Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

die Weißheit Gottes suchen sol.
Sünden loß/ vom Teuffel errettet wer-Ohn Ge-
bet wird
nichts er-
langt.

den/ er thue denn Busse/ vnd bete im Na-
men Christi. Dann ob schon alle Güter
durch Christum zuvor erlanget/ vnd erwor-
ben sind/ so mag doch keiner derselben theil-
hafftig werden ohne durch den Glauben/
durch welchen er auch muß beten/ suchen
vnd anklopffen. In summa es muß alles vonJac. 1.
oben herab durchs Gebet erlanget werden.

O ewiger Vater vnd Gott/ lehre mich
durch deinen Geist erkennen/ das/ gleich
wie ich in Adam sterbe/ vnd alles verliere/
auch in Christo wider lebendig werden/ vnd
alles reichlich widererfangen möge. Hilff
/ dz ich mir selbst absterbe durch tägliche
rewe vnd busse/ mich dir gantz lasse vnd er-Schon ge-
betlein
wie wir
in Christo
alles wi-
der erlan-
gen.

gebe/ so werde ich gewiß in Christo meinen
Erlöser alle verlorne Güter wieder erlan-
gen vnd vberkommen/ Amen.

CAPVT II.
Wie grosser Schade entspringe vnnd
folge/ so man das beten vnterlesset.
Jar. 4. Ir habt nichts drumb das
jhr nicht bittet.

Wird
A ij

die Weißheit Gottes ſuchen ſol.
Suͤnden loß/ vom Teuffel errettet wer-Ohn Ge-
bet wird
nichts er-
langt.

den/ er thue denn Buſſe/ vnd bete im Na-
men Chriſti. Dann ob ſchon alle Guͤter
durch Chriſtum zuvor erlanget/ vñ erwor-
ben ſind/ ſo mag doch keiner derſelbẽ theil-
hafftig werden ohne durch den Glauben/
durch welchen er auch muß beten/ ſuchẽ
vnd anklopffẽ. In ſum̃a es muß alles võJac. 1.
obẽ herab durchs Gebet erlanget werden.

O ewiger Vater vnd Gott/ lehre mich
durch deinen Geiſt erkennen/ das/ gleich
wie ich in Adam ſterbe/ vnd alles verliere/
auch in Chriſto wider lebendig werdẽ/ vnd
alles reichlich widererfangen moͤge. Hilff
/ dz ich mir ſelbſt abſterbe durch taͤgliche
rewe vnd buſſe/ mich dir gantz laſſe vñ er-Schon ge-
betlein
wie wir
in Chriſto
alles wi-
der erlan-
gen.

gebe/ ſo werde ich gewiß in Chriſto meinẽ
Erloͤſer alle verlorne Guͤter wieder erlan-
gen vnd vberkommen/ Amen.

CAPVT II.
Wie groſſer Schade entſpringe vnnd
folge/ ſo man das beten vnterleſſet.
Jar. 4. Ir habt nichts drumb das
jhr nicht bittet.

Wird
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0377" n="353"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">die Weißheit Gottes &#x017F;uchen &#x017F;ol.</hi></fw><lb/>
Su&#x0364;nden loß/ vom Teuffel errettet wer-<note place="right">Ohn Ge-<lb/>
bet wird<lb/>
nichts er-<lb/>
langt.</note><lb/>
den/ er thue denn Bu&#x017F;&#x017F;e/ vnd bete im Na-<lb/>
men Chri&#x017F;ti. Dann ob &#x017F;chon alle Gu&#x0364;ter<lb/>
durch Chri&#x017F;tum zuvor erlanget/ vn&#x0303; erwor-<lb/>
ben &#x017F;ind/ &#x017F;o mag doch keiner der&#x017F;elbe&#x0303; theil-<lb/>
hafftig werden ohne durch den Glauben/<lb/>
durch welchen er auch muß beten/ &#x017F;uche&#x0303;<lb/>
vnd anklopffe&#x0303;. In &#x017F;um&#x0303;a es muß alles vo&#x0303;<note place="right">Jac. 1.</note><lb/>
obe&#x0303; herab durchs Gebet erlanget werden.</p><lb/>
            <p>O ewiger Vater vnd Gott/ lehre mich<lb/>
durch deinen Gei&#x017F;t erkennen/ das/ gleich<lb/>
wie ich in Adam &#x017F;terbe/ vnd alles verliere/<lb/>
auch in Chri&#x017F;to wider lebendig werde&#x0303;/ vnd<lb/>
alles reichlich widererfangen mo&#x0364;ge. Hilff<lb/>
/ dz ich mir &#x017F;elb&#x017F;t ab&#x017F;terbe durch ta&#x0364;gliche<lb/>
rewe vnd bu&#x017F;&#x017F;e/ mich dir gantz la&#x017F;&#x017F;e vn&#x0303; er-<note place="right">Schon ge-<lb/>
betlein<lb/>
wie wir<lb/>
in Chri&#x017F;to<lb/>
alles wi-<lb/>
der erlan-<lb/>
gen.</note><lb/>
gebe/ &#x017F;o werde ich gewiß in Chri&#x017F;to meine&#x0303;<lb/>
Erlo&#x0364;&#x017F;er alle verlorne Gu&#x0364;ter wieder erlan-<lb/>
gen vnd vberkommen/ Amen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">CAPVT II.</hi></hi><lb/>
Wie gro&#x017F;&#x017F;er Schade ent&#x017F;pringe vnnd<lb/><hi rendition="#fr">folge/ &#x017F;o man das beten vnterle&#x017F;&#x017F;et.</hi></head><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#b">Jar. 4. Ir habt nichts drumb das<lb/><hi rendition="#et">jhr nicht bittet.</hi></hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">A ij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Wird</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[353/0377] die Weißheit Gottes ſuchen ſol. Suͤnden loß/ vom Teuffel errettet wer- den/ er thue denn Buſſe/ vnd bete im Na- men Chriſti. Dann ob ſchon alle Guͤter durch Chriſtum zuvor erlanget/ vñ erwor- ben ſind/ ſo mag doch keiner derſelbẽ theil- hafftig werden ohne durch den Glauben/ durch welchen er auch muß beten/ ſuchẽ vnd anklopffẽ. In ſum̃a es muß alles võ obẽ herab durchs Gebet erlanget werden. Ohn Ge- bet wird nichts er- langt. Jac. 1. O ewiger Vater vnd Gott/ lehre mich durch deinen Geiſt erkennen/ das/ gleich wie ich in Adam ſterbe/ vnd alles verliere/ auch in Chriſto wider lebendig werdẽ/ vnd alles reichlich widererfangen moͤge. Hilff / dz ich mir ſelbſt abſterbe durch taͤgliche rewe vnd buſſe/ mich dir gantz laſſe vñ er- gebe/ ſo werde ich gewiß in Chriſto meinẽ Erloͤſer alle verlorne Guͤter wieder erlan- gen vnd vberkommen/ Amen. Schon ge- betlein wie wir in Chriſto alles wi- der erlan- gen. CAPVT II. Wie groſſer Schade entſpringe vnnd folge/ ſo man das beten vnterleſſet. Jar. 4. Ir habt nichts drumb das jhr nicht bittet. Wird A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/377
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 353. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/377>, abgerufen am 17.07.2019.