Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Von wahrem Glauben.
dampt werden/ vnd wird im sein Herr
Herr schryen nicht helffen/ sondern
das nescio vos, Ich kenne ewer nicht
wird darauff folgen. Denn nicht alle/
die sagen/ Herr/ Herr/ wer-
den ins Himmelreich kommen/ sondern
die den Willen thun meines Vaters
im Himmel. Hierinnen sind alles stan-
des Personen gelehrte vnd vngelerte
begriffen. Denn die in jhrem Hertzen
nicht wahre innerliche Busse thun/
Welche
Christus
nit für die
seinen er-
kennet.
vnd eine newe Creatur in Christo wer-
den/ die wird Christus nicht für die sei-
nen erkennen/ etc.

Das V. Capittel.
Was der wahre Glaube sey.

1. Johan. 5. Wer da gleubet/ dz
Jesus sey/ Christus/ der ist aus
GOtt geboren.

DEr Glaub ist eine hertzliche Zu-
uersicht/ vnd vngezweiffeltes
Vertrawen auff Gottes gnade
in Cristo verheissen von Vergebung
der Sünde/ vnd ewigem Leben/ durch

das

Von wahrem Glauben.
dampt werden/ vnd wird im ſein Herr
Herꝛ ſchryen nicht helffen/ ſondern
das neſcio vos, Ich kenne ewer nicht
wird darauff folgen. Denn nicht alle/
die ſagen/ Herr/ Herr/ wer-
den ins Himmelreich kommẽ/ ſondern
die den Willen thun meines Vaters
im Himmel. Hierinnen ſind alles ſtan-
des Perſonen gelehrte vnd vngelerte
begriffen. Denn die in jhrem Hertzen
nicht wahre innerliche Buſſe thun/
Welche
Chriſtus
nit fuͤr die
ſeinen er-
kennet.
vnd eine newe Creatur in Chriſto wer-
den/ die wird Chriſtus nicht fuͤr die ſei-
nen erkennen/ ꝛc.

Das V. Capittel.
Was der wahre Glaube ſey.

1. Johan. 5. Wer da gleubet/ dz
Jeſus ſey/ Chriſtus/ der iſt aus
GOtt geboren.

DEr Glaub iſt eine hertzliche Zu-
uerſicht/ vnd vngezweiffeltes
Vertrawẽ auff Gottes gnade
in Criſto verheiſſen von Vergebung
der Suͤnde/ vnd ewigem Leben/ durch

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0074" n="42"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von wahrem Glauben.</hi></fw><lb/>
dampt werden/ vnd wird im &#x017F;ein <hi rendition="#k">He</hi>rr<lb/>
Her&#xA75B; &#x017F;chryen nicht helffen/ &#x017F;ondern<lb/>
das <hi rendition="#aq">ne&#x017F;cio vos,</hi> Ich kenne ewer nicht<lb/>
wird darauff folgen. Denn nicht alle/<lb/>
die &#x017F;agen/ <hi rendition="#k"><hi rendition="#g">Herr/ Herr</hi></hi>/ wer-<lb/>
den ins Himmelreich komme&#x0303;/ &#x017F;ondern<lb/>
die den Willen thun meines Vaters<lb/>
im Himmel. Hierinnen &#x017F;ind alles &#x017F;tan-<lb/>
des Per&#x017F;onen gelehrte vnd vngelerte<lb/>
begriffen. Denn die in jhrem Hertzen<lb/>
nicht wahre innerliche Bu&#x017F;&#x017F;e thun/<lb/><note place="left">Welche<lb/>
Chri&#x017F;tus<lb/>
nit fu&#x0364;r die<lb/>
&#x017F;einen er-<lb/>
kennet.</note>vnd eine newe Creatur in Chri&#x017F;to wer-<lb/>
den/ die wird Chri&#x017F;tus nicht fu&#x0364;r die &#x017F;ei-<lb/>
nen erkennen/ &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">V.</hi></hi> Capittel.</hi><lb/>
Was der wahre Glaube &#x017F;ey.</head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#b">1. Johan. 5. Wer da gleubet/ dz<lb/><hi rendition="#et">Je&#x017F;us &#x017F;ey/ Chri&#x017F;tus/ der i&#x017F;t aus<lb/>
GOtt geboren.</hi></hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Glaub i&#x017F;t eine hertzliche Zu-<lb/>
uer&#x017F;icht/ vnd vngezweiffeltes<lb/>
Vertrawe&#x0303; auff Gottes gnade<lb/>
in Cri&#x017F;to verhei&#x017F;&#x017F;en von Vergebung<lb/>
der Su&#x0364;nde/ vnd ewigem Leben/ durch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">das</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0074] Von wahrem Glauben. dampt werden/ vnd wird im ſein Herr Herꝛ ſchryen nicht helffen/ ſondern das neſcio vos, Ich kenne ewer nicht wird darauff folgen. Denn nicht alle/ die ſagen/ Herr/ Herr/ wer- den ins Himmelreich kommẽ/ ſondern die den Willen thun meines Vaters im Himmel. Hierinnen ſind alles ſtan- des Perſonen gelehrte vnd vngelerte begriffen. Denn die in jhrem Hertzen nicht wahre innerliche Buſſe thun/ vnd eine newe Creatur in Chriſto wer- den/ die wird Chriſtus nicht fuͤr die ſei- nen erkennen/ ꝛc. Welche Chriſtus nit fuͤr die ſeinen er- kennet. Das V. Capittel. Was der wahre Glaube ſey. 1. Johan. 5. Wer da gleubet/ dz Jeſus ſey/ Chriſtus/ der iſt aus GOtt geboren. DEr Glaub iſt eine hertzliche Zu- uerſicht/ vnd vngezweiffeltes Vertrawẽ auff Gottes gnade in Criſto verheiſſen von Vergebung der Suͤnde/ vnd ewigem Leben/ durch das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Urausgabe" des ersten Teils von Johann Arndt… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/74
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Von wahrem Christenthumb. Bd. 1. Magdeburg, 1610, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum01_1610/74>, abgerufen am 03.08.2020.