Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 3. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

muß mit Gedult bereitet werden
in die Helle führen wolte/ so were jhm
daselbst wol vnnd Ruhet in dem willen
Gottes/ welcher Niemandt verdirbet
oder verderben lesset. In dieser Liebe
ist grosser Friede deß Hertzens/ wenn
man nemlich in Gott alles Lieb hat/In Got-
tes Liebe
vnd Ge-
dult ist
des Her-
tzens frie-
de.

auch das Creutz/ es sey was es sey/ auch
die Feinde/ denn die ware Liebe schleus-
set niemand auß hie in dieser zeit/ vnd ist
allezeit vereiniget in GOtt mit allen
Menschen. Niemand gleubets welche
stilligkeit vnnd ruhe diese Liebe dem
Hertzen bringt/ denn da ruhet man in
GOtt selbst.



Das XV. Capittel.
Das Jesus Christus dz Ewige Wort
deß Vaters in den Gleubigen Hertzen sein
Werck verrichte/ durch inwendiges einspre-
chen vnnd reden/ vnd wie solches durch
Mittel der Liebe geschehe auch wie
er sich in der Demuth offenba-
ret vnd zu erkennen
gibt.
2 Cor. 13.

muß mit Gedult bereitet werden
in die Helle fuͤhren wolte/ ſo were jhm
daſelbſt wol vnnd Ruhet in dem willen
Gottes/ welcher Niemandt verdirbet
oder verderben leſſet. In dieſer Liebe
iſt groſſer Friede deß Hertzens/ wenn
man nemlich in Gott alles Lieb hat/In Got-
tes Liebe
vnd Ge-
dult iſt
des Her-
tzens frie-
de.

auch das Creutz/ es ſey was es ſey/ auch
die Feinde/ denn die ware Liebe ſchleuſ-
ſet niemand auß hie in dieſer zeit/ vñ iſt
allezeit vereiniget in GOtt mit allen
Menſchen. Niemand gleubets welche
ſtilligkeit vnnd ruhe dieſe Liebe dem
Hertzen bringt/ denn da ruhet man in
GOtt ſelbſt.



Das XV. Capittel.
Das Jeſus Chriſtus dz Ewige Wort
deß Vaters in den Gleubigen Hertzen ſein
Werck verrichte/ durch inwendiges einſpre-
chen vnnd reden/ vnd wie ſolches durch
Mittel der Liebe geſchehe auch wie
er ſich in der Demuth offenba-
ret vnd zu erkennen
gibt.
2 Cor. 13.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0127" n="103"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">muß mit Gedult bereitet werden</hi></fw><lb/>
in die Helle fu&#x0364;hren wolte/ &#x017F;o were jhm<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t wol vnnd Ruhet in dem willen<lb/>
Gottes/ welcher Niemandt verdirbet<lb/>
oder verderben le&#x017F;&#x017F;et. In die&#x017F;er Liebe<lb/>
i&#x017F;t gro&#x017F;&#x017F;er Friede deß Hertzens/ wenn<lb/>
man nemlich in Gott alles Lieb hat/<note place="right">In Got-<lb/>
tes Liebe<lb/>
vnd Ge-<lb/>
dult i&#x017F;t<lb/>
des Her-<lb/>
tzens frie-<lb/>
de.</note><lb/>
auch das Creutz/ es &#x017F;ey was es &#x017F;ey/ auch<lb/>
die Feinde/ denn die ware Liebe &#x017F;chleu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et niemand auß hie in die&#x017F;er zeit/ vn&#x0303; i&#x017F;t<lb/>
allezeit vereiniget in GOtt mit allen<lb/>
Men&#x017F;chen. Niemand gleubets welche<lb/>
&#x017F;tilligkeit vnnd ruhe die&#x017F;e Liebe dem<lb/>
Hertzen bringt/ denn da ruhet man in<lb/>
GOtt &#x017F;elb&#x017F;t.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">XV.</hi></hi> Capittel.</hi><lb/>
Das Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus dz Ewige Wort<lb/><hi rendition="#fr">deß Vaters in den Gleubigen Hertzen &#x017F;ein<lb/>
Werck verrichte/ durch inwendiges ein&#x017F;pre-<lb/>
chen vnnd reden/ vnd wie &#x017F;olches durch<lb/>
Mittel der Liebe ge&#x017F;chehe auch wie<lb/>
er &#x017F;ich in der Demuth offenba-<lb/>
ret vnd zu erkennen<lb/>
gibt.</hi></head><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">2 Cor. 13.</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0127] muß mit Gedult bereitet werden in die Helle fuͤhren wolte/ ſo were jhm daſelbſt wol vnnd Ruhet in dem willen Gottes/ welcher Niemandt verdirbet oder verderben leſſet. In dieſer Liebe iſt groſſer Friede deß Hertzens/ wenn man nemlich in Gott alles Lieb hat/ auch das Creutz/ es ſey was es ſey/ auch die Feinde/ denn die ware Liebe ſchleuſ- ſet niemand auß hie in dieſer zeit/ vñ iſt allezeit vereiniget in GOtt mit allen Menſchen. Niemand gleubets welche ſtilligkeit vnnd ruhe dieſe Liebe dem Hertzen bringt/ denn da ruhet man in GOtt ſelbſt. In Got- tes Liebe vnd Ge- dult iſt des Her- tzens frie- de. Das XV. Capittel. Das Jeſus Chriſtus dz Ewige Wort deß Vaters in den Gleubigen Hertzen ſein Werck verrichte/ durch inwendiges einſpre- chen vnnd reden/ vnd wie ſolches durch Mittel der Liebe geſchehe auch wie er ſich in der Demuth offenba- ret vnd zu erkennen gibt. 2 Cor. 13.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum03_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum03_1610/127
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 3. Magdeburg, 1610, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum03_1610/127>, abgerufen am 29.05.2020.