Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

wie sie geschehen müsse.
gantze Gemeinde in grossen allgemeinen
Nöten hat Busse gethan/ nicht mit die-
sen blossen Wercken vergebung der Sün-
de zu verdienen/ sondern mit rewenden
nüchtern demütigen Hertzen GOtt die
allgemeine Straffe abzubitten/ vnd solte
billig noch erhalten werden.

Solch Bußfasten were vnsere rech-
te Festung vnd Mauren wieder den Tür-
cken/ vnnd alle vnsere Feinde/ ein grosser
Segen in thewrer zeit/ eine allgemeine
Artzney in Sterbensleufften/ ein schutz
aller vnser Güter/ wie wir von dem hei-Krafft
des allge-
meinen
Bußfa-
stens.

ligen Job lesen/ wie er seine Kinder mit
Opffer/ Gebet/ vnd Fasten bey GOtt
verbeten/ so offt sie wolleben vnd Pancket
gehalten/ etc. vnnd wie er sein Haus mit
dem Gebet verzeunet/ vnd verwahret
hatte/ daß jhm der Teuffel keinen ein-
greiff thun konte.

Vnnd in den allgemeinen grossen
Landtstraffen siehet sich Gott der Herr
vmb nach solchen Leuten/ die seinen zorn
als eine Mawer auffhalten/ Ezech. 22.

Ich

wie ſie geſchehen muͤſſe.
gantze Gemeinde in groſſen allgemeinen
Noͤten hat Buſſe gethan/ nicht mit die-
ſen bloſſen Wercken vergebung der Suͤn-
de zu verdienen/ ſondern mit rewenden
nuͤchtern demuͤtigen Hertzen GOtt die
allgemeine Straffe abzubitten/ vnd ſolte
billig noch erhalten werden.

Solch Bußfaſten were vnſere rech-
te Feſtung vnd Mauren wieder den Tuͤr-
cken/ vnnd alle vnſere Feinde/ ein groſſer
Segen in thewrer zeit/ eine allgemeine
Artzney in Sterbensleufften/ ein ſchutz
aller vnſer Guͤter/ wie wir von dem hei-Krafft
des allge-
meinen
Bußfa-
ſtens.

ligen Job leſen/ wie er ſeine Kinder mit
Opffer/ Gebet/ vnd Faſten bey GOtt
verbeten/ ſo offt ſie wolleben vnd Pancket
gehalten/ ꝛc. vnnd wie er ſein Haus mit
dem Gebet verzeunet/ vnd verwahret
hatte/ daß jhm der Teuffel keinen ein-
greiff thun konte.

Vnnd in den allgemeinen groſſen
Landtſtraffen ſiehet ſich Gott der Herr
vmb nach ſolchen Leuten/ die ſeinen zorn
als eine Mawer auffhalten/ Ezech. 22.

Ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0147" n="123"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">wie &#x017F;ie ge&#x017F;chehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</hi></fw><lb/>
gantze Gemeinde in gro&#x017F;&#x017F;en allgemeinen<lb/>
No&#x0364;ten hat Bu&#x017F;&#x017F;e gethan/ nicht mit die-<lb/>
&#x017F;en blo&#x017F;&#x017F;en Wercken vergebung der Su&#x0364;n-<lb/>
de zu verdienen/ &#x017F;ondern mit rewenden<lb/>
nu&#x0364;chtern demu&#x0364;tigen Hertzen GOtt die<lb/>
allgemeine Straffe abzubitten/ vnd &#x017F;olte<lb/>
billig noch erhalten werden.</p><lb/>
          <p>Solch Bußfa&#x017F;ten were vn&#x017F;ere rech-<lb/>
te Fe&#x017F;tung vnd Mauren wieder den Tu&#x0364;r-<lb/>
cken/ vnnd alle vn&#x017F;ere Feinde/ ein gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Segen in thewrer zeit/ eine allgemeine<lb/>
Artzney in Sterbensleufften/ ein &#x017F;chutz<lb/>
aller vn&#x017F;er Gu&#x0364;ter/ wie wir von dem hei-<note place="right">Krafft<lb/>
des allge-<lb/>
meinen<lb/>
Bußfa-<lb/>
&#x017F;tens.</note><lb/>
ligen Job le&#x017F;en/ wie er &#x017F;eine Kinder mit<lb/>
Opffer/ Gebet/ vnd Fa&#x017F;ten bey GOtt<lb/>
verbeten/ &#x017F;o offt &#x017F;ie wolleben vnd Pancket<lb/>
gehalten/ &#xA75B;c. vnnd wie er &#x017F;ein Haus mit<lb/>
dem Gebet verzeunet/ vnd verwahret<lb/>
hatte/ daß jhm der Teuffel keinen ein-<lb/>
greiff thun konte.</p><lb/>
          <p>Vnnd in den allgemeinen gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Landt&#x017F;traffen &#x017F;iehet &#x017F;ich Gott der <hi rendition="#k">Herr</hi><lb/>
vmb nach &#x017F;olchen Leuten/ die &#x017F;einen zorn<lb/>
als eine Mawer auffhalten/ Ezech. 22.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0147] wie ſie geſchehen muͤſſe. gantze Gemeinde in groſſen allgemeinen Noͤten hat Buſſe gethan/ nicht mit die- ſen bloſſen Wercken vergebung der Suͤn- de zu verdienen/ ſondern mit rewenden nuͤchtern demuͤtigen Hertzen GOtt die allgemeine Straffe abzubitten/ vnd ſolte billig noch erhalten werden. Solch Bußfaſten were vnſere rech- te Feſtung vnd Mauren wieder den Tuͤr- cken/ vnnd alle vnſere Feinde/ ein groſſer Segen in thewrer zeit/ eine allgemeine Artzney in Sterbensleufften/ ein ſchutz aller vnſer Guͤter/ wie wir von dem hei- ligen Job leſen/ wie er ſeine Kinder mit Opffer/ Gebet/ vnd Faſten bey GOtt verbeten/ ſo offt ſie wolleben vnd Pancket gehalten/ ꝛc. vnnd wie er ſein Haus mit dem Gebet verzeunet/ vnd verwahret hatte/ daß jhm der Teuffel keinen ein- greiff thun konte. Krafft des allge- meinen Bußfa- ſtens. Vnnd in den allgemeinen groſſen Landtſtraffen ſiehet ſich Gott der Herr vmb nach ſolchen Leuten/ die ſeinen zorn als eine Mawer auffhalten/ Ezech. 22. Ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/147
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/147>, abgerufen am 22.09.2020.