. 133.</note><lb/>
gen vnd Leben immer vnd ewiglich/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">XXVII.</hi></hi> Capittel.</hi><lb/>
Warumb die Feinde zu lieben.</head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#b">Matth. 5. Liebet ewre Feinde/<lb/><hi rendition="#et">Segnet die euch verfluchen/<lb/>
thut wol denen/ die euch ha&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ bittet fu&#x0364;r die/ die euch be-<lb/>
leidigen vnd verfolgen/ auff<lb/>
daß jhr Kinder &#x017F;eyd ewres Va-<lb/>
ters im Himmel.</hi></hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er er&#x017F;te Grund i&#x017F;t Gottes<lb/>
Gebot/ &#x017F;o hie &#x017F;tehet: Liebet<lb/>
ewre Feinde/ vn&#x0303; &#x017F;etzet &#x010F; <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B;<lb/>
keine andere Vr&#x017F;ach darzu denn die&#x017F;e:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Auff</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[277/0309] zu lieben ſey. meinem Namen/ was ſie bitten werdẽ/ wil ich jhnen geben/ vnd ſoll jhnen wie- derfahren von meinem Vater. So ſollen wir nun in der Liebe leben/ denn da iſt Friede vnd Einigkeit/ Wo aber Friede iſt/ da iſt der Gott des Frie- des/ vnd wo der Gott des Friedes iſt/ daſelbſt hat der Herr verheiſſen Se- gen vnd Leben immer vnd ewiglich/ ꝛc. Rom. 15. In der Liebe iſt Friede. Pſal. 133. Das XXVII. Capittel. Warumb die Feinde zu lieben. Matth. 5. Liebet ewre Feinde/ Segnet die euch verfluchen/ thut wol denen/ die euch haſ- ſen/ bittet fuͤr die/ die euch be- leidigen vnd verfolgen/ auff daß jhr Kinder ſeyd ewres Va- ters im Himmel. DEr erſte Grund iſt Gottes Gebot/ ſo hie ſtehet: Liebet ewre Feinde/ vñ ſetzet ď Herꝛ keine andere Vrſach darzu denn dieſe: Auff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/309
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 277. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/309>, abgerufen am 03.08.2020.