Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 3. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie eine Gleubige Seele
Vnnd wens müglich were/ das vnser
Leib tausent mahl in der Welt erwür-
get vnd getödtet würde/ so bleibet doch
Christus vnser Herr/ vnser Ewiges
Leben/ welches Leben ja vnendtlich
besser ist denn vnser zeitliches Leben.



Das IIII. Capittel.
Wie eine Gleubige Seele/ Gott/ in-
wendig in jhr selbst suchen soll/ vnd von der
Schönheit vnd Seligkeit der Seelen
so mit GOtt vereiniget ist.
Joh. 17 Ich hab jhnen deinen
Namen kundt gethan/ auff
das die Liebe damit du mich
Liebest sey in jhnen/ vnnd ich
in jhnen.

GOTT wird auff zweyerley
Zweyer-
ley weise
GOtt zu-
suchen.
weise gesucht: Die eine ist
außwendig/ die ander inwen-
dig. Die erste geschicht in Wirckender
weise/ so der Mensch GOtt suchet/ die

ander

Wie eine Gleubige Seele
Vnnd wens muͤglich were/ das vnſer
Leib tauſent mahl in der Welt erwuͤr-
get vnd getoͤdtet wuͤrde/ ſo bleibet doch
Chriſtus vnſer Herr/ vnſer Ewiges
Leben/ welches Leben ja vnendtlich
beſſer iſt denn vnſer zeitliches Leben.



Das IIII. Capittel.
Wie eine Gleubige Seele/ Gott/ in-
wendig in jhr ſelbſt ſuchen ſoll/ vnd von der
Schoͤnheit vnd Seligkeit der Seelen
ſo mit GOtt vereiniget iſt.
Joh. 17 Ich hab jhnen deinen
Namen kundt gethan/ auff
das die Liebe damit du mich
Liebeſt ſey in jhnen/ vnnd ich
in jhnen.

GOTT wird auff zweyerley
Zweyer-
ley weiſe
GOtt zu-
ſuchen.
weiſe geſucht: Die eine iſt
außwendig/ die ander inwen-
dig. Die erſte geſchicht in Wirckender
weiſe/ ſo der Menſch GOtt ſuchet/ die

ander
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0062" n="38"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wie eine Gleubige Seele</hi></fw><lb/>
Vnnd wens mu&#x0364;glich were/ das vn&#x017F;er<lb/>
Leib tau&#x017F;ent mahl in der Welt erwu&#x0364;r-<lb/>
get vnd geto&#x0364;dtet wu&#x0364;rde/ &#x017F;o bleibet doch<lb/>
Chri&#x017F;tus vn&#x017F;er <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi>/ vn&#x017F;er Ewiges<lb/>
Leben/ welches Leben ja vnendtlich<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t denn vn&#x017F;er zeitliches Leben.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#i"><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">IIII.</hi></hi></hi> Capittel.</hi><lb/>
Wie eine Gleubige Seele/ Gott/ in-<lb/><hi rendition="#fr">wendig in jhr &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;uchen &#x017F;oll/ vnd von der<lb/>
Scho&#x0364;nheit vnd Seligkeit der Seelen<lb/>
&#x017F;o mit GOtt vereiniget i&#x017F;t.</hi></head><lb/>
        <cit>
          <bibl> <hi rendition="#b">Joh. 17</hi> </bibl>
          <quote> <hi rendition="#b">Ich hab jhnen deinen<lb/><hi rendition="#et">Namen kundt gethan/ auff<lb/>
das die Liebe damit du mich<lb/>
Liebe&#x017F;t &#x017F;ey in jhnen/ vnnd ich<lb/>
in jhnen.</hi></hi> </quote>
        </cit><lb/>
        <p><hi rendition="#g"><hi rendition="#in">G</hi>OTT</hi> wird auff zweyerley<lb/><note place="left">Zweyer-<lb/>
ley wei&#x017F;e<lb/>
GOtt zu-<lb/>
&#x017F;uchen.</note>wei&#x017F;e ge&#x017F;ucht: Die eine i&#x017F;t<lb/>
außwendig/ die ander inwen-<lb/>
dig. Die er&#x017F;te ge&#x017F;chicht in Wirckender<lb/>
wei&#x017F;e/ &#x017F;o der Men&#x017F;ch GOtt &#x017F;uchet/ die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ander</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0062] Wie eine Gleubige Seele Vnnd wens muͤglich were/ das vnſer Leib tauſent mahl in der Welt erwuͤr- get vnd getoͤdtet wuͤrde/ ſo bleibet doch Chriſtus vnſer Herr/ vnſer Ewiges Leben/ welches Leben ja vnendtlich beſſer iſt denn vnſer zeitliches Leben. Das IIII. Capittel. Wie eine Gleubige Seele/ Gott/ in- wendig in jhr ſelbſt ſuchen ſoll/ vnd von der Schoͤnheit vnd Seligkeit der Seelen ſo mit GOtt vereiniget iſt. Joh. 17 Ich hab jhnen deinen Namen kundt gethan/ auff das die Liebe damit du mich Liebeſt ſey in jhnen/ vnnd ich in jhnen. GOTT wird auff zweyerley weiſe geſucht: Die eine iſt außwendig/ die ander inwen- dig. Die erſte geſchicht in Wirckender weiſe/ ſo der Menſch GOtt ſuchet/ die ander Zweyer- ley weiſe GOtt zu- ſuchen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum03_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum03_1610/62
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 3. Magdeburg, 1610, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum03_1610/62>, abgerufen am 22.10.2019.