Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Schöne Regeln
lieben. Psalm. 103. Lobe den Herrn
meine Seele.

IX.

Verach-
tung eine
Proba der
Demut.

Die eusserliche Verachtung/ schamch
vnd Lesterung soltu nicht mit Vnmut/
Zorn vnd Rachgier auffnemen/ sondern
gedencke es sey eine Proba deines Her-
tzens/ dadurch GOTt offenbaren wil/
was in dir verborgen ligt/ ob Sanfft-
mut vnd Demut bey dir sey/ Oder ob
Hoffart vnd Zorn bey dir sey. Qualis
quisque apud se latet, illata contu-
melia probat.
Ist Sanfftmut vnnd
Demut bey dir/ wirstu alle verachtung
mit Sanfftmut vberwinden. 1. Ja du
wirsts für eine züchtigung des Allmech-
2. Sam. 15tigen halten/ Wie Dauid spricht/ als
jhm Simei lestert: Vielleicht hats jhm
der Herr befohlen/ Fluche Dauid.
2. So ist die Verachtung ein grosses
Stück der Schmach Christi/ So die
Hebr. 13.wahren Glieder Christi auch tragen
müssen/ Wie die Epistel an die Hebreer
spricht: Lasset vns mit jhm hinaus ge-
hen/ vnd seine Schmach tragen. Sehet

mit

Schoͤne Regeln
lieben. Pſalm. 103. Lobe den Herrn
meine Seele.

IX.

Verach-
tung eine
Proba der
Demut.

Die euſſerliche Verachtung/ ſchamch
vnd Leſterung ſoltu nicht mit Vnmut/
Zorn vnd Rachgier auffnemẽ/ ſondern
gedencke es ſey eine Proba deines Her-
tzens/ dadurch GOTt offenbaren wil/
was in dir verborgen ligt/ ob Sanfft-
mut vnd Demut bey dir ſey/ Oder ob
Hoffart vnd Zorn bey dir ſey. Qualis
quiſque apud ſe latet, illata contu-
melia probat.
Iſt Sanfftmut vnnd
Demut bey dir/ wirſtu alle verachtung
mit Sanfftmut vberwinden. 1. Ja du
wirſts fuͤr eine zuͤchtigung des Allmech-
2. Sam. 15tigen halten/ Wie Dauid ſpricht/ als
jhm Simei leſtert: Vielleicht hats jhm
der Herr befohlen/ Fluche Dauid.
2. So iſt die Verachtung ein groſſes
Stuͤck der Schmach Chriſti/ So die
Hebr. 13.wahren Glieder Chriſti auch tragen
muͤſſen/ Wie die Epiſtel an die Hebreer
ſpricht: Laſſet vns mit jhm hinaus ge-
hen/ vnd ſeine Schmach tragen. Sehet

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0470" n="438"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Scho&#x0364;ne Regeln</hi></fw><lb/>
lieben. P&#x017F;alm. 103. Lobe den <hi rendition="#g #k"><choice><sic>Herrr</sic><corr>Herrn</corr></choice></hi><lb/>
meine Seele.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">IX.</hi> </hi> </head><lb/>
            <note place="left">Verach-<lb/>
tung eine<lb/>
Proba der<lb/>
Demut.</note>
            <p>Die eu&#x017F;&#x017F;erliche Verachtung/ &#x017F;chamch<lb/>
vnd Le&#x017F;terung &#x017F;oltu nicht mit Vnmut/<lb/>
Zorn vnd Rachgier auffneme&#x0303;/ &#x017F;ondern<lb/>
gedencke es &#x017F;ey eine Proba deines Her-<lb/>
tzens/ dadurch GOTt offenbaren wil/<lb/>
was in dir verborgen ligt/ ob Sanfft-<lb/>
mut vnd Demut bey dir &#x017F;ey/ Oder ob<lb/>
Hoffart vnd Zorn bey dir &#x017F;ey. <hi rendition="#aq">Qualis<lb/>
qui&#x017F;que apud &#x017F;e latet, illata contu-<lb/>
melia probat.</hi> I&#x017F;t Sanfftmut vnnd<lb/>
Demut bey dir/ wir&#x017F;tu alle verachtung<lb/>
mit Sanfftmut vberwinden. 1. Ja du<lb/>
wir&#x017F;ts fu&#x0364;r eine zu&#x0364;chtigung des Allmech-<lb/><note place="left">2. Sam. 15</note>tigen halten/ Wie Dauid &#x017F;pricht/ als<lb/>
jhm Simei le&#x017F;tert: Vielleicht hats jhm<lb/>
der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> befohlen/ Fluche Dauid.<lb/>
2. So i&#x017F;t die Verachtung ein gro&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Stu&#x0364;ck der Schmach Chri&#x017F;ti/ So die<lb/><note place="left">Hebr. 13.</note>wahren Glieder Chri&#x017F;ti auch tragen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Wie die Epi&#x017F;tel an die Hebreer<lb/>
&#x017F;pricht: La&#x017F;&#x017F;et vns mit jhm hinaus ge-<lb/>
hen/ vnd &#x017F;eine Schmach tragen. Sehet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">mit</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[438/0470] Schoͤne Regeln lieben. Pſalm. 103. Lobe den Herrn meine Seele. IX. Die euſſerliche Verachtung/ ſchamch vnd Leſterung ſoltu nicht mit Vnmut/ Zorn vnd Rachgier auffnemẽ/ ſondern gedencke es ſey eine Proba deines Her- tzens/ dadurch GOTt offenbaren wil/ was in dir verborgen ligt/ ob Sanfft- mut vnd Demut bey dir ſey/ Oder ob Hoffart vnd Zorn bey dir ſey. Qualis quiſque apud ſe latet, illata contu- melia probat. Iſt Sanfftmut vnnd Demut bey dir/ wirſtu alle verachtung mit Sanfftmut vberwinden. 1. Ja du wirſts fuͤr eine zuͤchtigung des Allmech- tigen halten/ Wie Dauid ſpricht/ als jhm Simei leſtert: Vielleicht hats jhm der Herr befohlen/ Fluche Dauid. 2. So iſt die Verachtung ein groſſes Stuͤck der Schmach Chriſti/ So die wahren Glieder Chriſti auch tragen muͤſſen/ Wie die Epiſtel an die Hebreer ſpricht: Laſſet vns mit jhm hinaus ge- hen/ vnd ſeine Schmach tragen. Sehet mit 2. Sam. 15 Hebr. 13.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/470
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 438. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/470>, abgerufen am 03.08.2020.