Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

wie sie geschehen müsse.
daß wir nicht jrren. Denn die Sün-
de vnnd der alte Adam stecket jetzt in
vnserm verderbten Fleisch vnnd Blut.
Derwegen wir stets GOTtes Gna-
de bedürffen/ Dadurch die Sünde in
vns gedempffet werde/ das sie nicht
herrsche/ Ja Stündtlich Augenblick-
li[c]h bedürffen wir GOTTES
Gnade die vns erhalte. Dann die-Wir be-
dürffen
alle Au-
genblick
der gna-
den.

selbe ist vnser Seelen Leben/ gleich
wie die Seele deß Leibes Leben ist.
Vnnd wie vnser Leib nicht ein Au-
genblick der Lufft entberen kan: Also
vnsere Seele der Gnaden GOTtes/
2. Reg. 3. betet Salomon: Der Herr
vnser GOTT sey mit vns/ vnd ver-
lasse vns nicht/ vnnd ziehe seine Hand
nicht ab von vns/ zuneigen vnser Hertz
zu jhm/ daß wir wandlen in seinen we-
gen.

Dieses sollen wir vns nicht allein
in Gemein lassen gesaget seyn/ sondern
ein jeder insonderheit solls zu hertzen neh-
men vnd jhm lassen gesagt seyn. Ein jeder

sehe
J v

wie ſie geſchehen muͤſſe.
daß wir nicht jrren. Denn die Suͤn-
de vnnd der alte Adam ſtecket jetzt in
vnſerm verderbten Fleiſch vnnd Blut.
Derwegen wir ſtets GOTtes Gna-
de beduͤrffen/ Dadurch die Suͤnde in
vns gedempffet werde/ das ſie nicht
herrſche/ Ja Stuͤndtlich Augenblick-
li[c]h beduͤrffen wir GOTTES
Gnade die vns erhalte. Dann die-Wir be-
duͤrffen
alle Au-
genblick
der gna-
den.

ſelbe iſt vnſer Seelen Leben/ gleich
wie die Seele deß Leibes Leben iſt.
Vnnd wie vnſer Leib nicht ein Au-
genblick der Lufft entberen kan: Alſo
vnſere Seele der Gnaden GOTtes/
2. Reg. 3. betet Salomon: Der Herr
vnſer GOTT ſey mit vns/ vnd ver-
laſſe vns nicht/ vnnd ziehe ſeine Hand
nicht ab von vns/ zuneigen vnſer Hertz
zu jhm/ daß wir wandlen in ſeinen we-
gen.

Dieſes ſollen wir vns nicht allein
in Gemein laſſen geſaget ſeyn/ ſondern
ein jeder inſonderheit ſolls zu hertzen neh-
men vnd jhm laſſen geſagt ſeyn. Ein jeder

ſehe
J v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0143" n="119"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">wie &#x017F;ie ge&#x017F;chehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</hi></fw><lb/>
daß wir nicht jrren. Denn die Su&#x0364;n-<lb/>
de vnnd der alte Adam &#x017F;tecket jetzt in<lb/>
vn&#x017F;erm verderbten Flei&#x017F;ch vnnd Blut.<lb/>
Derwegen wir &#x017F;tets <hi rendition="#g">GOTt</hi>es Gna-<lb/>
de bedu&#x0364;rffen/ Dadurch die Su&#x0364;nde in<lb/>
vns gedempffet werde/ das &#x017F;ie nicht<lb/>
herr&#x017F;che/ Ja Stu&#x0364;ndtlich Augenblick-<lb/>
li<supplied>c</supplied>h bedu&#x0364;rffen wir <hi rendition="#g">GOTTES</hi><lb/>
Gnade die vns erhalte. Dann die-<note place="right">Wir be-<lb/>
du&#x0364;rffen<lb/>
alle Au-<lb/>
genblick<lb/>
der gna-<lb/>
den.</note><lb/>
&#x017F;elbe i&#x017F;t vn&#x017F;er Seelen Leben/ gleich<lb/>
wie die Seele deß Leibes Leben i&#x017F;t.<lb/>
Vnnd wie vn&#x017F;er Leib nicht ein Au-<lb/>
genblick der Lufft entberen kan: Al&#x017F;o<lb/>
vn&#x017F;ere Seele der Gnaden <hi rendition="#g">GOTt</hi>es/<lb/>
2. Reg. 3. betet Salomon: Der <hi rendition="#k">Herr</hi><lb/>
vn&#x017F;er <hi rendition="#g">GOTT</hi> &#x017F;ey mit vns/ vnd ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e vns nicht/ vnnd ziehe &#x017F;eine Hand<lb/>
nicht ab von vns/ zuneigen vn&#x017F;er Hertz<lb/>
zu jhm/ daß wir wandlen in &#x017F;einen we-<lb/>
gen.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es &#x017F;ollen wir vns nicht allein<lb/>
in Gemein la&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;aget &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern<lb/>
ein jeder in&#x017F;onderheit &#x017F;olls zu hertzen neh-<lb/>
men vnd jhm la&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;agt &#x017F;eyn. Ein jeder<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J v</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ehe</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0143] wie ſie geſchehen muͤſſe. daß wir nicht jrren. Denn die Suͤn- de vnnd der alte Adam ſtecket jetzt in vnſerm verderbten Fleiſch vnnd Blut. Derwegen wir ſtets GOTtes Gna- de beduͤrffen/ Dadurch die Suͤnde in vns gedempffet werde/ das ſie nicht herrſche/ Ja Stuͤndtlich Augenblick- lich beduͤrffen wir GOTTES Gnade die vns erhalte. Dann die- ſelbe iſt vnſer Seelen Leben/ gleich wie die Seele deß Leibes Leben iſt. Vnnd wie vnſer Leib nicht ein Au- genblick der Lufft entberen kan: Alſo vnſere Seele der Gnaden GOTtes/ 2. Reg. 3. betet Salomon: Der Herr vnſer GOTT ſey mit vns/ vnd ver- laſſe vns nicht/ vnnd ziehe ſeine Hand nicht ab von vns/ zuneigen vnſer Hertz zu jhm/ daß wir wandlen in ſeinen we- gen. Wir be- duͤrffen alle Au- genblick der gna- den. Dieſes ſollen wir vns nicht allein in Gemein laſſen geſaget ſeyn/ ſondern ein jeder inſonderheit ſolls zu hertzen neh- men vnd jhm laſſen geſagt ſeyn. Ein jeder ſehe J v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/143
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/143>, abgerufen am 30.09.2020.