Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Schöne Regeln
Glantz vnd Herrligkeit aus dem Ver-
dienst Christi. Gleich wie ein blosses
elendes Kind/ wenns nackend vnd vn-
sauber ist/ so ists vnlieblich/ Aber wenn
mans schmücket/ vnd weis anzeucht/ so
gefellets einem gar wol: Also ist all dein
Thun an sich selbst nichts/ aber wenns
mit Christi Vollkommenheit geschmü-
cket wird/ so gefallen alle deine Wercke
Gott wol. Gleich wie es köstlich ste-
het/ wenn man Epffel in einer güldenen
Schüssel aufftregt/ die Epffel sind an
jhnen selbst so gros nicht geachtet/ aber
sie werden desto lieblicher/ wen sie in ei-
ner güldenen Schale auffgetragen wer-
den: also ist auch vnser Gebet/ Andacht
vnd Dancksagung in Christo. Ephs. 1.
Er hat vns geliebet vnnd angenem ge-
macht in dem Geliebten.

VIII.

Ein christ
solvetrübt
sem/ aber
nicht ver-
zagen.

Deiner Sünde vnd vielfeltigen Ge-
brechen halben soltu zwar hoch betrübet
seyn/ aber nicht verzagen. Ist jhrer viel/
so wisse/ Daß viel mehr Gnade bey

Gott

Schoͤne Regeln
Glantz vnd Herrligkeit aus dem Ver-
dienſt Chriſti. Gleich wie ein bloſſes
elendes Kind/ wenns nackend vnd vn-
ſauber iſt/ ſo iſts vnlieblich/ Aber wenn
mans ſchmuͤcket/ vnd weis anzeucht/ ſo
gefellets einem gar wol: Alſo iſt all dein
Thun an ſich ſelbſt nichts/ aber wenns
mit Chriſti Vollkommenheit geſchmuͤ-
cket wird/ ſo gefallen alle deine Wercke
Gott wol. Gleich wie es koͤſtlich ſte-
het/ wenn man Epffel in einer guͤldenẽ
Schuͤſſel aufftregt/ die Epffel ſind an
jhnen ſelbſt ſo gros nicht geachtet/ aber
ſie werden deſto lieblicher/ wen ſie in ei-
ner guͤldenen Schale auffgetragẽ wer-
den: alſo iſt auch vnſer Gebet/ Andacht
vnd Danckſagung in Chriſto. Ephſ. 1.
Er hat vns geliebet vnnd angenem ge-
macht in dem Geliebten.

VIII.

Ein chriſt
ſolvetruͤbt
ſem/ aber
nicht ver-
zagen.

Deiner Suͤnde vnd vielfeltigen Ge-
brechen halbẽ ſoltu zwar hoch betruͤbet
ſeyn/ aber nicht verzagen. Iſt jhrer viel/
ſo wiſſe/ Daß viel mehr Gnade bey

Gott
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0468" n="436"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Scho&#x0364;ne Regeln</hi></fw><lb/>
Glantz vnd Herrligkeit aus dem Ver-<lb/>
dien&#x017F;t Chri&#x017F;ti. Gleich wie ein blo&#x017F;&#x017F;es<lb/>
elendes Kind/ wenns nackend vnd vn-<lb/>
&#x017F;auber i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;ts vnlieblich/ Aber wenn<lb/>
mans &#x017F;chmu&#x0364;cket/ vnd weis anzeucht/ &#x017F;o<lb/>
gefellets einem gar wol: Al&#x017F;o i&#x017F;t all dein<lb/>
Thun an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nichts/ aber wenns<lb/>
mit Chri&#x017F;ti Vollkommenheit ge&#x017F;chmu&#x0364;-<lb/>
cket wird/ &#x017F;o gefallen alle deine Wercke<lb/>
Gott wol. Gleich wie es ko&#x0364;&#x017F;tlich &#x017F;te-<lb/>
het/ wenn man Epffel in einer gu&#x0364;ldene&#x0303;<lb/>
Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el aufftregt/ die Epffel &#x017F;ind an<lb/>
jhnen &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o gros nicht geachtet/ aber<lb/>
&#x017F;ie werden de&#x017F;to lieblicher/ wen &#x017F;ie in ei-<lb/>
ner gu&#x0364;ldenen Schale auffgetrage&#x0303; wer-<lb/>
den: al&#x017F;o i&#x017F;t auch vn&#x017F;er Gebet/ Andacht<lb/>
vnd Danck&#x017F;agung in Chri&#x017F;to. Eph&#x017F;. 1.<lb/>
Er hat vns geliebet vnnd angenem ge-<lb/>
macht in dem Geliebten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VIII.</hi> </hi> </head><lb/>
            <note place="left">Ein chri&#x017F;t<lb/>
&#x017F;olvetru&#x0364;bt<lb/>
&#x017F;em/ aber<lb/>
nicht ver-<lb/>
zagen.</note>
            <p>Deiner Su&#x0364;nde vnd vielfeltigen Ge-<lb/>
brechen halbe&#x0303; &#x017F;oltu zwar hoch betru&#x0364;bet<lb/>
&#x017F;eyn/ aber nicht verzagen. I&#x017F;t jhrer viel/<lb/>
&#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;e/ Daß viel mehr Gnade bey<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gott</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[436/0468] Schoͤne Regeln Glantz vnd Herrligkeit aus dem Ver- dienſt Chriſti. Gleich wie ein bloſſes elendes Kind/ wenns nackend vnd vn- ſauber iſt/ ſo iſts vnlieblich/ Aber wenn mans ſchmuͤcket/ vnd weis anzeucht/ ſo gefellets einem gar wol: Alſo iſt all dein Thun an ſich ſelbſt nichts/ aber wenns mit Chriſti Vollkommenheit geſchmuͤ- cket wird/ ſo gefallen alle deine Wercke Gott wol. Gleich wie es koͤſtlich ſte- het/ wenn man Epffel in einer guͤldenẽ Schuͤſſel aufftregt/ die Epffel ſind an jhnen ſelbſt ſo gros nicht geachtet/ aber ſie werden deſto lieblicher/ wen ſie in ei- ner guͤldenen Schale auffgetragẽ wer- den: alſo iſt auch vnſer Gebet/ Andacht vnd Danckſagung in Chriſto. Ephſ. 1. Er hat vns geliebet vnnd angenem ge- macht in dem Geliebten. VIII. Deiner Suͤnde vnd vielfeltigen Ge- brechen halbẽ ſoltu zwar hoch betruͤbet ſeyn/ aber nicht verzagen. Iſt jhrer viel/ ſo wiſſe/ Daß viel mehr Gnade bey Gott

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/468
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 436. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/468>, abgerufen am 03.08.2020.