Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Schöne Regeln
Wandel/ Worten vnnd Worcken des
Menschen Gottseligkeit ist/ da machet
sie alles gut vnd tüchtig/ vnd segnet al-
les. 2. Hat sie jhre Belohnung in die-
sem Leben/ wie an Joseph/ Daniel/ etc.
zu ersehen/ vnd denn dort im ewigen Le-
ben/ da wir erndten werden ohne auff-
hören.

I Re[g]vla.

Ob du gleich nicht also vollkömlich
leben kanst wie es GOttes Wort for-
dert/ vnd wie du gern woltest: So soltu
es doch wünschen. Denn solche heilige
GOTT
nimpt den
guten rei-
nen Wel-
len für die
That.
Begierde gefallen Gott wol/ vnd Gott
nimpt sie an für die That. Denn er sie-
het das Hertz an/ vnd nicht die Wercke.
Doch soltu allezeit dein Fleisch creutzi-
gen/ vnd nicht herrschen lassen.

II.

In allen Dingen/ die du gedenckest/
redest/ oder thust/ sihe zu/ Daß du die
Reinigkeit des Hertzens bewahrest/ vnd
dich nicht vernureinigest mit hoffertigen
Gedancken/ Worten vnd Wercken/ mit

Zorn

Schoͤne Regeln
Wandel/ Worten vnnd Worcken des
Menſchen Gottſeligkeit iſt/ da machet
ſie alles gut vnd tuͤchtig/ vnd ſegnet al-
les. 2. Hat ſie jhre Belohnung in die-
ſem Leben/ wie an Joſeph/ Daniel/ ꝛc.
zu erſehen/ vnd deñ dort im ewigen Le-
ben/ da wir erndten werden ohne auff-
hoͤren.

I Re[g]vla.

Ob du gleich nicht alſo vollkoͤmlich
leben kanſt wie es GOttes Wort for-
dert/ vnd wie du gern wolteſt: So ſoltu
es doch wuͤnſchen. Denn ſolche heilige
GOTT
nimpt den
guten rei-
nen Wel-
len fuͤr die
That.
Begierde gefallen Gott wol/ vnd Gott
nimpt ſie an fuͤr die That. Denn er ſie-
het das Hertz an/ vnd nicht die Wercke.
Doch ſoltu allezeit dein Fleiſch creutzi-
gen/ vnd nicht herrſchen laſſen.

II.

In allen Dingen/ die du gedenckeſt/
redeſt/ oder thuſt/ ſihe zu/ Daß du die
Reinigkeit des Hertzens bewahreſt/ vñ
dich nicht vernureinigeſt mit hoffertigẽ
Gedancken/ Worten vñ Wercken/ mit

Zorn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0462" n="430"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Scho&#x0364;ne Regeln</hi></fw><lb/>
Wandel/ Worten vnnd Worcken des<lb/>
Men&#x017F;chen Gott&#x017F;eligkeit i&#x017F;t/ da machet<lb/>
&#x017F;ie alles gut vnd tu&#x0364;chtig/ vnd &#x017F;egnet al-<lb/>
les. 2. Hat &#x017F;ie jhre Belohnung in die-<lb/>
&#x017F;em Leben/ wie an Jo&#x017F;eph/ Daniel/ &#xA75B;c.<lb/>
zu er&#x017F;ehen/ vnd den&#x0303; dort im ewigen Le-<lb/>
ben/ da wir erndten werden ohne auff-<lb/>
ho&#x0364;ren.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">I <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Re<supplied>g</supplied>vla</hi></hi>.</hi> </head><lb/>
            <p>Ob du gleich nicht al&#x017F;o vollko&#x0364;mlich<lb/>
leben kan&#x017F;t wie es GOttes Wort for-<lb/>
dert/ vnd wie du gern wolte&#x017F;t: So &#x017F;oltu<lb/>
es doch wu&#x0364;n&#x017F;chen. Denn &#x017F;olche heilige<lb/><note place="left">GOTT<lb/>
nimpt den<lb/>
guten rei-<lb/>
nen Wel-<lb/>
len fu&#x0364;r die<lb/>
That.</note>Begierde gefallen Gott wol/ vnd Gott<lb/>
nimpt &#x017F;ie an fu&#x0364;r die That. Denn er &#x017F;ie-<lb/>
het das Hertz an/ vnd nicht die Wercke.<lb/>
Doch &#x017F;oltu allezeit dein Flei&#x017F;ch creutzi-<lb/>
gen/ vnd nicht herr&#x017F;chen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>In allen Dingen/ die du gedencke&#x017F;t/<lb/>
rede&#x017F;t/ oder thu&#x017F;t/ &#x017F;ihe zu/ Daß du die<lb/>
Reinigkeit des Hertzens bewahre&#x017F;t/ vn&#x0303;<lb/>
dich nicht vernureinige&#x017F;t mit hoffertige&#x0303;<lb/>
Gedancken/ Worten vn&#x0303; Wercken/ mit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Zorn</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[430/0462] Schoͤne Regeln Wandel/ Worten vnnd Worcken des Menſchen Gottſeligkeit iſt/ da machet ſie alles gut vnd tuͤchtig/ vnd ſegnet al- les. 2. Hat ſie jhre Belohnung in die- ſem Leben/ wie an Joſeph/ Daniel/ ꝛc. zu erſehen/ vnd deñ dort im ewigen Le- ben/ da wir erndten werden ohne auff- hoͤren. I Regvla. Ob du gleich nicht alſo vollkoͤmlich leben kanſt wie es GOttes Wort for- dert/ vnd wie du gern wolteſt: So ſoltu es doch wuͤnſchen. Denn ſolche heilige Begierde gefallen Gott wol/ vnd Gott nimpt ſie an fuͤr die That. Denn er ſie- het das Hertz an/ vnd nicht die Wercke. Doch ſoltu allezeit dein Fleiſch creutzi- gen/ vnd nicht herrſchen laſſen. GOTT nimpt den guten rei- nen Wel- len fuͤr die That. II. In allen Dingen/ die du gedenckeſt/ redeſt/ oder thuſt/ ſihe zu/ Daß du die Reinigkeit des Hertzens bewahreſt/ vñ dich nicht vernureinigeſt mit hoffertigẽ Gedancken/ Worten vñ Wercken/ mit Zorn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/462
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 430. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/462>, abgerufen am 03.08.2020.