Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 3. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

treibet auß den H. Geist.
lem Werck darin Gottes Lob vnnd
Ehre nicht ist. Mustu aber ja noth-
halben wieder deinen willen darbeyWie man
sich in der
Welt Ge-
sellschafft
sol verhal
ten.

sein/ so siehe zu/ das du allezeit bey dir
selbst bleibest mit einem waren einke-
ren in dein Hertz zu GOtt/ so behelstu
allezeit den Heiligen Geist/ Friede vnd
Frewde wo du dich hinkehrest. Vnd so
mag dir die Welt mit jhrer Vppigkeit
nicht schaden. Also war die Köni-
gin Esther inwendig von Hertzen de-
mütig/ ob sie wol außwendig mit Kö-
niglichem schmuck gezieret war. Also
war David klein in seinem Hertzen in
seinem grossen Reichthumb: Joseph
hatte ein keusches Hertz in dem wollu-
stigen Hause seines Herren: Also
gibt der H. Geist allezeit den seinenGottes
furcht be-
waret für
der Welt
Vppig-
keit.

die Göttliche furcht/ die sie für der
Welt vnnd jhrer Vppigkeit behütet/
auff das sie den innerlichen Geistlichen
Friede nicht verlieren/ noch die Ruhe
jhrer Seelen. Diß ist die furcht Got-
tes die der Weißheit anfang ist. Dar-Psal. 111.
Syr. 1.

umb
K

treibet auß den H. Geiſt.
lem Werck darin Gottes Lob vnnd
Ehre nicht iſt. Muſtu aber ja noth-
halben wieder deinen willen darbeyWie man
ſich in der
Welt Ge-
ſellſchafft
ſol verhal
ten.

ſein/ ſo ſiehe zu/ das du allezeit bey dir
ſelbſt bleibeſt mit einem waren einke-
ren in dein Hertz zu GOtt/ ſo behelſtu
allezeit den Heiligen Geiſt/ Friede vnd
Frewde wo du dich hinkehreſt. Vnd ſo
mag dir die Welt mit jhrer Vppigkeit
nicht ſchaden. Alſo war die Koͤni-
gin Eſther inwendig von Hertzen de-
muͤtig/ ob ſie wol außwendig mit Koͤ-
niglichem ſchmuck gezieret war. Alſo
war David klein in ſeinem Hertzen in
ſeinem groſſen Reichthumb: Joſeph
hatte ein keuſches Hertz in dem wollu-
ſtigen Hauſe ſeines Herren: Alſo
gibt der H. Geiſt allezeit den ſeinenGottes
furcht be-
waret fuͤr
der Welt
Vppig-
keit.

die Goͤttliche furcht/ die ſie fuͤr der
Welt vnnd jhrer Vppigkeit behuͤtet/
auff das ſie den innerlichen Geiſtlichen
Friede nicht verlieren/ noch die Ruhe
jhrer Seelen. Diß iſt die furcht Got-
tes die der Weißheit anfang iſt. Dar-Pſal. 111.
Syr. 1.

umb
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0147" n="123"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">treibet auß den H. Gei&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
lem Werck darin Gottes Lob vnnd<lb/>
Ehre nicht i&#x017F;t. Mu&#x017F;tu aber ja noth-<lb/>
halben wieder deinen willen darbey<note place="right">Wie man<lb/>
&#x017F;ich in der<lb/>
Welt Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chafft<lb/>
&#x017F;ol verhal<lb/>
ten.</note><lb/>
&#x017F;ein/ &#x017F;o &#x017F;iehe zu/ das du allezeit bey dir<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t bleibe&#x017F;t mit einem waren einke-<lb/>
ren in dein Hertz zu GOtt/ &#x017F;o behel&#x017F;tu<lb/>
allezeit den Heiligen Gei&#x017F;t/ Friede vnd<lb/>
Frewde wo du dich hinkehre&#x017F;t. Vnd &#x017F;o<lb/>
mag dir die Welt mit jhrer Vppigkeit<lb/>
nicht &#x017F;chaden. Al&#x017F;o war die Ko&#x0364;ni-<lb/>
gin E&#x017F;ther inwendig von Hertzen de-<lb/>
mu&#x0364;tig/ ob &#x017F;ie wol außwendig mit Ko&#x0364;-<lb/>
niglichem &#x017F;chmuck gezieret war. Al&#x017F;o<lb/>
war David klein in &#x017F;einem Hertzen in<lb/>
&#x017F;einem gro&#x017F;&#x017F;en Reichthumb: Jo&#x017F;eph<lb/>
hatte ein keu&#x017F;ches Hertz in dem wollu-<lb/>
&#x017F;tigen Hau&#x017F;e &#x017F;eines <hi rendition="#k">He</hi>rren: Al&#x017F;o<lb/>
gibt der H. Gei&#x017F;t allezeit den &#x017F;einen<note place="right">Gottes<lb/>
furcht be-<lb/>
waret fu&#x0364;r<lb/>
der Welt<lb/>
Vppig-<lb/>
keit.</note><lb/>
die Go&#x0364;ttliche furcht/ die &#x017F;ie fu&#x0364;r der<lb/>
Welt vnnd jhrer Vppigkeit behu&#x0364;tet/<lb/>
auff das &#x017F;ie den innerlichen Gei&#x017F;tlichen<lb/>
Friede nicht verlieren/ noch die Ruhe<lb/>
jhrer Seelen. Diß i&#x017F;t die furcht Got-<lb/>
tes die der Weißheit anfang i&#x017F;t. Dar-<note place="right">P&#x017F;al. 111.<lb/>
Syr. 1.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K</fw><fw place="bottom" type="catch">umb</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0147] treibet auß den H. Geiſt. lem Werck darin Gottes Lob vnnd Ehre nicht iſt. Muſtu aber ja noth- halben wieder deinen willen darbey ſein/ ſo ſiehe zu/ das du allezeit bey dir ſelbſt bleibeſt mit einem waren einke- ren in dein Hertz zu GOtt/ ſo behelſtu allezeit den Heiligen Geiſt/ Friede vnd Frewde wo du dich hinkehreſt. Vnd ſo mag dir die Welt mit jhrer Vppigkeit nicht ſchaden. Alſo war die Koͤni- gin Eſther inwendig von Hertzen de- muͤtig/ ob ſie wol außwendig mit Koͤ- niglichem ſchmuck gezieret war. Alſo war David klein in ſeinem Hertzen in ſeinem groſſen Reichthumb: Joſeph hatte ein keuſches Hertz in dem wollu- ſtigen Hauſe ſeines Herren: Alſo gibt der H. Geiſt allezeit den ſeinen die Goͤttliche furcht/ die ſie fuͤr der Welt vnnd jhrer Vppigkeit behuͤtet/ auff das ſie den innerlichen Geiſtlichen Friede nicht verlieren/ noch die Ruhe jhrer Seelen. Diß iſt die furcht Got- tes die der Weißheit anfang iſt. Dar- umb Wie man ſich in der Welt Ge- ſellſchafft ſol verhal ten. Gottes furcht be- waret fuͤr der Welt Vppig- keit. Pſal. 111. Syr. 1. K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum03_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum03_1610/147
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 3. Magdeburg, 1610, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum03_1610/147>, abgerufen am 14.07.2020.