Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 3. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Eine Christliche Seele
Was Lie-
be Gottes
sey?
Zorn/ kan die Liebe nicht stehen. O du
gleubiges Hertz/ lerne was Liebe sey.
Du meinest das sey Liebe/ wenn du in-
wendig grosse süssigkeit vnd Liebligkeit
empfindest: Nein/ dz ist die Liebe nicht
in jhrem Wesen/ sondern es ist nur ein
schein wie von Fewer/ vnd ein Blüet
oder glost der Liebe/ das Wesen aber
der Liebe ist/ wenn man sich GOtt al-
so lesset/ auffopffert/ vnd seinem wil-
Job. 1.len ergibt/ das man alles auffnimpt als
von GOtt selbst/ wie Job den verlust
seiner Kinder/ Güter/ Gesundtheit/
vnnd Ehre/ als von der Handt des
Herren auffnam vnd GOtt preiset.
2. Reg. 16Also auch der König David die schelt-
wort Simci auffnam/ als vom Her-
ren/ vnd blieb in der Liebe vnd Gedult
ohne alle Rache/ so bleibet das Wesen/
die Flamme der grund vnnd quelle der
Liebe rein vnd vnbeweglich/ vnd ist mit
GOtt wol zufrieden/ er mache es mit
jhm wie er wolle/ nach seinem willen.
Vnnd so jhn auch GOtt mit Christo

in

Eine Chriſtliche Seele
Was Lie-
be Gottes
ſey?
Zorn/ kan die Liebe nicht ſtehen. O du
gleubiges Hertz/ lerne was Liebe ſey.
Du meineſt das ſey Liebe/ wenn du in-
wendig groſſe ſuͤſſigkeit vnd Liebligkeit
empfindeſt: Nein/ dz iſt die Liebe nicht
in jhrem Weſen/ ſondern es iſt nur ein
ſchein wie von Fewer/ vnd ein Bluͤet
oder gloſt der Liebe/ das Weſen aber
der Liebe iſt/ wenn man ſich GOtt al-
ſo leſſet/ auffopffert/ vnd ſeinem wil-
Job. 1.len ergibt/ das man alles auffnimpt als
von GOtt ſelbſt/ wie Job den verluſt
ſeiner Kinder/ Guͤter/ Geſundtheit/
vnnd Ehre/ als von der Handt des
Herren auffnam vnd GOtt preiſet.
2. Reg. 16Alſo auch der Koͤnig David die ſchelt-
wort Simci auffnam/ als vom Her-
ren/ vnd blieb in der Liebe vnd Gedult
ohne alle Rache/ ſo bleibet das Weſen/
die Flamme der grund vnnd quelle der
Liebe rein vnd vnbeweglich/ vnd iſt mit
GOtt wol zufrieden/ er mache es mit
jhm wie er wolle/ nach ſeinem willen.
Vnnd ſo jhn auch GOtt mit Chriſto

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0126" n="102"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Eine Chri&#x017F;tliche Seele</hi></fw><lb/><note place="left">Was Lie-<lb/>
be Gottes<lb/>
&#x017F;ey?</note>Zorn/ kan die Liebe nicht &#x017F;tehen. O du<lb/>
gleubiges Hertz/ lerne was Liebe &#x017F;ey.<lb/>
Du meine&#x017F;t das &#x017F;ey Liebe/ wenn du in-<lb/>
wendig gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit vnd Liebligkeit<lb/>
empfinde&#x017F;t: Nein/ dz i&#x017F;t die Liebe nicht<lb/>
in jhrem We&#x017F;en/ &#x017F;ondern es i&#x017F;t nur ein<lb/>
&#x017F;chein wie von Fewer/ vnd ein Blu&#x0364;et<lb/>
oder glo&#x017F;t der Liebe/ das We&#x017F;en aber<lb/>
der Liebe i&#x017F;t/ wenn man &#x017F;ich GOtt al-<lb/>
&#x017F;o le&#x017F;&#x017F;et/ auffopffert/ vnd &#x017F;einem wil-<lb/><note place="left">Job. 1.</note>len ergibt/ das man alles auffnimpt als<lb/>
von GOtt &#x017F;elb&#x017F;t/ wie Job den verlu&#x017F;t<lb/>
&#x017F;einer Kinder/ Gu&#x0364;ter/ Ge&#x017F;undtheit/<lb/>
vnnd Ehre/ als von der Handt des<lb/><hi rendition="#k">He</hi>rren auffnam vnd GOtt prei&#x017F;et.<lb/><note place="left">2. Reg. 16</note>Al&#x017F;o auch der Ko&#x0364;nig David die &#x017F;chelt-<lb/>
wort Simci auffnam/ als vom <hi rendition="#k">He</hi>r-<lb/>
ren/ vnd blieb in der Liebe vnd Gedult<lb/>
ohne alle Rache/ &#x017F;o bleibet das We&#x017F;en/<lb/>
die Flamme der grund vnnd quelle der<lb/>
Liebe rein vnd vnbeweglich/ vnd i&#x017F;t mit<lb/>
GOtt wol zufrieden/ er mache es mit<lb/>
jhm wie er wolle/ nach &#x017F;einem willen.<lb/>
Vnnd &#x017F;o jhn auch GOtt mit Chri&#x017F;to<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0126] Eine Chriſtliche Seele Zorn/ kan die Liebe nicht ſtehen. O du gleubiges Hertz/ lerne was Liebe ſey. Du meineſt das ſey Liebe/ wenn du in- wendig groſſe ſuͤſſigkeit vnd Liebligkeit empfindeſt: Nein/ dz iſt die Liebe nicht in jhrem Weſen/ ſondern es iſt nur ein ſchein wie von Fewer/ vnd ein Bluͤet oder gloſt der Liebe/ das Weſen aber der Liebe iſt/ wenn man ſich GOtt al- ſo leſſet/ auffopffert/ vnd ſeinem wil- len ergibt/ das man alles auffnimpt als von GOtt ſelbſt/ wie Job den verluſt ſeiner Kinder/ Guͤter/ Geſundtheit/ vnnd Ehre/ als von der Handt des Herren auffnam vnd GOtt preiſet. Alſo auch der Koͤnig David die ſchelt- wort Simci auffnam/ als vom Her- ren/ vnd blieb in der Liebe vnd Gedult ohne alle Rache/ ſo bleibet das Weſen/ die Flamme der grund vnnd quelle der Liebe rein vnd vnbeweglich/ vnd iſt mit GOtt wol zufrieden/ er mache es mit jhm wie er wolle/ nach ſeinem willen. Vnnd ſo jhn auch GOtt mit Chriſto in Was Lie- be Gottes ſey? Job. 1. 2. Reg. 16

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum03_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum03_1610/126
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 3. Magdeburg, 1610, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum03_1610/126>, abgerufen am 11.07.2020.