Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
Trost wieder
Das LVII. Capittel.
Trost wieder den zeitlichen Todt.
2. Tim. 1. Christus hat dem Tode
die macht genommen/ vnd das
Leben/ vnd vnuergenglich wesen
ans Liecht gebracht.

DIeser Spruch begreifft in sich
die höchste Artzney/ vnd krefftigen
trost wieder den zeitlichen Todt.
Dann so dem Tode die macht genommen/
sollen wir billig nit für jm erschrecken/ vnd
so das leben vnd vnuergenglich wesen
wiederbracht ist/ sollen wir vns billig frewen
das vnuergengliche Leben vnd wesen nach
dem zeitlichen Tode zubesitzen. Weil aber
kein Mensch in dieser Welt so heilig ge-
west ist/ d sich nit für dem Tode gefürch-
tet hette/ wollen wir die vornembsten trost-
gründe wieder den Todt besehen/ vnd die-
selbe in zwey Theil abfassen. Die erste
Heuptgründe des Trostes sind genommen
aus dem Tode vnd Aufferstehung Chri-
sti/ vnd aus desselben Frucht: Der ander

Theil
Troſt wieder
Das LVII. Capittel.
Troſt wieder den zeitlichen Todt.
2. Tim. 1. Chriſtus hat dem Tode
die macht genommen/ vnd das
Leben/ vnd vnuergenglich weſen
ans Liecht gebracht.

DIeſer Spruch begreifft in ſich
die hoͤchſte Artzney/ vñ krefftigen
troſt wieder den zeitlichen Todt.
Dann ſo dem Tode die macht genom̃en/
ſollen wir billig nit fuͤr jm erſchrecken/ vnd
ſo das leben vnd vnuergenglich weſen
wiederbracht iſt/ ſollẽ wir vns billig frewẽ
das vnuergengliche Leben vñ weſen nach
dem zeitlichen Tode zubeſitzen. Weil aber
kein Menſch in dieſer Welt ſo heilig ge-
weſt iſt/ ď ſich nit fuͤr dem Tode gefuͤrch-
tet hette/ wollẽ wir die vornembſten troſt-
gruͤnde wieder den Todt beſehen/ vñ die-
ſelbe in zwey Theil abfaſſen. Die erſte
Heuptgruͤnde des Troſtes ſind genom̃en
aus dem Tode vnd Aufferſtehung Chri-
ſti/ vnd aus deſſelben Frucht: Der ander

Theil
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0710" n="686"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Tro&#x017F;t wieder</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#i"><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">LVII.</hi></hi></hi> Capittel.</hi><lb/>
Tro&#x017F;t wieder den zeitlichen Todt.</head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#b">2. Tim. 1. Chri&#x017F;tus hat dem Tode<lb/><hi rendition="#et">die macht genommen/ vnd das<lb/>
Leben/ vnd vnuergenglich we&#x017F;en<lb/>
ans Liecht gebracht.</hi></hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;er Spruch begreifft in &#x017F;ich<lb/>
die ho&#x0364;ch&#x017F;te Artzney/ vn&#x0303; krefftigen<lb/>
tro&#x017F;t wieder den zeitlichen Todt.<lb/>
Dann &#x017F;o dem Tode die macht genom&#x0303;en/<lb/>
&#x017F;ollen wir billig nit fu&#x0364;r jm er&#x017F;chrecken/ vnd<lb/>
&#x017F;o das leben vnd vnuergenglich we&#x017F;en<lb/>
wiederbracht i&#x017F;t/ &#x017F;olle&#x0303; wir vns billig frewe&#x0303;<lb/>
das vnuergengliche Leben vn&#x0303; we&#x017F;en nach<lb/>
dem zeitlichen Tode zube&#x017F;itzen. Weil aber<lb/>
kein Men&#x017F;ch in die&#x017F;er Welt &#x017F;o heilig ge-<lb/>
we&#x017F;t i&#x017F;t/ &#x010F; &#x017F;ich nit fu&#x0364;r dem Tode gefu&#x0364;rch-<lb/>
tet hette/ wolle&#x0303; wir die vornemb&#x017F;ten tro&#x017F;t-<lb/>
gru&#x0364;nde wieder den Todt be&#x017F;ehen/ vn&#x0303; die-<lb/>
&#x017F;elbe in zwey Theil abfa&#x017F;&#x017F;en. Die er&#x017F;te<lb/>
Heuptgru&#x0364;nde des Tro&#x017F;tes &#x017F;ind genom&#x0303;en<lb/>
aus dem Tode vnd Auffer&#x017F;tehung Chri-<lb/>
&#x017F;ti/ vnd aus de&#x017F;&#x017F;elben Frucht: Der ander<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Theil</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[686/0710] Troſt wieder Das LVII. Capittel. Troſt wieder den zeitlichen Todt. 2. Tim. 1. Chriſtus hat dem Tode die macht genommen/ vnd das Leben/ vnd vnuergenglich weſen ans Liecht gebracht. DIeſer Spruch begreifft in ſich die hoͤchſte Artzney/ vñ krefftigen troſt wieder den zeitlichen Todt. Dann ſo dem Tode die macht genom̃en/ ſollen wir billig nit fuͤr jm erſchrecken/ vnd ſo das leben vnd vnuergenglich weſen wiederbracht iſt/ ſollẽ wir vns billig frewẽ das vnuergengliche Leben vñ weſen nach dem zeitlichen Tode zubeſitzen. Weil aber kein Menſch in dieſer Welt ſo heilig ge- weſt iſt/ ď ſich nit fuͤr dem Tode gefuͤrch- tet hette/ wollẽ wir die vornembſten troſt- gruͤnde wieder den Todt beſehen/ vñ die- ſelbe in zwey Theil abfaſſen. Die erſte Heuptgruͤnde des Troſtes ſind genom̃en aus dem Tode vnd Aufferſtehung Chri- ſti/ vnd aus deſſelben Frucht: Der ander Theil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/710
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 686. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/710>, abgerufen am 21.07.2019.