Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 3. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
Wie vnser Werck Gott gefallen
Das XXII. Capittel.
Wie vnser Werck Gott gefallen/ wie
wir bey GOtt Gnade erlangen mögen/ vnd
gerecht werden/ auch wie ein Mensch seiner
Gaben/ so er von Gott empfangen./ leicht-
lich Mißbrauchen/ vnd seine Seele schend-
lich beflecken kan/ vnd wie er seiner
Gaben recht gebrau-
chen soll.
Psal. 37. Habe deine Lust an
dem HErrn/ der wird dir ge-
ben was dein Hertz wün-
schet.

Ausser der
Gnaden
Gottes ge
schicht
kem gut
Werck.

WEil der Mensch von Natur ist
vnter Gottes Zorn/ so sind
auch alle seine Natürliche
Wercke/ vnter Gottes Zorn/ Er thue
denn auch so hohe Wercke für der
Welt/ als er immer wolle/ denn er kan
ausser der Gnaden Gottes/ nichts
thun das Gott Wolgefalle/ ist er aber
in Gnaden/ so sind alle seine Wercke in

Gna-
Wie vnſer Werck Gott gefallen
Das XXII. Capittel.
Wie vnſer Werck Gott gefallen/ wie
wir bey GOtt Gnade erlangen moͤgen/ vnd
gerecht werden/ auch wie ein Menſch ſeiner
Gaben/ ſo er von Gott empfangen./ leicht-
lich Mißbrauchen/ vnd ſeine Seele ſchend-
lich beflecken kan/ vnd wie er ſeiner
Gaben recht gebrau-
chen ſoll.
Pſal. 37. Habe deine Luſt an
dem HErrn/ der wird dir ge-
ben was dein Hertz wuͤn-
ſchet.

Auſſer der
Gnaden
Gottes ge
ſchicht
kem gut
Werck.

WEil der Menſch von Natur iſt
vnter Gottes Zorn/ ſo ſind
auch alle ſeine Natuͤrliche
Wercke/ vnter Gottes Zorn/ Er thue
denn auch ſo hohe Wercke fuͤr der
Welt/ als er immer wolle/ denn er kan
auſſer der Gnaden Gottes/ nichts
thun das Gott Wolgefalle/ iſt er aber
in Gnaden/ ſo ſind alle ſeine Wercke in

Gna-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0170" n="146"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Wie vn&#x017F;er Werck Gott gefallen</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#i"><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">XXII.</hi></hi></hi> Capittel.</hi><lb/>
Wie vn&#x017F;er Werck Gott gefallen/ wie<lb/><hi rendition="#fr">wir bey GOtt Gnade erlangen mo&#x0364;gen/ vnd<lb/>
gerecht werden/ auch wie ein Men&#x017F;ch &#x017F;einer<lb/>
Gaben/ &#x017F;o er von Gott empfangen./ leicht-<lb/>
lich Mißbrauchen/ vnd &#x017F;eine Seele &#x017F;chend-<lb/>
lich beflecken kan/ vnd wie er &#x017F;einer<lb/>
Gaben recht gebrau-<lb/>
chen &#x017F;oll.</hi></head><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#b">P&#x017F;al. 37. Habe deine Lu&#x017F;t an<lb/><hi rendition="#et">dem HErrn/ der wird dir ge-<lb/>
ben was dein Hertz wu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;chet.</hi></hi> </quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <note place="left">Au&#x017F;&#x017F;er der<lb/>
Gnaden<lb/>
Gottes ge<lb/>
&#x017F;chicht<lb/>
kem gut<lb/>
Werck.</note>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil der Men&#x017F;ch von Natur i&#x017F;t<lb/>
vnter Gottes Zorn/ &#x017F;o &#x017F;ind<lb/>
auch alle &#x017F;eine Natu&#x0364;rliche<lb/>
Wercke/ vnter Gottes Zorn/ Er thue<lb/>
denn auch &#x017F;o hohe Wercke fu&#x0364;r der<lb/>
Welt/ als er immer wolle/ denn er kan<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er der Gnaden Gottes/ nichts<lb/>
thun das Gott Wolgefalle/ i&#x017F;t er aber<lb/>
in Gnaden/ &#x017F;o &#x017F;ind alle &#x017F;eine Wercke in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gna-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0170] Wie vnſer Werck Gott gefallen Das XXII. Capittel. Wie vnſer Werck Gott gefallen/ wie wir bey GOtt Gnade erlangen moͤgen/ vnd gerecht werden/ auch wie ein Menſch ſeiner Gaben/ ſo er von Gott empfangen./ leicht- lich Mißbrauchen/ vnd ſeine Seele ſchend- lich beflecken kan/ vnd wie er ſeiner Gaben recht gebrau- chen ſoll. Pſal. 37. Habe deine Luſt an dem HErrn/ der wird dir ge- ben was dein Hertz wuͤn- ſchet. WEil der Menſch von Natur iſt vnter Gottes Zorn/ ſo ſind auch alle ſeine Natuͤrliche Wercke/ vnter Gottes Zorn/ Er thue denn auch ſo hohe Wercke fuͤr der Welt/ als er immer wolle/ denn er kan auſſer der Gnaden Gottes/ nichts thun das Gott Wolgefalle/ iſt er aber in Gnaden/ ſo ſind alle ſeine Wercke in Gna-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum03_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum03_1610/170
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 3. Magdeburg, 1610, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum03_1610/170>, abgerufen am 21.10.2019.