Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 3. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Gebet deß Hertzens/ etc.
Das XIX. Capittel.
Vom inwendigen Gebet deß Her-
tzens/ vnd vom rechten verstand deß
Vater vnser.
Röm. 8. Wir haben einen Kind-
lichen Geist empfangen/
durch welchen wir ruffen
Abba lieber Vater.

GLeich wie GOtt grosse ding in
den demütigen Hertzen Wir-Gebet ist
eine Wir-
ckung deß
H. Gei-
stes.

cket/ also auch der Heilige
Geist/ das Kindtliche Gebet. Denn
ohne den H. Geist geschicht kein wa-
res Gebet/ denn der Heilige Geist
ruffet vnd seufftzet in vnser Seele/ vndRöm. 8.
ist vnser Seelen sprache vnd geschrey/Gal. 4.
ja vnser Leben. Denn gleich wie die
Seele das Leben ist vnsers Leibes/ alsoDer Hei-
lige Geist
ist vnserer
Seelen Le
ben.

lebet die Seele von dem Heiligen
Geist/ vnnd er ist vnser Seelen Leben.
Nun ist aber der Heilige Geist ein zeu-
ge der Göttlichen Kindtschafft/ vnnd

der
K iij
Vom Gebet deß Hertzens/ etc.
Das XIX. Capittel.
Vom inwendigen Gebet deß Her-
tzens/ vnd vom rechten verſtand deß
Vater vnſer.
Roͤm. 8. Wir haben einen Kind-
lichen Geiſt empfangen/
durch welchen wir ruffen
Abba lieber Vater.

GLeich wie GOtt groſſe ding in
den demuͤtigen Hertzen Wir-Gebet iſt
eine Wir-
ckung deß
H. Gei-
ſtes.

cket/ alſo auch der Heilige
Geiſt/ das Kindtliche Gebet. Denn
ohne den H. Geiſt geſchicht kein wa-
res Gebet/ denn der Heilige Geiſt
ruffet vnd ſeufftzet in vnſer Seele/ vndRoͤm. 8.
iſt vnſer Seelen ſprache vnd geſchrey/Gal. 4.
ja vnſer Leben. Denn gleich wie die
Seele das Leben iſt vnſers Leibes/ alſoDer Hei-
lige Geiſt
iſt vnſerer
Seelen Le
ben.

lebet die Seele von dem Heiligen
Geiſt/ vnnd er iſt vnſer Seelen Leben.
Nun iſt aber der Heilige Geiſt ein zeu-
ge der Goͤttlichen Kindtſchafft/ vnnd

der
K iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0151" n="127"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vom Gebet deß Hertzens/ etc.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">XIX.</hi></hi> Capittel.</hi><lb/>
Vom inwendigen Gebet deß Her-<lb/><hi rendition="#fr">tzens/ vnd vom rechten ver&#x017F;tand deß<lb/>
Vater vn&#x017F;er.</hi></head><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#b">Ro&#x0364;m. 8. Wir haben einen Kind-<lb/><hi rendition="#et">lichen Gei&#x017F;t empfangen/<lb/>
durch welchen wir ruffen<lb/>
Abba lieber Vater.</hi></hi> </quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>Leich wie GOtt gro&#x017F;&#x017F;e ding in<lb/>
den demu&#x0364;tigen Hertzen Wir-<note place="right">Gebet i&#x017F;t<lb/>
eine Wir-<lb/>
ckung deß<lb/>
H. Gei-<lb/>
&#x017F;tes.</note><lb/>
cket/ al&#x017F;o auch der Heilige<lb/>
Gei&#x017F;t/ das Kindtliche Gebet. Denn<lb/>
ohne den H. Gei&#x017F;t ge&#x017F;chicht kein wa-<lb/>
res Gebet/ denn der Heilige Gei&#x017F;t<lb/>
ruffet vnd &#x017F;eufftzet in vn&#x017F;er Seele/ vnd<note place="right">Ro&#x0364;m. 8.</note><lb/>
i&#x017F;t vn&#x017F;er Seelen &#x017F;prache vnd ge&#x017F;chrey/<note place="right">Gal. 4.</note><lb/>
ja vn&#x017F;er Leben. Denn gleich wie die<lb/>
Seele das Leben i&#x017F;t vn&#x017F;ers Leibes/ al&#x017F;o<note place="right">Der Hei-<lb/>
lige Gei&#x017F;t<lb/>
i&#x017F;t vn&#x017F;erer<lb/>
Seelen Le<lb/>
ben.</note><lb/>
lebet die Seele von dem Heiligen<lb/>
Gei&#x017F;t/ vnnd er i&#x017F;t vn&#x017F;er Seelen Leben.<lb/>
Nun i&#x017F;t aber der Heilige Gei&#x017F;t ein zeu-<lb/>
ge der Go&#x0364;ttlichen Kindt&#x017F;chafft/ vnnd<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K iij</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0151] Vom Gebet deß Hertzens/ etc. Das XIX. Capittel. Vom inwendigen Gebet deß Her- tzens/ vnd vom rechten verſtand deß Vater vnſer. Roͤm. 8. Wir haben einen Kind- lichen Geiſt empfangen/ durch welchen wir ruffen Abba lieber Vater. GLeich wie GOtt groſſe ding in den demuͤtigen Hertzen Wir- cket/ alſo auch der Heilige Geiſt/ das Kindtliche Gebet. Denn ohne den H. Geiſt geſchicht kein wa- res Gebet/ denn der Heilige Geiſt ruffet vnd ſeufftzet in vnſer Seele/ vnd iſt vnſer Seelen ſprache vnd geſchrey/ ja vnſer Leben. Denn gleich wie die Seele das Leben iſt vnſers Leibes/ alſo lebet die Seele von dem Heiligen Geiſt/ vnnd er iſt vnſer Seelen Leben. Nun iſt aber der Heilige Geiſt ein zeu- ge der Goͤttlichen Kindtſchafft/ vnnd der Gebet iſt eine Wir- ckung deß H. Gei- ſtes. Roͤm. 8. Gal. 4. Der Hei- lige Geiſt iſt vnſerer Seelen Le ben. K iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum03_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum03_1610/151
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 3. Magdeburg, 1610, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum03_1610/151>, abgerufen am 18.10.2019.