Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Vnsere Gerechtigkeit
Menschen vnd zwischen Gott ausschla-
hen/ vnd selbst verwerffen/ vnd dich selbst
aus dem hohen tröstlichen Hohenprie-
sterlichem Mitlerampt außschliessen.

Das III. Capittel.
Daß vnsere Gerechtigkeit für GOTT
allein stehe in dem vollkommenen Gehorsam/
vnd Verdienst Jesu Christi/ vnd in verge-
bung der Sünden/ welche der
Glaube ergreiffet.
Rom. 5. Wie durch eines Men-
schen vngehorsam viel Sünder
worden seyn. Also sind durch ei-
nes Menschen gehorsam viel
gerccht worden.

GLeich wie ein guter Bawmeister/
wann er ein hohes Gebew auff-
richten will/ zuuor einen tieffen
bestendigen grund legen muß: Also der
gnedige vnd barmhertzige Gott/ als er
wolte das hohe ewige Gebew vnserer Se-
ligkeit vnd Gerechtigkeit auffführen/ legt
er den grund in die tieffe seiner Barmher-
tzigkeit/ vnd auff den ewigen vnd besten-

digen

Vnſere Gerechtigkeit
Menſchen vnd zwiſchen Gott ausſchla-
hen/ vnd ſelbſt verwerffen/ vnd dich ſelbſt
aus dem hohen troͤſtlichen Hohenprie-
ſterlichem Mitlerampt außſchlieſſen.

Das III. Capittel.
Daß vnſere Gerechtigkeit fuͤr GOTT
allein ſtehe in dem vollkommenen Gehorſam/
vnd Verdienſt Jeſu Chriſti/ vnd in verge-
bung der Suͤnden/ welche der
Glaube ergreiffet.
Rom. 5. Wie durch eines Men-
ſchen vngehorſam viel Suͤnder
worden ſeyn. Alſo ſind durch ei-
nes Menſchen gehorſam viel
gerccht worden.

GLeich wie ein guter Bawmeiſter/
wann er ein hohes Gebew auff-
richten will/ zuuor einen tieffen
beſtendigen grund legen muß: Alſo der
gnedige vnd barmhertzige Gott/ als er
wolte das hohe ewige Gebew vnſerer Se-
ligkeit vnd Gerechtigkeit aufffuͤhren/ legt
er den grund in die tieffe ſeiner Barmher-
tzigkeit/ vnd auff den ewigen vnd beſten-

digen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0056" n="32"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vn&#x017F;ere Gerechtigkeit</hi></fw><lb/>
Men&#x017F;chen vnd zwi&#x017F;chen Gott aus&#x017F;chla-<lb/>
hen/ vnd &#x017F;elb&#x017F;t verwerffen/ vnd dich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
aus dem hohen tro&#x0364;&#x017F;tlichen Hohenprie-<lb/>
&#x017F;terlichem Mitlerampt auß&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">III.</hi></hi> Capittel.</hi><lb/>
Daß vn&#x017F;ere Gerechtigkeit fu&#x0364;r GOTT<lb/><hi rendition="#fr">allein &#x017F;tehe in dem vollkommenen Gehor&#x017F;am/<lb/>
vnd Verdien&#x017F;t Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ vnd in verge-<lb/>
bung der Su&#x0364;nden/ welche der<lb/>
Glaube ergreiffet.</hi></head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#b">Rom. 5. Wie durch eines Men-<lb/>
&#x017F;chen vngehor&#x017F;am viel Su&#x0364;nder<lb/>
worden &#x017F;eyn. Al&#x017F;o &#x017F;ind durch ei-<lb/>
nes Men&#x017F;chen gehor&#x017F;am viel<lb/>
gerccht worden.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Leich wie ein guter Bawmei&#x017F;ter/<lb/>
wann er ein hohes Gebew auff-<lb/>
richten will/ zuuor einen tieffen<lb/>
be&#x017F;tendigen grund legen muß: Al&#x017F;o der<lb/>
gnedige vnd barmhertzige Gott/ als er<lb/>
wolte das hohe ewige Gebew vn&#x017F;erer Se-<lb/>
ligkeit vnd Gerechtigkeit aufffu&#x0364;hren/ legt<lb/>
er den grund in die tieffe &#x017F;einer Barmher-<lb/>
tzigkeit/ vnd auff den ewigen vnd be&#x017F;ten-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">digen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0056] Vnſere Gerechtigkeit Menſchen vnd zwiſchen Gott ausſchla- hen/ vnd ſelbſt verwerffen/ vnd dich ſelbſt aus dem hohen troͤſtlichen Hohenprie- ſterlichem Mitlerampt außſchlieſſen. Das III. Capittel. Daß vnſere Gerechtigkeit fuͤr GOTT allein ſtehe in dem vollkommenen Gehorſam/ vnd Verdienſt Jeſu Chriſti/ vnd in verge- bung der Suͤnden/ welche der Glaube ergreiffet. Rom. 5. Wie durch eines Men- ſchen vngehorſam viel Suͤnder worden ſeyn. Alſo ſind durch ei- nes Menſchen gehorſam viel gerccht worden. GLeich wie ein guter Bawmeiſter/ wann er ein hohes Gebew auff- richten will/ zuuor einen tieffen beſtendigen grund legen muß: Alſo der gnedige vnd barmhertzige Gott/ als er wolte das hohe ewige Gebew vnſerer Se- ligkeit vnd Gerechtigkeit aufffuͤhren/ legt er den grund in die tieffe ſeiner Barmher- tzigkeit/ vnd auff den ewigen vnd beſten- digen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/56
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/56>, abgerufen am 20.07.2019.