Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
allen Creaturen vorzuziehen.
Das XXIX. Capittel.
Von der Versöhnung des Nechsten/
ohn welche Gott seine Gnade
wiederruffet.

Num am 5. Wenn jemand eine
Sünde wider einen Menschen
thut/ der versündiget sich am
HERRN.

DIß sind denckwirdige Wort/
denn sie binden zusammen
Gott vnnd den Menschen/
Gottes Liebe vnd des Menschen Liebe/
Gottes Beleidigung vnd des Menschen
Beleidigung. Denn Moses spricht hierWer wie-
der M[e]n-
schen sün-
diget/ der
simdiget
wieder
Gott.

außdrücklich: Wer eine Sünde wieder
einen Menschen thut/ der habe sich an
dem Herrn versündiget.

Daraus folget nun vnwiedersprech-
lich/ wer sich mit Gott versöhnen will/
der muß sich auch mit seinem NechstenMenschen
beleidiger
Gottes
belerdiger

versöhnen. Denn Gott wird beleidi-
get/ wenn der Mensch beleidiget wird.

Dar-
allen Creaturen vorzuziehen.
Das XXIX. Capittel.
Von der Verſoͤhnung des Nechſten/
ohn welche Gott ſeine Gnade
wiederruffet.

Num am 5. Wenn jemand eine
Suͤnde wider einen Menſchen
thut/ der verſuͤndiget ſich am
HERRN.

DIß ſind denckwirdige Wort/
denn ſie binden zuſammen
Gott vnnd den Menſchen/
Gottes Liebe vnd des Menſchen Liebe/
Gottes Beleidigung vnd des Menſchẽ
Beleidigung. Denn Moſes ſpricht hierWer wie-
der M[e]n-
ſchen ſuͤn-
diget/ der
ſimdiget
wieder
Gott.

außdruͤcklich: Wer eine Suͤnde wieder
einen Menſchen thut/ der habe ſich an
dem Herrn verſuͤndiget.

Daraus folget nun vnwiederſprech-
lich/ wer ſich mit Gott verſoͤhnen will/
der muß ſich auch mit ſeinem NechſtenMenſchen
beleidiger
Gottes
belerdiger

verſoͤhnen. Denn Gott wird beleidi-
get/ wenn der Menſch beleidiget wird.

Dar-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0325" n="293"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">allen Creaturen vorzuziehen.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">XXIX.</hi></hi> Capittel.</hi><lb/>
Von der Ver&#x017F;o&#x0364;hnung des Nech&#x017F;ten/<lb/><hi rendition="#fr">ohn welche Gott &#x017F;eine Gnade<lb/>
wiederruffet.</hi></head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#b">Num am 5. Wenn jemand eine<lb/><hi rendition="#et">Su&#x0364;nde wider einen Men&#x017F;chen<lb/>
thut/ der ver&#x017F;u&#x0364;ndiget &#x017F;ich am<lb/><hi rendition="#g">HERRN</hi>.</hi></hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>&#x017F;ind denckwirdige Wort/<lb/>
denn &#x017F;ie binden zu&#x017F;ammen<lb/>
Gott vnnd den Men&#x017F;chen/<lb/>
Gottes Liebe vnd des Men&#x017F;chen Liebe/<lb/>
Gottes Beleidigung vnd des Men&#x017F;che&#x0303;<lb/>
Beleidigung. Denn Mo&#x017F;es &#x017F;pricht hier<note place="right">Wer wie-<lb/>
der M<supplied>e</supplied>n-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;u&#x0364;n-<lb/>
diget/ der<lb/>
&#x017F;imdiget<lb/>
wieder<lb/>
Gott.</note><lb/>
außdru&#x0364;cklich: Wer eine Su&#x0364;nde wieder<lb/>
einen Men&#x017F;chen thut/ der habe &#x017F;ich an<lb/>
dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> ver&#x017F;u&#x0364;ndiget.</p><lb/>
          <p>Daraus folget nun vnwieder&#x017F;prech-<lb/>
lich/ wer &#x017F;ich mit Gott ver&#x017F;o&#x0364;hnen will/<lb/>
der muß &#x017F;ich auch mit &#x017F;einem Nech&#x017F;ten<note place="right">Men&#x017F;chen<lb/>
beleidiger<lb/>
Gottes<lb/>
belerdiger</note><lb/>
ver&#x017F;o&#x0364;hnen. Denn Gott wird beleidi-<lb/>
get/ wenn der Men&#x017F;ch beleidiget wird.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Dar-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[293/0325] allen Creaturen vorzuziehen. Das XXIX. Capittel. Von der Verſoͤhnung des Nechſten/ ohn welche Gott ſeine Gnade wiederruffet. Num am 5. Wenn jemand eine Suͤnde wider einen Menſchen thut/ der verſuͤndiget ſich am HERRN. DIß ſind denckwirdige Wort/ denn ſie binden zuſammen Gott vnnd den Menſchen/ Gottes Liebe vnd des Menſchen Liebe/ Gottes Beleidigung vnd des Menſchẽ Beleidigung. Denn Moſes ſpricht hier außdruͤcklich: Wer eine Suͤnde wieder einen Menſchen thut/ der habe ſich an dem Herrn verſuͤndiget. Wer wie- der Men- ſchen ſuͤn- diget/ der ſimdiget wieder Gott. Daraus folget nun vnwiederſprech- lich/ wer ſich mit Gott verſoͤhnen will/ der muß ſich auch mit ſeinem Nechſten verſoͤhnen. Denn Gott wird beleidi- get/ wenn der Menſch beleidiget wird. Dar- Menſchen beleidiger Gottes belerdiger

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/325
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 293. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/325>, abgerufen am 03.08.2020.