Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
Daß der Himmel vnd die gantze Welt/ etc.
Das LVIII. Capittel.
Daß der natürliche Himmel/ vnd die
gantze Welt mit allen natürlichen Krofften/
dem Glauben vnd Gebet eines Christen
vnterworffen sey.
Jer 10. Ihr solt euch nicht fürch-
ten für den Zeichen des Him-
mels wie die Heyden.

ES haben viel vortrefflicher Leut/
Philosophi vnd Theologi, wie-
der die Astrologiam geschrieben/
vnnd wollen nicht zugeben daß das Ge-
stirn/ im Menschen etwas wircken solte/
sein Leben/ wandel vnd gescheffte betref-
fende/ haben viel scheinbare Argument
in grosser menge zusammen getragen: vnd
vermeinen es geschehe dadurch ein gros-
ser abbruch der Allmacht: Verschung vnd
Regierung Gottes: Sonderlich weil die
Sternseher von Propheten gestrafft/ vnd den
Jüden ernstlich verboten dieselbe vmb raht
zufragen/ wie derselben Sprüche viel in der
schrifft seyn. Nu halt ichs auch gewißlich
dafür/ wenn diese kunst mißbraucht wird zu
abgötterey/ zun aberglauben/ zur leichtfertig

keit
Z z ij
Daß der Himmel vnd die gantze Welt/ etc.
Das LVIII. Capittel.
Daß der natuͤrliche Himmel/ vnd die
gantze Welt mit allen natuͤrlichen Krofften/
dem Glauben vnd Gebet eines Chriſten
vnterworffen ſey.
Jer 10. Ihr ſolt euch nicht fuͤrch-
ten fuͤr den Zeichen des Him-
mels wie die Heyden.

ES haben viel vortrefflicher Leut/
Philoſophi vnd Theologi, wie-
der die Aſtrologiam geſchriebẽ/
vnnd wollen nicht zugeben daß das Ge-
ſtirn/ im Menſchen etwas wircken ſolte/
ſein Leben/ wandel vnd geſcheffte betref-
fende/ haben viel ſcheinbare Argument
in groſſer menge zuſammen getragen: vñ
vermeinẽ es geſchehe dadurch ein groſ-
ſer abbruch der Allmacht: Verſchung vñ
Regierung Gottes: Sonderlich weil die
Sternſeher von Prophetẽ geſtrafft/ vñ dẽ
Juͤdẽ ernſtlich verbotẽ dieſelbe vmb raht
zufragẽ/ wie derſelbẽ Spruͤche viel in der
ſchrifft ſeyn. Nu halt ichs auch gewißlich
dafuͤr/ weñ dieſe kunſt mißbraucht wird zu
abgoͤtterey/ zũ aberglaubẽ/ zur leichtfertig

keit
Z z ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0729" n="705"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Daß der Himmel vnd die gantze Welt/ etc.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">LVIII.</hi></hi><hi rendition="#b">Capittel.</hi><lb/>
Daß der natu&#x0364;rliche Himmel/ vnd die<lb/><hi rendition="#fr">gantze Welt mit allen natu&#x0364;rlichen Krofften/<lb/>
dem Glauben vnd Gebet eines Chri&#x017F;ten<lb/>
vnterworffen &#x017F;ey.</hi></head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#b">Jer 10. Ihr &#x017F;olt euch nicht fu&#x0364;rch-<lb/><hi rendition="#et">ten fu&#x0364;r den Zeichen des Him-<lb/>
mels wie die Heyden.</hi></hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S haben viel vortrefflicher Leut/<lb/><hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi> vnd <hi rendition="#aq">Theologi,</hi> wie-<lb/>
der die <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologiam</hi> ge&#x017F;chriebe&#x0303;/<lb/>
vnnd wollen nicht zugeben daß das Ge-<lb/>
&#x017F;tirn/ im Men&#x017F;chen etwas wircken &#x017F;olte/<lb/>
&#x017F;ein Leben/ wandel vnd ge&#x017F;cheffte betref-<lb/>
fende/ haben viel &#x017F;cheinbare <hi rendition="#aq">Argument</hi><lb/>
in gro&#x017F;&#x017F;er menge zu&#x017F;ammen getragen: vn&#x0303;<lb/>
vermeine&#x0303; es ge&#x017F;chehe dadurch ein gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er abbruch der Allmacht: Ver&#x017F;chung vn&#x0303;<lb/>
Regierung Gottes: Sonderlich weil die<lb/>
Stern&#x017F;eher von Prophete&#x0303; ge&#x017F;trafft/ vn&#x0303; de&#x0303;<lb/>
Ju&#x0364;de&#x0303; ern&#x017F;tlich verbote&#x0303; die&#x017F;elbe vmb raht<lb/>
zufrage&#x0303;/ wie der&#x017F;elbe&#x0303; Spru&#x0364;che viel in der<lb/>
&#x017F;chrifft &#x017F;eyn. Nu halt ichs auch gewißlich<lb/>
dafu&#x0364;r/ wen&#x0303; die&#x017F;e kun&#x017F;t mißbraucht wird zu<lb/>
abgo&#x0364;tterey/ zu&#x0303; aberglaube&#x0303;/ zur leichtfertig<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Z z</hi> ij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">keit</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[705/0729] Daß der Himmel vnd die gantze Welt/ etc. Das LVIII. Capittel. Daß der natuͤrliche Himmel/ vnd die gantze Welt mit allen natuͤrlichen Krofften/ dem Glauben vnd Gebet eines Chriſten vnterworffen ſey. Jer 10. Ihr ſolt euch nicht fuͤrch- ten fuͤr den Zeichen des Him- mels wie die Heyden. ES haben viel vortrefflicher Leut/ Philoſophi vnd Theologi, wie- der die Aſtrologiam geſchriebẽ/ vnnd wollen nicht zugeben daß das Ge- ſtirn/ im Menſchen etwas wircken ſolte/ ſein Leben/ wandel vnd geſcheffte betref- fende/ haben viel ſcheinbare Argument in groſſer menge zuſammen getragen: vñ vermeinẽ es geſchehe dadurch ein groſ- ſer abbruch der Allmacht: Verſchung vñ Regierung Gottes: Sonderlich weil die Sternſeher von Prophetẽ geſtrafft/ vñ dẽ Juͤdẽ ernſtlich verbotẽ dieſelbe vmb raht zufragẽ/ wie derſelbẽ Spruͤche viel in der ſchrifft ſeyn. Nu halt ichs auch gewißlich dafuͤr/ weñ dieſe kunſt mißbraucht wird zu abgoͤtterey/ zũ aberglaubẽ/ zur leichtfertig keit Z z ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/729
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 2. Magdeburg, 1610, S. 705. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum02_1610/729>, abgerufen am 16.07.2019.