Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

eines Christlichen Lebens
wolgefallen/ der des andern Verder-
ben/ suchet Luc. 9. Des Menschen Son
ist nicht kommen den Menschen zu ver-
derben/ sondern zu erhalten.

XIII.

Ob du gleich wol weist/ daß alle
Menschen Sünder seyn/ vnnd sehr ge-
brechlich/ so soltu dich doch für den al-Ein christ
helt sich
für den
grösten
Sünder.

ler schwächsten Vnd gebrechlichsten
Menschen/ vnd für den grössesten Sün
der halten Omnes homines fragiles,
pute te autem fragilioen neminem.

Denn 1. alle Menschen sind bey GOtt
in gleicher Verdamnis/ Vnnd ist bey
GOtt kein Vnterscheid: Wir haben
alle gesündiget/ vnnd mangeln des
Rühms/ den wir für GOtt haben sol-Rom. 3.
len. 2. Ist dein Nechster gleich ein gros-
ser vnd schrecklicher Sünder/ so geden-
cke nicht daß du darumb für Gott besser1. Cor. 10.
bist. Wer sich lest düncken er stehe/ mag
wol zusehen/ daß er nicht falle. Wir-
stu dich aber vnter alle Menschen er-
niedrigen vnd demütigen/ so wird dich
Gottes Gnade erhalten. 3. Du darffest

ja so
G g iij

eines Chriſtlichen Lebens
wolgefallen/ der des andern Verder-
ben/ ſuchet Luc. 9. Des Menſchẽ Son
iſt nicht kommen den Menſchen zu ver-
derben/ ſondern zu erhalten.

XIII.

Ob du gleich wol weiſt/ daß alle
Menſchen Suͤnder ſeyn/ vnnd ſehr ge-
brechlich/ ſo ſoltu dich doch fuͤr den al-Ein chriſt
helt ſich
fuͤr den
groͤſten
Suͤnder.

ler ſchwaͤchſten Vnd gebrechlichſten
Menſchen/ vnd fuͤr den groͤſſeſten Suͤn
der halten Omnes homines fragiles,
pute te autem fragilioẽ neminem.

Denn 1. alle Menſchen ſind bey GOtt
in gleicher Verdamnis/ Vnnd iſt bey
GOtt kein Vnterſcheid: Wir haben
alle geſuͤndiget/ vnnd mangeln des
Ruͤhms/ den wir fuͤr GOtt haben ſol-Rom. 3.
len. 2. Iſt dein Nechſter gleich ein groſ-
ſer vnd ſchrecklicher Suͤnder/ ſo geden-
cke nicht daß du darumb fuͤr Gott beſſer1. Cor. 10.
biſt. Wer ſich leſt duͤncken er ſtehe/ mag
wol zuſehen/ daß er nicht falle. Wir-
ſtu dich aber vnter alle Menſchen er-
niedrigen vnd demuͤtigen/ ſo wird dich
Gottes Gnade erhalten. 3. Du darffeſt

ja ſo
G g iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0475" n="443"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">eines Chri&#x017F;tlichen Lebens</hi></fw><lb/>
wolgefallen/ der des andern Verder-<lb/>
ben/ &#x017F;uchet Luc. 9. Des Men&#x017F;che&#x0303; Son<lb/>
i&#x017F;t nicht kommen den Men&#x017F;chen zu ver-<lb/>
derben/ &#x017F;ondern zu erhalten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XIII.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Ob du gleich wol wei&#x017F;t/ daß alle<lb/>
Men&#x017F;chen Su&#x0364;nder &#x017F;eyn/ vnnd &#x017F;ehr ge-<lb/>
brechlich/ &#x017F;o &#x017F;oltu dich doch fu&#x0364;r den al-<note place="right">Ein chri&#x017F;t<lb/>
helt &#x017F;ich<lb/>
fu&#x0364;r den<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
Su&#x0364;nder.</note><lb/>
ler &#x017F;chwa&#x0364;ch&#x017F;ten Vnd gebrechlich&#x017F;ten<lb/>
Men&#x017F;chen/ vnd fu&#x0364;r den gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Su&#x0364;n<lb/>
der halten <hi rendition="#aq">Omnes homines fragiles,<lb/>
pute te autem fragilioe&#x0303; neminem.</hi><lb/>
Denn 1. alle Men&#x017F;chen &#x017F;ind bey GOtt<lb/>
in gleicher Verdamnis/ Vnnd i&#x017F;t bey<lb/>
GOtt kein Vnter&#x017F;cheid: Wir haben<lb/>
alle ge&#x017F;u&#x0364;ndiget/ vnnd mangeln des<lb/>
Ru&#x0364;hms/ den wir fu&#x0364;r GOtt haben &#x017F;ol-<note place="right">Rom. 3.</note><lb/>
len. 2. I&#x017F;t dein Nech&#x017F;ter gleich ein gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er vnd &#x017F;chrecklicher Su&#x0364;nder/ &#x017F;o geden-<lb/>
cke nicht daß du darumb fu&#x0364;r Gott be&#x017F;&#x017F;er<note place="right">1. Cor. 10.</note><lb/>
bi&#x017F;t. Wer &#x017F;ich le&#x017F;t du&#x0364;ncken er &#x017F;tehe/ mag<lb/>
wol zu&#x017F;ehen/ daß er nicht falle. Wir-<lb/>
&#x017F;tu dich aber vnter alle Men&#x017F;chen er-<lb/>
niedrigen vnd demu&#x0364;tigen/ &#x017F;o wird dich<lb/>
Gottes Gnade erhalten. 3. Du darffe&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">G g iij</hi></fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">ja &#x017F;o</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[443/0475] eines Chriſtlichen Lebens wolgefallen/ der des andern Verder- ben/ ſuchet Luc. 9. Des Menſchẽ Son iſt nicht kommen den Menſchen zu ver- derben/ ſondern zu erhalten. XIII. Ob du gleich wol weiſt/ daß alle Menſchen Suͤnder ſeyn/ vnnd ſehr ge- brechlich/ ſo ſoltu dich doch fuͤr den al- ler ſchwaͤchſten Vnd gebrechlichſten Menſchen/ vnd fuͤr den groͤſſeſten Suͤn der halten Omnes homines fragiles, pute te autem fragilioẽ neminem. Denn 1. alle Menſchen ſind bey GOtt in gleicher Verdamnis/ Vnnd iſt bey GOtt kein Vnterſcheid: Wir haben alle geſuͤndiget/ vnnd mangeln des Ruͤhms/ den wir fuͤr GOtt haben ſol- len. 2. Iſt dein Nechſter gleich ein groſ- ſer vnd ſchrecklicher Suͤnder/ ſo geden- cke nicht daß du darumb fuͤr Gott beſſer biſt. Wer ſich leſt duͤncken er ſtehe/ mag wol zuſehen/ daß er nicht falle. Wir- ſtu dich aber vnter alle Menſchen er- niedrigen vnd demuͤtigen/ ſo wird dich Gottes Gnade erhalten. 3. Du darffeſt ja ſo Ein chriſt helt ſich fuͤr den groͤſten Suͤnder. Rom. 3. 1. Cor. 10. G g iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/475
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 443. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/475>, abgerufen am 03.08.2020.