Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

sondern der Glaube.
Leibe nicht erwärmet wird durch dieOhne Lie-
be ein tod-
tes Glied
der Kir-
chen.

natürliche Wärme/ vnd derowegen
kein Leben an jhm hat: Also wer nicht
in der Liebe lebet/ der hat das geistliche
Leben Christi nicht/ vnd ist todt/ Gott
vnd Christo abgestorben/ denn er hat
keinen Glauben/ ist als ein verdorreter
Rebe am Weinstock/ hat auch kein
Theil an Gott/ Christo vnd dem heili-
gen Geist/ an der heiligen Christlichen
Kirchen/ vnnd am ewigen Leben/ kan
auch nimmermehr kommen da Gott
ist/ als der die Liebe selbsten ist/ etc.

Das XXXIII. Capittel.
Gott sihet die Werck/ oder Person
nicht an/ sondern wie eines jeden Hertz
ist/ so werden die Wercke ge-
urtheilet.

Prouerb. 21. Einem jeden dün-
cket sein Weg recht seyn/ der
HErr aber machet die Her-
tzen gewiß.

Am 1.
Z v

ſondern der Glaube.
Leibe nicht erwaͤrmet wird durch dieOhne Lie-
be ein tod-
tes Glied
der Kir-
chen.

natuͤrliche Waͤrme/ vnd derowegen
kein Leben an jhm hat: Alſo wer nicht
in der Liebe lebet/ der hat das geiſtliche
Leben Chriſti nicht/ vnd iſt todt/ Gott
vnd Chriſto abgeſtorben/ denn er hat
keinen Glauben/ iſt als ein verdorreter
Rebe am Weinſtock/ hat auch kein
Theil an Gott/ Chriſto vnd dem heili-
gen Geiſt/ an der heiligen Chriſtlichen
Kirchen/ vnnd am ewigen Leben/ kan
auch nimmermehr kommen da Gott
iſt/ als der die Liebe ſelbſten iſt/ ꝛc.

Das XXXIII. Capittel.
Gott ſihet die Werck/ oder Perſon
nicht an/ ſondern wie eines jeden Hertz
iſt/ ſo werden die Wercke ge-
urtheilet.

Prouerb. 21. Einem jeden duͤn-
cket ſein Weg recht ſeyn/ der
HErr aber machet die Her-
tzen gewiß.

Am 1.
Z v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0367" n="335"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;ondern der Glaube.</hi></fw><lb/>
Leibe nicht erwa&#x0364;rmet wird durch die<note place="right">Ohne Lie-<lb/>
be ein tod-<lb/>
tes Glied<lb/>
der Kir-<lb/>
chen.</note><lb/>
natu&#x0364;rliche Wa&#x0364;rme/ vnd derowegen<lb/>
kein Leben an jhm hat: Al&#x017F;o wer nicht<lb/>
in der Liebe lebet/ der hat das gei&#x017F;tliche<lb/>
Leben Chri&#x017F;ti nicht/ vnd i&#x017F;t todt/ Gott<lb/>
vnd Chri&#x017F;to abge&#x017F;torben/ denn er hat<lb/>
keinen Glauben/ i&#x017F;t als ein verdorreter<lb/>
Rebe am Wein&#x017F;tock/ hat auch kein<lb/>
Theil an Gott/ Chri&#x017F;to vnd dem heili-<lb/>
gen Gei&#x017F;t/ an der heiligen Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Kirchen/ vnnd am ewigen Leben/ kan<lb/>
auch nimmermehr kommen da Gott<lb/>
i&#x017F;t/ als der die Liebe &#x017F;elb&#x017F;ten i&#x017F;t/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">XXXIII.</hi></hi> Capittel.</hi><lb/>
Gott &#x017F;ihet die Werck/ oder Per&#x017F;on<lb/><hi rendition="#fr">nicht an/ &#x017F;ondern wie eines jeden Hertz<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o werden die Wercke ge-<lb/>
urtheilet.</hi></head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#b">Prouerb. 21. Einem jeden du&#x0364;n-<lb/><hi rendition="#et">cket &#x017F;ein Weg recht &#x017F;eyn/ der<lb/>
HErr aber machet die Her-<lb/>
tzen gewiß.</hi></hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#fr">Z v</hi> </fw>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Am</hi> 1.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[335/0367] ſondern der Glaube. Leibe nicht erwaͤrmet wird durch die natuͤrliche Waͤrme/ vnd derowegen kein Leben an jhm hat: Alſo wer nicht in der Liebe lebet/ der hat das geiſtliche Leben Chriſti nicht/ vnd iſt todt/ Gott vnd Chriſto abgeſtorben/ denn er hat keinen Glauben/ iſt als ein verdorreter Rebe am Weinſtock/ hat auch kein Theil an Gott/ Chriſto vnd dem heili- gen Geiſt/ an der heiligen Chriſtlichen Kirchen/ vnnd am ewigen Leben/ kan auch nimmermehr kommen da Gott iſt/ als der die Liebe ſelbſten iſt/ ꝛc. Ohne Lie- be ein tod- tes Glied der Kir- chen. Das XXXIII. Capittel. Gott ſihet die Werck/ oder Perſon nicht an/ ſondern wie eines jeden Hertz iſt/ ſo werden die Wercke ge- urtheilet. Prouerb. 21. Einem jeden duͤn- cket ſein Weg recht ſeyn/ der HErr aber machet die Her- tzen gewiß. Am 1. Z v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die \"Urausgabe\" des ersten Teils von Johann Arn… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/367
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 335. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/367>, abgerufen am 06.04.2020.