Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

der Liebe.
Glaubens Ende/ die Seligkeit erlan-
get ist/ es sind auch alle Tugenden vnd
Wolthaten/ so dem Nechsten gesche-
hen/ vnd alle Gaben ohne die Liebe vn-
tüchtig vnd falsch. Sie wird vns auch
ein ewiges Zeugnis geben/ dz wir durch
den Glauben an Christum die Selig-
keit ererbet haben. Darumb soll ein
Christ nach keinen Gaben oder Kunst
so sehr streben/ als nach der Liebe/ zun
Ephes. am 3. Christum lieb haben ist
besser/ denn alles wissen/ daß jr erfüllet
werdet mit allerley Gottes Fülle/ mit
allen Früchten der Liebe/ etc.

Das XXXI. Capittel.
Daß eigene Liebe/ vnd eigene Ehre/
auch die höchsten vnd schönsten Gaben
des Menschen verderben/ vnd
zu nichte machen.

1. Cor. 13. Wenn ich mit Men-
schen/ vnd mit Engel Zungen
redet/ vnnd hette der Liebe
nicht/ so were ich ein dö-

nend
Y v

der Liebe.
Glaubens Ende/ die Seligkeit erlan-
get iſt/ es ſind auch alle Tugenden vnd
Wolthaten/ ſo dem Nechſten geſche-
hen/ vnd alle Gaben ohne die Liebe vn-
tuͤchtig vnd falſch. Sie wird vns auch
ein ewiges Zeugnis geben/ dz wir durch
den Glauben an Chriſtum die Selig-
keit ererbet haben. Darumb ſoll ein
Chriſt nach keinen Gaben oder Kunſt
ſo ſehr ſtreben/ als nach der Liebe/ zun
Epheſ. am 3. Chriſtum lieb haben iſt
beſſer/ denn alles wiſſen/ daß jr erfuͤllet
werdet mit allerley Gottes Fuͤlle/ mit
allen Fruͤchten der Liebe/ ꝛc.

Das XXXI. Capittel.
Daß eigene Liebe/ vnd eigene Ehre/
auch die hoͤchſten vnd ſchoͤnſten Gaben
des Menſchen verderben/ vnd
zu nichte machen.

1. Cor. 13. Wenn ich mit Men-
ſchen/ vnd mit Engel Zungen
redet/ vnnd hette der Liebe
nicht/ ſo were ich ein doͤ-

nend
Y v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0351" n="319"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Liebe.</hi></fw><lb/>
Glaubens Ende/ die Seligkeit erlan-<lb/>
get i&#x017F;t/ es &#x017F;ind auch alle Tugenden vnd<lb/>
Wolthaten/ &#x017F;o dem Nech&#x017F;ten ge&#x017F;che-<lb/>
hen/ vnd alle Gaben ohne die Liebe vn-<lb/>
tu&#x0364;chtig vnd fal&#x017F;ch. Sie wird vns auch<lb/>
ein ewiges Zeugnis geben/ dz wir durch<lb/>
den Glauben an Chri&#x017F;tum die Selig-<lb/>
keit ererbet haben. Darumb &#x017F;oll ein<lb/>
Chri&#x017F;t nach keinen Gaben oder Kun&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ehr &#x017F;treben/ als nach der Liebe/ zun<lb/>
Ephe&#x017F;. am 3. Chri&#x017F;tum lieb haben i&#x017F;t<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er/ denn alles wi&#x017F;&#x017F;en/ daß jr erfu&#x0364;llet<lb/>
werdet mit allerley Gottes Fu&#x0364;lle/ mit<lb/>
allen Fru&#x0364;chten der Liebe/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">XXXI.</hi></hi> Capittel.</hi><lb/>
Daß eigene Liebe/ vnd eigene Ehre/<lb/><hi rendition="#fr">auch die ho&#x0364;ch&#x017F;ten vnd &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Gaben<lb/>
des Men&#x017F;chen verderben/ vnd<lb/>
zu nichte machen.</hi></head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#b">1. Cor. 13. Wenn ich mit Men-<lb/>
&#x017F;chen/ vnd mit Engel Zungen<lb/>
redet/ vnnd hette der Liebe<lb/>
nicht/ &#x017F;o were ich ein do&#x0364;-</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">Y v</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">nend</fw><lb/>
            </quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[319/0351] der Liebe. Glaubens Ende/ die Seligkeit erlan- get iſt/ es ſind auch alle Tugenden vnd Wolthaten/ ſo dem Nechſten geſche- hen/ vnd alle Gaben ohne die Liebe vn- tuͤchtig vnd falſch. Sie wird vns auch ein ewiges Zeugnis geben/ dz wir durch den Glauben an Chriſtum die Selig- keit ererbet haben. Darumb ſoll ein Chriſt nach keinen Gaben oder Kunſt ſo ſehr ſtreben/ als nach der Liebe/ zun Epheſ. am 3. Chriſtum lieb haben iſt beſſer/ denn alles wiſſen/ daß jr erfuͤllet werdet mit allerley Gottes Fuͤlle/ mit allen Fruͤchten der Liebe/ ꝛc. Das XXXI. Capittel. Daß eigene Liebe/ vnd eigene Ehre/ auch die hoͤchſten vnd ſchoͤnſten Gaben des Menſchen verderben/ vnd zu nichte machen. 1. Cor. 13. Wenn ich mit Men- ſchen/ vnd mit Engel Zungen redet/ vnnd hette der Liebe nicht/ ſo were ich ein doͤ- nend Y v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/351
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 319. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/351>, abgerufen am 03.08.2020.