Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Nothwendiger Vnterscheid
Jer. 13.tes Gnade nit erhielte. Dann von Na-
tur können wir nichts anders dann sündi-
gen auff dz allerschrecklichste. Daß wirs
aber nicht thun/ daß haben wir nicht vn-
sern krefften/ oder klugheit zu dancken/
sondern der gnaden Gottes/ die vns vor
Sünden bewaret. Gen. 12. daß sol vns
dienen zur Demut vnd Gottesfurcht/
daß keiner den andern verachte/ vnd nicht
sicher sey.

2. Gleich wie wir aber in Adam von
Natur alle gleiche böse seyn/ vnnd ist kein
vnterscheid/ was die verderbte Natur an-
langet: Also sind wir auch in Christo glei-
che gut vnd from gemacht. Dann es
hat für Gott keiner eine andere/ oder bes-
sere Gerechtigkeit dann der ander. Chri-
stus ist vnser aller Frömmigkeit/ Gerech-
tigkeit/ Heiligung vnd Erlösung/ vnd ist
in Christo keiner besser dann der ander/
gleich wie auch in Adam. Dann gleich
wie wir in Adan von Natur allein Mensch
vnnd ein Leib seyn/ auffs höchste vergiff
tet/ vnd verdorben: Also sind alle Gleubi-

gen

Nothwendiger Vnterſcheid
Jer. 13.tes Gnade nit erhielte. Dann von Na-
tur koͤnnen wir nichts anders dann ſuͤndi-
gen auff dz allerſchrecklichſte. Daß wirs
aber nicht thun/ daß haben wir nicht vn-
ſern krefften/ oder klugheit zu dancken/
ſondern der gnaden Gottes/ die vns vor
Suͤnden bewaret. Gen. 12. daß ſol vns
dienen zur Demut vnd Gottesfurcht/
daß keiner den andern verachte/ vnd nicht
ſicher ſey.

2. Gleich wie wir aber in Adam von
Natur alle gleiche boͤſe ſeyn/ vnnd iſt kein
vnterſcheid/ was die verderbte Natur an-
langet: Alſo ſind wir auch in Chriſto glei-
che gut vnd from gemacht. Dann es
hat fuͤr Gott keiner eine andere/ oder beſ-
ſere Gerechtigkeit dann der ander. Chri-
ſtus iſt vnſer aller Froͤmmigkeit/ Gerech-
tigkeit/ Heiligung vnd Erloͤſung/ vnd iſt
in Chriſto keiner beſſer dann der ander/
gleich wie auch in Adam. Dann gleich
wie wir in Adã von Natur allein Menſch
vnnd ein Leib ſeyn/ auffs hoͤchſte vergiff
tet/ vnd verdorben: Alſo ſind alle Gleubi-

gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0116" n="92"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Nothwendiger Vnter&#x017F;cheid</hi></fw><lb/><note place="left">Jer. 13.</note>tes Gnade nit erhielte. Dann von Na-<lb/>
tur ko&#x0364;nnen wir nichts anders dann &#x017F;u&#x0364;ndi-<lb/>
gen auff dz aller&#x017F;chrecklich&#x017F;te. Daß wirs<lb/>
aber nicht thun/ daß haben wir nicht vn-<lb/>
&#x017F;ern krefften/ oder klugheit zu dancken/<lb/>
&#x017F;ondern der gnaden Gottes/ die vns vor<lb/>
Su&#x0364;nden bewaret. Gen. 12. daß &#x017F;ol vns<lb/>
dienen zur Demut vnd Gottesfurcht/<lb/>
daß keiner den andern verachte/ vnd nicht<lb/>
&#x017F;icher &#x017F;ey.</p><lb/>
          <p>2. Gleich wie wir aber in Adam von<lb/>
Natur alle gleiche bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;eyn/ vnnd i&#x017F;t kein<lb/>
vnter&#x017F;cheid/ was die verderbte Natur an-<lb/>
langet: Al&#x017F;o &#x017F;ind wir auch in Chri&#x017F;to glei-<lb/>
che gut vnd from gemacht. Dann es<lb/>
hat fu&#x0364;r Gott keiner eine andere/ oder be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ere Gerechtigkeit dann der ander. Chri-<lb/>
&#x017F;tus i&#x017F;t vn&#x017F;er aller Fro&#x0364;mmigkeit/ Gerech-<lb/>
tigkeit/ Heiligung vnd Erlo&#x0364;&#x017F;ung/ vnd i&#x017F;t<lb/>
in Chri&#x017F;to keiner be&#x017F;&#x017F;er dann der ander/<lb/>
gleich wie auch in Adam. Dann gleich<lb/>
wie wir in Ada&#x0303; von Natur allein Men&#x017F;ch<lb/>
vnnd ein Leib &#x017F;eyn/ auffs ho&#x0364;ch&#x017F;te vergiff<lb/>
tet/ vnd verdorben: Al&#x017F;o &#x017F;ind alle Gleubi-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0116] Nothwendiger Vnterſcheid tes Gnade nit erhielte. Dann von Na- tur koͤnnen wir nichts anders dann ſuͤndi- gen auff dz allerſchrecklichſte. Daß wirs aber nicht thun/ daß haben wir nicht vn- ſern krefften/ oder klugheit zu dancken/ ſondern der gnaden Gottes/ die vns vor Suͤnden bewaret. Gen. 12. daß ſol vns dienen zur Demut vnd Gottesfurcht/ daß keiner den andern verachte/ vnd nicht ſicher ſey. Jer. 13. 2. Gleich wie wir aber in Adam von Natur alle gleiche boͤſe ſeyn/ vnnd iſt kein vnterſcheid/ was die verderbte Natur an- langet: Alſo ſind wir auch in Chriſto glei- che gut vnd from gemacht. Dann es hat fuͤr Gott keiner eine andere/ oder beſ- ſere Gerechtigkeit dann der ander. Chri- ſtus iſt vnſer aller Froͤmmigkeit/ Gerech- tigkeit/ Heiligung vnd Erloͤſung/ vnd iſt in Chriſto keiner beſſer dann der ander/ gleich wie auch in Adam. Dann gleich wie wir in Adã von Natur allein Menſch vnnd ein Leib ſeyn/ auffs hoͤchſte vergiff tet/ vnd verdorben: Alſo ſind alle Gleubi- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/116
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/116>, abgerufen am 27.09.2020.