Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie freundlich vns GOtt
Qual vnd
Pein der
Hellen.
vnd ewig sterben. Alle sinne werden da
gequelet werden/ sehen durch die ewige
Finsternuß/ hören durch Zeenklappern
vnd heulen/ riechen durch Schwefell ge-
stanck/ schmecken durch deß ewigen todes
Bitterkeit/ empfinden durch ewige
Qual.

7. Die Frewde deß ewigen
Lebens.

Solte ein Mensch eine so kleine nich-
tige Frewde nehmen für die ewige Frew-
de? Kein Vngerechter wird da hinnein
gehen/ der sich nicht mit vielen heissen
Thränen im Glauben gereiniget vnnd
gewaschen/ vnnd seine Kleider helle ge-
Apoc. 14.
Apoc. 22.
macht im Blut deß Lambs. Draussen
sind die Vnreinen/ die Hunde/ die Zau-
berer/ vnd die da lieben vnd thun die Lü-
gen. Der Verrächter keiner wird diß A-
Luc. 14.bendmal schmecken. Die höchste Frewde
deß ewigen Lebens ist Gott sehen. 1. Joh.
3. Visio Dei tota merces, Dz anschaw-
en Gottes ist alles vnd ewiges Lohn. Die
Frewde der Außerwehlten ist Christum

sehen.

Wie freundlich vns GOtt
Qual vnd
Pein der
Hellen.
vnd ewig ſterben. Alle ſinne werden da
gequelet werden/ ſehen durch die ewige
Finſternuß/ hoͤren durch Zeenklappern
vnd heulen/ riechen durch Schwefell ge-
ſtanck/ ſchmecken durch deß ewigen todes
Bitterkeit/ empfinden durch ewige
Qual.

7. Die Frewde deß ewigen
Lebens.

Solte ein Menſch eine ſo kleine nich-
tige Frewde nehmen fuͤr die ewige Frew-
de? Kein Vngerechter wird da hinnein
gehen/ der ſich nicht mit vielen heiſſen
Thraͤnen im Glauben gereiniget vnnd
gewaſchen/ vnnd ſeine Kleider helle ge-
Apoc. 14.
Apoc. 22.
macht im Blut deß Lambs. Drauſſen
ſind die Vnreinen/ die Hunde/ die Zau-
berer/ vnd die da lieben vnd thun die Luͤ-
gen. Der Verraͤchter keiner wird diß A-
Luc. 14.bendmal ſchmecken. Die hoͤchſte Frewde
deß ewigen Lebens iſt Gott ſehen. 1. Joh.
3. Viſio Dei tota merces, Dz anſchaw-
en Gottes iſt alles vnd ewiges Lohn. Die
Frewde der Außerwehlten iſt Chriſtum

ſehen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0132" n="108"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wie freundlich vns GOtt</hi></fw><lb/><note place="left">Qual vnd<lb/>
Pein der<lb/>
Hellen.</note>vnd ewig &#x017F;terben. Alle &#x017F;inne werden da<lb/>
gequelet werden/ &#x017F;ehen durch die ewige<lb/>
Fin&#x017F;ternuß/ ho&#x0364;ren durch Zeenklappern<lb/>
vnd heulen/ riechen durch Schwefell ge-<lb/>
&#x017F;tanck/ &#x017F;chmecken durch deß ewigen todes<lb/>
Bitterkeit/ empfinden durch ewige<lb/>
Qual.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">7. Die Frewde deß ewigen</hi><lb/>
Lebens.</head><lb/>
            <p>Solte ein Men&#x017F;ch eine &#x017F;o kleine nich-<lb/>
tige Frewde nehmen fu&#x0364;r die ewige Frew-<lb/>
de? Kein Vngerechter wird da hinnein<lb/>
gehen/ der &#x017F;ich nicht mit vielen hei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Thra&#x0364;nen im Glauben gereiniget vnnd<lb/>
gewa&#x017F;chen/ vnnd &#x017F;eine Kleider helle ge-<lb/><note place="left">Apoc. 14.<lb/>
Apoc. 22.</note>macht im Blut deß Lambs. Drau&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ind die Vnreinen/ die Hunde/ die Zau-<lb/>
berer/ vnd die da lieben vnd thun die Lu&#x0364;-<lb/>
gen. Der Verra&#x0364;chter keiner wird diß A-<lb/><note place="left">Luc. 14.</note>bendmal &#x017F;chmecken. Die ho&#x0364;ch&#x017F;te Frewde<lb/>
deß ewigen Lebens i&#x017F;t Gott &#x017F;ehen. 1. Joh.<lb/>
3. <hi rendition="#aq">Vi&#x017F;io Dei tota merces,</hi> Dz an&#x017F;chaw-<lb/>
en Gottes i&#x017F;t alles vnd ewiges Lohn. Die<lb/>
Frewde der Außerwehlten i&#x017F;t Chri&#x017F;tum<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ehen.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0132] Wie freundlich vns GOtt vnd ewig ſterben. Alle ſinne werden da gequelet werden/ ſehen durch die ewige Finſternuß/ hoͤren durch Zeenklappern vnd heulen/ riechen durch Schwefell ge- ſtanck/ ſchmecken durch deß ewigen todes Bitterkeit/ empfinden durch ewige Qual. Qual vnd Pein der Hellen. 7. Die Frewde deß ewigen Lebens. Solte ein Menſch eine ſo kleine nich- tige Frewde nehmen fuͤr die ewige Frew- de? Kein Vngerechter wird da hinnein gehen/ der ſich nicht mit vielen heiſſen Thraͤnen im Glauben gereiniget vnnd gewaſchen/ vnnd ſeine Kleider helle ge- macht im Blut deß Lambs. Drauſſen ſind die Vnreinen/ die Hunde/ die Zau- berer/ vnd die da lieben vnd thun die Luͤ- gen. Der Verraͤchter keiner wird diß A- bendmal ſchmecken. Die hoͤchſte Frewde deß ewigen Lebens iſt Gott ſehen. 1. Joh. 3. Viſio Dei tota merces, Dz anſchaw- en Gottes iſt alles vnd ewiges Lohn. Die Frewde der Außerwehlten iſt Chriſtum ſehen. Apoc. 14. Apoc. 22. Luc. 14.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/132
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/132>, abgerufen am 18.07.2019.