Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

eines Christlichen Lebens
Gütigkeit zur Busse? diesen Weg hat
vns S. Paulus für geschrieben Rom.
12. Lasset euch nicht das Böse vberwin-
den/ sonderen vberwinde das Böse mit
guten: Das ist der Sieg.

XI.

Wenn du sihest/ das ein andern von
Gott eine gabe hat/ die du nicht hast/
so neide jhn darumm nicht/ vnnd vergön-
ne es jhm nit/ sondern frewe dich des/
vnd dancke GOtt dafür. Denn die
gleubigen vnnd Ausserwehlten sind ein
Leib/ vnnd die gabe vnnd Zierde eines
Gleubigen Gliedes gereichet dem gan-Eines an-
dern Ga-
ben nicht
zu neiden
Eines an-
dern Elen-
de zu be-
trawren

tzen Leib zu Ehren. Im Gegentheil
wenn du eines andern Elend sihest/ so
soltu es für dein eigen Elend achten/
vnd darüber trawren/ denn es ist ein all-
gemeiner menschlicher Jammer/ dem
alles Fleisch vnterworffen/ vnd in wel-
chem Menschen kein Mitleiden vnnd
Barmhertzigkeit ist/ der ist auch kein
Glied. des Leibes Christi. Hat nicht
Christus vnser Elend führ sein eigen

Elend
G g ij

eines Chriſtlichen Lebens
Guͤtigkeit zur Buſſe? dieſen Weg hat
vns S. Paulus fuͤr geſchrieben Rom.
12. Laſſet euch nicht das Boͤſe vberwin-
den/ ſonderen vberwinde das Boͤſe mit
guten: Das iſt der Sieg.

XI.

Wenn du ſiheſt/ das ein andern von
Gott eine gabe hat/ die du nicht haſt/
ſo neide jhn darum̃ nicht/ vnnd vergoͤn-
ne es jhm nit/ ſondern frewe dich des/
vnd dancke GOtt dafuͤr. Denn die
gleubigen vnnd Auſſerwehlten ſind ein
Leib/ vnnd die gabe vnnd Zierde eines
Gleubigen Gliedes gereichet dem gan-Eines an-
dern Ga-
ben nicht
zu neiden
Eines an-
dern Elen-
de zu be-
trawren

tzen Leib zu Ehren. Im Gegentheil
wenn du eines andern Elend ſiheſt/ ſo
ſoltu es fuͤr dein eigen Elend achten/
vnd daruͤber trawren/ denn es iſt ein all-
gemeiner menſchlicher Jammer/ dem
alles Fleiſch vnterworffen/ vnd in wel-
chem Menſchen kein Mitleiden vnnd
Barmhertzigkeit iſt/ der iſt auch kein
Glied. des Leibes Chriſti. Hat nicht
Chriſtus vnſer Elend fuͤhr ſein eigen

Elend
G g ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0473" n="441"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">eines Chri&#x017F;tlichen Lebens</hi></fw><lb/>
Gu&#x0364;tigkeit zur Bu&#x017F;&#x017F;e? die&#x017F;en Weg hat<lb/>
vns S. Paulus fu&#x0364;r ge&#x017F;chrieben Rom.<lb/>
12. La&#x017F;&#x017F;et euch nicht das Bo&#x0364;&#x017F;e vberwin-<lb/>
den/ &#x017F;onderen vberwinde das Bo&#x0364;&#x017F;e mit<lb/>
guten: Das i&#x017F;t der Sieg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XI.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Wenn du &#x017F;ihe&#x017F;t/ das ein andern von<lb/>
Gott eine gabe hat/ die du nicht ha&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o neide jhn darum&#x0303; nicht/ vnnd vergo&#x0364;n-<lb/>
ne es jhm nit/ &#x017F;ondern frewe dich des/<lb/>
vnd dancke GOtt dafu&#x0364;r. Denn die<lb/>
gleubigen vnnd Au&#x017F;&#x017F;erwehlten &#x017F;ind ein<lb/>
Leib/ vnnd die gabe vnnd Zierde eines<lb/>
Gleubigen Gliedes gereichet dem gan-<note place="right">Eines an-<lb/>
dern Ga-<lb/>
ben nicht<lb/>
zu neiden<lb/>
Eines an-<lb/>
dern Elen-<lb/>
de zu be-<lb/>
trawren</note><lb/>
tzen Leib zu Ehren. Im Gegentheil<lb/>
wenn du eines andern Elend &#x017F;ihe&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;oltu es fu&#x0364;r dein eigen Elend achten/<lb/>
vnd daru&#x0364;ber trawren/ denn es i&#x017F;t ein all-<lb/>
gemeiner men&#x017F;chlicher Jammer/ dem<lb/>
alles Flei&#x017F;ch vnterworffen/ vnd in wel-<lb/>
chem Men&#x017F;chen kein Mitleiden vnnd<lb/>
Barmhertzigkeit i&#x017F;t/ der i&#x017F;t auch kein<lb/>
Glied. des Leibes Chri&#x017F;ti. Hat nicht<lb/>
Chri&#x017F;tus vn&#x017F;er Elend fu&#x0364;hr &#x017F;ein eigen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G g ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Elend</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[441/0473] eines Chriſtlichen Lebens Guͤtigkeit zur Buſſe? dieſen Weg hat vns S. Paulus fuͤr geſchrieben Rom. 12. Laſſet euch nicht das Boͤſe vberwin- den/ ſonderen vberwinde das Boͤſe mit guten: Das iſt der Sieg. XI. Wenn du ſiheſt/ das ein andern von Gott eine gabe hat/ die du nicht haſt/ ſo neide jhn darum̃ nicht/ vnnd vergoͤn- ne es jhm nit/ ſondern frewe dich des/ vnd dancke GOtt dafuͤr. Denn die gleubigen vnnd Auſſerwehlten ſind ein Leib/ vnnd die gabe vnnd Zierde eines Gleubigen Gliedes gereichet dem gan- tzen Leib zu Ehren. Im Gegentheil wenn du eines andern Elend ſiheſt/ ſo ſoltu es fuͤr dein eigen Elend achten/ vnd daruͤber trawren/ denn es iſt ein all- gemeiner menſchlicher Jammer/ dem alles Fleiſch vnterworffen/ vnd in wel- chem Menſchen kein Mitleiden vnnd Barmhertzigkeit iſt/ der iſt auch kein Glied. des Leibes Chriſti. Hat nicht Chriſtus vnſer Elend fuͤhr ſein eigen Elend Eines an- dern Ga- ben nicht zu neiden Eines an- dern Elen- de zu be- trawren G g ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/473
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 441. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/473>, abgerufen am 13.08.2020.