Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

wie sie geschehen müsse.
forschet/ Sondern jederman hat ein
Gefallen an jhm selbst/ vnnd wil den
Grewel seines Hertzens nicht recht an-Tren. 3.
greiffen/ Achtet auch nicht groß der
hohen thewren Gnade in Christo/
vnnd verseumet dieselbe muthwillig-
lich.

Solches erfordert aber der Pro-2. Ad De-
um rever-
tendo.

phet Joel mit diesen Worten sich zum
Herrn bekehren von gantzem Her-
tzen/ mit Fasten/ Weinen/ vnnd kla-
gen. Mit welchen Worten er vns
erinnert/ daß wir vns von GOTT ab-Busse thun
heisset dz
abgekerte
Hertz wi-
der zu
GOtt
wenden.

gekeret haben/ vnnd die lebendige Quel-
len verlassen. Jerem. 2. Vnnd können
kein Leben noch Seligkeit haben/ wo
wir vns nicht wider zu Ihm wenden
vnnd bekeren. Jerem. 6. So keret
nun wider jhr abtrünnigen Kinder/ so
wil ich euch heilen von ewrem Vnge-
horsam. GOTT wil daß wir vnser
Elend erkennen sollen/ so wil er sich vber
vnser Elend erbarmen.

Weil
J iij

wie ſie geſchehen muͤſſe.
forſchet/ Sondern jederman hat ein
Gefallen an jhm ſelbſt/ vnnd wil den
Grewel ſeines Hertzens nicht recht an-Tren. 3.
greiffen/ Achtet auch nicht groß der
hohen thewren Gnade in Chriſto/
vnnd verſeumet dieſelbe muthwillig-
lich.

Solches erfordert aber der Pro-2. Ad De-
um rever-
tendo.

phet Joel mit dieſen Worten ſich zum
Herrn bekehren von gantzem Her-
tzen/ mit Faſten/ Weinen/ vnnd kla-
gen. Mit welchen Worten er vns
erinnert/ daß wir vns von GOTT ab-Buſſe thũ
heiſſet dz
abgekerte
Hertz wi-
der zu
GOtt
wenden.

gekeret haben/ vnnd die lebendige Quel-
len verlaſſen. Jerem. 2. Vnnd koͤnnen
kein Leben noch Seligkeit haben/ wo
wir vns nicht wider zu Ihm wenden
vnnd bekeren. Jerem. 6. So keret
nun wider jhr abtruͤnnigen Kinder/ ſo
wil ich euch heilen von ewrem Vnge-
horſam. GOTT wil daß wir vnſer
Elend erkennen ſollen/ ſo wil er ſich vber
vnſer Elend erbarmen.

Weil
J iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0139" n="115"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">wie &#x017F;ie ge&#x017F;chehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</hi></fw><lb/>
for&#x017F;chet/ Sondern jederman hat ein<lb/>
Gefallen an jhm &#x017F;elb&#x017F;t/ vnnd wil den<lb/>
Grewel &#x017F;eines Hertzens nicht recht an-<note place="right">Tren. 3.</note><lb/>
greiffen/ Achtet auch nicht groß der<lb/>
hohen thewren Gnade in Chri&#x017F;to/<lb/>
vnnd ver&#x017F;eumet die&#x017F;elbe muthwillig-<lb/>
lich.</p><lb/>
          <p>Solches erfordert aber der Pro-<note place="right"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Ad De-<lb/>
um rever-<lb/>
tendo.</hi></hi></note><lb/>
phet Joel mit die&#x017F;en Worten &#x017F;ich zum<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> bekehren von gantzem Her-<lb/>
tzen/ mit Fa&#x017F;ten/ Weinen/ vnnd kla-<lb/>
gen. Mit welchen Worten er vns<lb/>
erinnert/ daß wir vns von GOTT ab-<note place="right">Bu&#x017F;&#x017F;e thu&#x0303;<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et dz<lb/>
abgekerte<lb/>
Hertz wi-<lb/>
der zu<lb/>
GOtt<lb/>
wenden.</note><lb/>
gekeret haben/ vnnd die lebendige Quel-<lb/>
len verla&#x017F;&#x017F;en. Jerem. 2. Vnnd ko&#x0364;nnen<lb/>
kein Leben noch Seligkeit haben/ wo<lb/>
wir vns nicht wider zu Ihm wenden<lb/>
vnnd bekeren. Jerem. 6. So keret<lb/>
nun wider jhr abtru&#x0364;nnigen Kinder/ &#x017F;o<lb/>
wil ich euch heilen von ewrem Vnge-<lb/>
hor&#x017F;am. <hi rendition="#g">GOTT</hi> wil daß wir vn&#x017F;er<lb/>
Elend erkennen &#x017F;ollen/ &#x017F;o wil er &#x017F;ich vber<lb/>
vn&#x017F;er Elend erbarmen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">J iij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Weil</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0139] wie ſie geſchehen muͤſſe. forſchet/ Sondern jederman hat ein Gefallen an jhm ſelbſt/ vnnd wil den Grewel ſeines Hertzens nicht recht an- greiffen/ Achtet auch nicht groß der hohen thewren Gnade in Chriſto/ vnnd verſeumet dieſelbe muthwillig- lich. Tren. 3. Solches erfordert aber der Pro- phet Joel mit dieſen Worten ſich zum Herrn bekehren von gantzem Her- tzen/ mit Faſten/ Weinen/ vnnd kla- gen. Mit welchen Worten er vns erinnert/ daß wir vns von GOTT ab- gekeret haben/ vnnd die lebendige Quel- len verlaſſen. Jerem. 2. Vnnd koͤnnen kein Leben noch Seligkeit haben/ wo wir vns nicht wider zu Ihm wenden vnnd bekeren. Jerem. 6. So keret nun wider jhr abtruͤnnigen Kinder/ ſo wil ich euch heilen von ewrem Vnge- horſam. GOTT wil daß wir vnſer Elend erkennen ſollen/ ſo wil er ſich vber vnſer Elend erbarmen. 2. Ad De- um rever- tendo. Buſſe thũ heiſſet dz abgekerte Hertz wi- der zu GOtt wenden. Weil J iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/139
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/139>, abgerufen am 24.09.2020.