Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
Was ein Mensch bedencken sol

Es ist viel besser kempffen/ vnd her-
nach als ein Siegsman eingehen in die
Freude dann nicht streiten vnd doch viel
leiden/ vnd hernach als ein Gefangener
in das ewige hellische Gefengnis geworf-
fen werden.

O möchten die Menschen solches
mit fleiß bedencken/ gewißlich sie würden
der Welt satt werden/ sich selbst hassen
vnd verleugnen/ vnd dem einigen Christo
auff dem engen Wege nachfolgen. Daß
wir solchs ernstlich betrachten/ dem alten
Adam in vns vrlaub geben/ den newen
Menschen Jesum Christum anziehen/
vnnd durch die enge Pforte eindringen
zum ewigen Leben/ daß wolle in vns wir-
cken vnd verleihen der ware Gottes Sohn
Jesus Christus/ Amen.

CAPVT V.
Was ein Mensch fürnemlich bedencken
sol/ damit sein Hertz vber sich zu Gott
gerichtet werde.
Jer. 23. Bin ich nicht ein Gott der
nahe
Was ein Menſch bedencken ſol

Es iſt viel beſſer kempffen/ vnd her-
nach als ein Siegsman eingehen in die
Freude dann nicht ſtreiten vnd doch viel
leiden/ vnd hernach als ein Gefangener
in das ewige helliſche Gefengnis geworf-
fen werden.

O moͤchten die Menſchen ſolches
mit fleiß bedencken/ gewißlich ſie wuͤrden
der Welt ſatt werden/ ſich ſelbſt haſſen
vnd verleugnen/ vnd dem einigen Chriſto
auff dem engen Wege nachfolgen. Daß
wir ſolchs ernſtlich betrachten/ dem alten
Adam in vns vrlaub geben/ den newen
Menſchen Jeſum Chriſtum anziehen/
vnnd durch die enge Pforte eindringen
zum ewigen Leben/ daß wolle in vns wir-
cken vñ verleihen der ware Gottes Sohn
Jeſus Chriſtus/ Amen.

CAPVT V.
Was ein Menſch fuͤrnemlich bedencken
ſol/ damit ſein Hertz vber ſich zu Gott
gerichtet werde.
Jer. 23. Bin ich nicht ein Gott der
nahe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0388" n="364"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Was ein Men&#x017F;ch bedencken &#x017F;ol</hi> </fw><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t viel be&#x017F;&#x017F;er kempffen/ vnd her-<lb/>
nach als ein Siegsman eingehen in die<lb/>
Freude dann nicht &#x017F;treiten vnd doch viel<lb/>
leiden/ vnd hernach als ein Gefangener<lb/>
in das ewige helli&#x017F;che Gefengnis geworf-<lb/>
fen werden.</p><lb/>
            <p>O mo&#x0364;chten die Men&#x017F;chen &#x017F;olches<lb/>
mit fleiß bedencken/ gewißlich &#x017F;ie wu&#x0364;rden<lb/>
der Welt &#x017F;att werden/ &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ha&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vnd verleugnen/ vnd dem einigen Chri&#x017F;to<lb/>
auff dem engen Wege nachfolgen. Daß<lb/>
wir &#x017F;olchs ern&#x017F;tlich betrachten/ dem alten<lb/>
Adam in vns vrlaub geben/ den newen<lb/>
Men&#x017F;chen Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum anziehen/<lb/>
vnnd durch die enge Pforte eindringen<lb/>
zum ewigen Leben/ daß wolle in vns wir-<lb/>
cken vn&#x0303; verleihen der ware Gottes Sohn<lb/>
Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus/ Amen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">CAPVT V.</hi></hi></hi><lb/>
Was ein Men&#x017F;ch fu&#x0364;rnemlich bedencken<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;ol/ damit &#x017F;ein Hertz vber &#x017F;ich zu Gott<lb/>
gerichtet werde.</hi></head><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#b">Jer. 23. Bin ich nicht ein Gott der</hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">nahe</hi> </fw><lb/>
              </quote>
            </cit>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[364/0388] Was ein Menſch bedencken ſol Es iſt viel beſſer kempffen/ vnd her- nach als ein Siegsman eingehen in die Freude dann nicht ſtreiten vnd doch viel leiden/ vnd hernach als ein Gefangener in das ewige helliſche Gefengnis geworf- fen werden. O moͤchten die Menſchen ſolches mit fleiß bedencken/ gewißlich ſie wuͤrden der Welt ſatt werden/ ſich ſelbſt haſſen vnd verleugnen/ vnd dem einigen Chriſto auff dem engen Wege nachfolgen. Daß wir ſolchs ernſtlich betrachten/ dem alten Adam in vns vrlaub geben/ den newen Menſchen Jeſum Chriſtum anziehen/ vnnd durch die enge Pforte eindringen zum ewigen Leben/ daß wolle in vns wir- cken vñ verleihen der ware Gottes Sohn Jeſus Chriſtus/ Amen. CAPVT V. Was ein Menſch fuͤrnemlich bedencken ſol/ damit ſein Hertz vber ſich zu Gott gerichtet werde. Jer. 23. Bin ich nicht ein Gott der nahe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/388
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 364. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/388>, abgerufen am 24.07.2019.