Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 3. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

für die Geistliche vermählung/ etc.
trennen vnnd abreissen können/ so we-
nig können auch alle Tr[ü]bsal/ weder
Schwerdt noch Hunger/ weder En-
gel noch Fürstenthumb/ weder hohes
noch tieffes/ weder gegenwertiges noch
zukünfftiges/ weder Leben noch Todt/
jhme eine solche Seele nehmen vnnd
von jhm scheiden/ denn er hat sich mit
denselben in Ewigkeit verlobet. Ach
hilff Herr Jesu/ das wir das erken-
nen/ diese hohe Himmel Gemähl-
schafft/ vnd Königliche Ewige Ver-
einigung recht bedencken/ vnd mit dir
Ewig verlobet/ vermählet vnnd verei-
niget bleiben Amen.

Das Dritte Gebet/ vmb ver-
schmehung der Welt.

ACH mein Hertzlieber Herr
JEsu Christe/ du Herr der
Herrligkeit/ wie hab ich diese
Elende vergengliche Welt/ so Lieb ge-
habt? Ach was hab ich so sehr gelie-
bet? Eine Blume die verwelcket/

Hew/
O

fuͤr die Geiſtliche vermaͤhlung/ etc.
trennen vnnd abreiſſen koͤnnen/ ſo we-
nig koͤnnen auch alle Tr[uͤ]bſal/ weder
Schwerdt noch Hunger/ weder En-
gel noch Fuͤrſtenthumb/ weder hohes
noch tieffes/ weder gegenwertiges noch
zukuͤnfftiges/ weder Leben noch Todt/
jhme eine ſolche Seele nehmen vnnd
von jhm ſcheiden/ denn er hat ſich mit
denſelben in Ewigkeit verlobet. Ach
hilff Herr Jeſu/ das wir das erken-
nen/ dieſe hohe Himmel Gemaͤhl-
ſchafft/ vnd Koͤnigliche Ewige Ver-
einigung recht bedencken/ vnd mit dir
Ewig verlobet/ vermaͤhlet vnnd verei-
niget bleiben Amen.

Das Dritte Gebet/ vmb ver-
ſchmehung der Welt.

ACH mein Hertzlieber Herr
JEſu Chriſte/ du Herr der
Herrligkeit/ wie hab ich dieſe
Elende vergengliche Welt/ ſo Lieb ge-
habt? Ach was hab ich ſo ſehr gelie-
bet? Eine Blume die verwelcket/

Hew/
O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0211" n="189"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">fu&#x0364;r die Gei&#x017F;tliche verma&#x0364;hlung/ etc.</hi></fw><lb/>
trennen vnnd abrei&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o we-<lb/>
nig ko&#x0364;nnen auch alle Tr<supplied>u&#x0364;</supplied>b&#x017F;al/ weder<lb/>
Schwerdt noch Hunger/ weder En-<lb/>
gel noch Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb/ weder hohes<lb/>
noch tieffes/ weder gegenwertiges noch<lb/>
zuku&#x0364;nfftiges/ weder Leben noch Todt/<lb/>
jhme eine &#x017F;olche Seele nehmen vnnd<lb/>
von jhm &#x017F;cheiden/ denn er hat &#x017F;ich mit<lb/>
den&#x017F;elben in Ewigkeit verlobet. Ach<lb/>
hilff <hi rendition="#k">Herr</hi> Je&#x017F;u/ das wir das erken-<lb/>
nen/ die&#x017F;e hohe Himmel Gema&#x0364;hl-<lb/>
&#x017F;chafft/ vnd Ko&#x0364;nigliche Ewige Ver-<lb/>
einigung recht bedencken/ vnd mit dir<lb/>
Ewig verlobet/ verma&#x0364;hlet vnnd verei-<lb/>
niget bleiben Amen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Das Dritte Gebet/ vmb ver-</hi><lb/>
&#x017F;chmehung der Welt.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>CH mein Hertzlieber <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi><lb/>
JE&#x017F;u Chri&#x017F;te/ du <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> der<lb/>
Herrligkeit/ wie hab ich die&#x017F;e<lb/>
Elende vergengliche Welt/ &#x017F;o Lieb ge-<lb/>
habt? Ach was hab ich &#x017F;o &#x017F;ehr gelie-<lb/>
bet? Eine Blume die verwelcket/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O</fw><fw place="bottom" type="catch">Hew/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0211] fuͤr die Geiſtliche vermaͤhlung/ etc. trennen vnnd abreiſſen koͤnnen/ ſo we- nig koͤnnen auch alle Truͤbſal/ weder Schwerdt noch Hunger/ weder En- gel noch Fuͤrſtenthumb/ weder hohes noch tieffes/ weder gegenwertiges noch zukuͤnfftiges/ weder Leben noch Todt/ jhme eine ſolche Seele nehmen vnnd von jhm ſcheiden/ denn er hat ſich mit denſelben in Ewigkeit verlobet. Ach hilff Herr Jeſu/ das wir das erken- nen/ dieſe hohe Himmel Gemaͤhl- ſchafft/ vnd Koͤnigliche Ewige Ver- einigung recht bedencken/ vnd mit dir Ewig verlobet/ vermaͤhlet vnnd verei- niget bleiben Amen. Das Dritte Gebet/ vmb ver- ſchmehung der Welt. ACH mein Hertzlieber Herr JEſu Chriſte/ du Herr der Herrligkeit/ wie hab ich dieſe Elende vergengliche Welt/ ſo Lieb ge- habt? Ach was hab ich ſo ſehr gelie- bet? Eine Blume die verwelcket/ Hew/ O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum03_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum03_1610/211
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 3. Magdeburg, 1610, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum03_1610/211>, abgerufen am 25.01.2020.