Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie die Seele Gott anschawet
Eitelkeit
der Welt.
Eccles. 2.
Es ist alles eitel vnd nichtig/ ja eitel Jam-
mer/ das vnter dem Himmel ist. Also
wird die Weltliebe im Hertzen zu nichte/
vnd bleibet allein Gottes Liebe/ vnd das
ewige Gut/ daß ewig bleibet.

Das XXIX. Capittel.
Wie die liebhabende Seele Gott in sei-
nen Wolthaten anschawet als die mil-
deste Gütigkeit.
1. Joh. 4. Daran ist erschienen die
Liebe GOttes gegen vns/ daß
GOTT seinen eingebornen
Sohn gesand hat in die Welt/
daß wir in jhm leben sollen.
Darin stehet die Liebe/ nit daß
wir GOTT geliebet/ sondern
daß er vns geliebet hat/ vnd ge-
sandt seinen Sohn zur Ver-
söhnung für vnsere Sünde.

Alles/

Wie die Seele Gott anſchawet
Eitelkeit
der Welt.
Eccleſ. 2.
Es iſt alles eitel vnd nichtig/ ja eitel Jam-
mer/ das vnter dem Himmel iſt. Alſo
wird die Weltliebe im Hertzen zu nichte/
vnd bleibet allein Gottes Liebe/ vnd das
ewige Gut/ daß ewig bleibet.

Das XXIX. Capittel.
Wie die liebhabende Seele Gott in ſei-
nen Wolthaten anſchawet als die mil-
deſte Guͤtigkeit.
1. Joh. 4. Daran iſt erſchienen die
Liebe GOttes gegen vns/ daß
GOTT ſeinen eingebornen
Sohn geſand hat in die Welt/
daß wir in jhm leben ſollen.
Darin ſtehet die Liebe/ nit daß
wir GOTT geliebet/ ſondern
daß er vns geliebet hat/ vnd ge-
ſandt ſeinen Sohn zur Ver-
ſoͤhnung fuͤr vnſere Suͤnde.

Alles/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0334" n="310"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wie die Seele Gott an&#x017F;chawet</hi></fw><lb/><note place="left">Eitelkeit<lb/>
der Welt.<lb/>
Eccle&#x017F;. 2.</note>Es i&#x017F;t alles eitel vnd nichtig/ ja eitel Jam-<lb/>
mer/ das vnter dem Himmel i&#x017F;t. Al&#x017F;o<lb/>
wird die Weltliebe im Hertzen zu nichte/<lb/>
vnd bleibet allein Gottes Liebe/ vnd das<lb/>
ewige Gut/ daß ewig bleibet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#i"><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">XXIX.</hi></hi></hi> Capittel.</hi><lb/>
Wie die liebhabende Seele Gott in &#x017F;ei-<lb/><hi rendition="#fr">nen Wolthaten an&#x017F;chawet als die mil-<lb/>
de&#x017F;te Gu&#x0364;tigkeit.</hi></head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#b">1. Joh. 4. Daran i&#x017F;t er&#x017F;chienen die<lb/>
Liebe GOttes gegen vns/ daß<lb/><hi rendition="#g">GOTT</hi> &#x017F;einen eingebornen<lb/>
Sohn ge&#x017F;and hat in die Welt/<lb/>
daß wir in jhm leben &#x017F;ollen.<lb/>
Darin &#x017F;tehet die Liebe/ nit daß<lb/>
wir <hi rendition="#g">GOTT</hi> geliebet/ &#x017F;ondern<lb/>
daß er vns geliebet hat/ vnd ge-<lb/>
&#x017F;andt &#x017F;einen Sohn zur Ver-<lb/>
&#x017F;o&#x0364;hnung fu&#x0364;r vn&#x017F;ere Su&#x0364;nde.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Alles/</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[310/0334] Wie die Seele Gott anſchawet Es iſt alles eitel vnd nichtig/ ja eitel Jam- mer/ das vnter dem Himmel iſt. Alſo wird die Weltliebe im Hertzen zu nichte/ vnd bleibet allein Gottes Liebe/ vnd das ewige Gut/ daß ewig bleibet. Eitelkeit der Welt. Eccleſ. 2. Das XXIX. Capittel. Wie die liebhabende Seele Gott in ſei- nen Wolthaten anſchawet als die mil- deſte Guͤtigkeit. 1. Joh. 4. Daran iſt erſchienen die Liebe GOttes gegen vns/ daß GOTT ſeinen eingebornen Sohn geſand hat in die Welt/ daß wir in jhm leben ſollen. Darin ſtehet die Liebe/ nit daß wir GOTT geliebet/ ſondern daß er vns geliebet hat/ vnd ge- ſandt ſeinen Sohn zur Ver- ſoͤhnung fuͤr vnſere Suͤnde. Alles/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/334
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 310. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/334>, abgerufen am 18.07.2019.