Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Schöne Regeln
Elend gehalten/ vnd dadurch vns von
vnserm Elend erlöset? Darumb S.
Paulus spricht: Einer trage das an-
dern Last/ so werdet Ihr das Gesetz
Christi erfüllen/ Gal. 6.

XII.

Von der Liebe vnd von dem Haß
des Nechsten/ soltu diesen Vnterscheid
mercken: Daß du zwar die Sünde vnd
Hasse die
Laster/ die
Person be
weine.
Laster in dem Menschen hassen solt/ als
ein Werck des Teuffels/ aber den Men-
schen an jm selbst soltu nicht hassen/ son-
dern dich vber jn erbarmen/ darumb dz
Vmb der
Sünde
willen kein
Menschzu
hassen/ son
dern zu be
klagen.
solche Laster in jm wohnen/ vnd GOTt
für jhn bitten/ wie der Herr Christug
am Creutz für die Vbeltheter gebeten
hat. Auch soltu wissen/ dz kein Mensch
Gott wolgefallen kan/ der seinen Nech-
sten an jhm selbst hasset. Denn Gottes
wollgefalle ist/ das allen Menschen ge-
holffen werde. Wenn du nu eines Men-
schen Verderben suchest/ das ist wider
GOtt/ vnd wider GOTtes wolgefal-
len. Darumb kan kein Mensch GOtt

wol-

Schoͤne Regeln
Elend gehalten/ vnd dadurch vns von
vnſerm Elend erloͤſet? Darumb S.
Paulus ſpricht: Einer trage das an-
dern Laſt/ ſo werdet Ihr das Geſetz
Chriſti erfuͤllen/ Gal. 6.

XII.

Von der Liebe vnd von dem Haß
des Nechſten/ ſoltu dieſen Vnterſcheid
mercken: Daß du zwar die Suͤnde vnd
Haſſe die
Laſter/ die
Perſon be
weine.
Laſter in dem Menſchen haſſen ſolt/ als
ein Werck des Teuffels/ aber den Men-
ſchen an jm ſelbſt ſoltu nicht haſſẽ/ ſon-
dern dich vber jn erbarmen/ darumb dz
Vmb der
Suͤnde
willẽ kein
Menſchzu
haſſen/ ſon
dern zu be
klagen.
ſolche Laſter in jm wohnẽ/ vnd GOTt
fuͤr jhn bitten/ wie der Herr Chriſtug
am Creutz fuͤr die Vbeltheter gebeten
hat. Auch ſoltu wiſſen/ dz kein Menſch
Gott wolgefallen kan/ der ſeinen Nech-
ſten an jhm ſelbſt haſſet. Denn Gottes
wollgefalle iſt/ das allen Menſchen ge-
holffen werde. Wenn du nu eines Men-
ſchen Verderben ſucheſt/ das iſt wider
GOtt/ vnd wider GOTtes wolgefal-
len. Darumb kan kein Menſch GOtt

wol-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0474" n="442"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Scho&#x0364;ne Regeln</hi></fw><lb/>
Elend gehalten/ vnd dadurch vns von<lb/>
vn&#x017F;erm Elend erlo&#x0364;&#x017F;et? Darumb S.<lb/>
Paulus &#x017F;pricht: Einer trage das an-<lb/>
dern La&#x017F;t/ &#x017F;o werdet Ihr das Ge&#x017F;etz<lb/>
Chri&#x017F;ti erfu&#x0364;llen/ Gal. 6.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XII.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Von der Liebe vnd von dem Haß<lb/>
des Nech&#x017F;ten/ &#x017F;oltu die&#x017F;en Vnter&#x017F;cheid<lb/>
mercken: Daß du zwar die Su&#x0364;nde vnd<lb/><note place="left">Ha&#x017F;&#x017F;e die<lb/>
La&#x017F;ter/ die<lb/>
Per&#x017F;on be<lb/>
weine.</note>La&#x017F;ter in dem Men&#x017F;chen ha&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olt/ als<lb/>
ein Werck des Teuffels/ aber den Men-<lb/>
&#x017F;chen an jm &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;oltu nicht ha&#x017F;&#x017F;e&#x0303;/ &#x017F;on-<lb/>
dern dich vber jn erbarmen/ darumb dz<lb/><note place="left">Vmb der<lb/>
Su&#x0364;nde<lb/>
wille&#x0303; kein<lb/>
Men&#x017F;chzu<lb/>
ha&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;on<lb/>
dern zu be<lb/>
klagen.</note>&#x017F;olche La&#x017F;ter in jm wohne&#x0303;/ vnd GOTt<lb/>
fu&#x0364;r jhn bitten/ wie der <hi rendition="#k">He</hi>rr Chri&#x017F;tug<lb/>
am Creutz fu&#x0364;r die Vbeltheter gebeten<lb/>
hat. Auch &#x017F;oltu wi&#x017F;&#x017F;en/ dz kein Men&#x017F;ch<lb/>
Gott wolgefallen kan/ der &#x017F;einen Nech-<lb/>
&#x017F;ten an jhm &#x017F;elb&#x017F;t ha&#x017F;&#x017F;et. Denn Gottes<lb/>
wollgefalle i&#x017F;t/ das allen Men&#x017F;chen ge-<lb/>
holffen werde. Wenn du nu eines Men-<lb/>
&#x017F;chen Verderben &#x017F;uche&#x017F;t/ das i&#x017F;t wider<lb/>
GOtt/ vnd wider GOTtes wolgefal-<lb/>
len. Darumb kan kein Men&#x017F;ch GOtt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wol-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[442/0474] Schoͤne Regeln Elend gehalten/ vnd dadurch vns von vnſerm Elend erloͤſet? Darumb S. Paulus ſpricht: Einer trage das an- dern Laſt/ ſo werdet Ihr das Geſetz Chriſti erfuͤllen/ Gal. 6. XII. Von der Liebe vnd von dem Haß des Nechſten/ ſoltu dieſen Vnterſcheid mercken: Daß du zwar die Suͤnde vnd Laſter in dem Menſchen haſſen ſolt/ als ein Werck des Teuffels/ aber den Men- ſchen an jm ſelbſt ſoltu nicht haſſẽ/ ſon- dern dich vber jn erbarmen/ darumb dz ſolche Laſter in jm wohnẽ/ vnd GOTt fuͤr jhn bitten/ wie der Herr Chriſtug am Creutz fuͤr die Vbeltheter gebeten hat. Auch ſoltu wiſſen/ dz kein Menſch Gott wolgefallen kan/ der ſeinen Nech- ſten an jhm ſelbſt haſſet. Denn Gottes wollgefalle iſt/ das allen Menſchen ge- holffen werde. Wenn du nu eines Men- ſchen Verderben ſucheſt/ das iſt wider GOtt/ vnd wider GOTtes wolgefal- len. Darumb kan kein Menſch GOtt wol- Haſſe die Laſter/ die Perſon be weine. Vmb der Suͤnde willẽ kein Menſchzu haſſen/ ſon dern zu be klagen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die \"Urausgabe\" des ersten Teils von Johann Arn… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/474
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 442. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/474>, abgerufen am 07.04.2020.