Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 3. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
Wie der wahre Glaube das Hertz
Das IX. Capittel.
Wie der wahre Lebendige Glaube das
Hertz reiniget von den Creaturen/ von bösen
zuneigungen vnd von Vngedult: Dage-
gen aber Liebe vnd Gedult pflan-
tzet im Creutz.
Act. 15. GOtt reiniget jhre Her-
tzen durch den glauben.

DES glaubens eigenschafft
Wovon
das Hertz
durch den
Glauben
gereiniget
werde.
ist dz er das Hertz reinige. Nun
mercke wovon soll er das Hertz
reinigen? Antwort: Von der Welt/
vnnd aller zuneigungen dessen/ was
Irrdisch/ eitell/ nichtig/ vnnd vergeng-
lich ist/ vnd von allen da die Natur mit
voller lust vnd genügte an hafftet vnd
drauff Ruhet/ es sey Reichthumb/ Eh-
re oder Wollust/ denn der Glaube han-
get allein am vnsichtbahren/ vnd Ewi-
gen/ vnnd so die hindernissen hinweg
sind so folget die vereinigung/ denn ein
gleiches vereiniget sich mit seinem glei-
chen/ vnd nicht mit einem vngleichen.

Mercke
Wie der wahre Glaube das Hertz
Das IX. Capittel.
Wie der wahre Lebendige Glaube das
Hertz reiniget von den Creaturen/ von boͤſen
zuneigungen vnd von Vngedult: Dage-
gen aber Liebe vnd Gedult pflan-
tzet im Creutz.
Act. 15. GOtt reiniget jhre Her-
tzen durch den glauben.

DES glaubens eigenſchafft
Wovon
das Hertz
durch den
Glauben
gereiniget
werde.
iſt dz er das Hertz reinige. Nun
mercke wovon ſoll er das Hertz
reinigen? Antwort: Von der Welt/
vnnd aller zuneigungen deſſen/ was
Irrdiſch/ eitell/ nichtig/ vnnd vergeng-
lich iſt/ vnd von allen da die Natur mit
voller luſt vnd genuͤgte an hafftet vnd
drauff Ruhet/ es ſey Reichthumb/ Eh-
re oder Wolluſt/ denn der Glaube han-
get allein am vnſichtbahren/ vnd Ewi-
gen/ vnnd ſo die hinderniſſen hinweg
ſind ſo folget die vereinigung/ denn ein
gleiches vereiniget ſich mit ſeinem glei-
chen/ vnd nicht mit einem vngleichen.

Mercke
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0090" n="66"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Wie der wahre Glaube das Hertz</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#i"><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">IX.</hi></hi></hi> Capittel.<lb/>
Wie der wahre Lebendige Glaube das<lb/><hi rendition="#fr">Hertz reiniget von den Creaturen/ von bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
zuneigungen vnd von Vngedult: Dage-<lb/>
gen aber Liebe vnd Gedult pflan-<lb/>
tzet im Creutz.</hi></hi> </head><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#b">Act. 15. GOtt reiniget jhre Her-<lb/><hi rendition="#et">tzen durch den glauben.</hi></hi> </quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ES glaubens eigen&#x017F;chafft<lb/><note place="left">Wovon<lb/>
das Hertz<lb/>
durch den<lb/>
Glauben<lb/>
gereiniget<lb/>
werde.</note>i&#x017F;t dz er das Hertz reinige. Nun<lb/>
mercke wovon &#x017F;oll er das Hertz<lb/>
reinigen? Antwort: Von der Welt/<lb/>
vnnd aller zuneigungen de&#x017F;&#x017F;en/ was<lb/>
Irrdi&#x017F;ch/ eitell/ nichtig/ vnnd vergeng-<lb/>
lich i&#x017F;t/ vnd von allen da die Natur mit<lb/>
voller lu&#x017F;t vnd genu&#x0364;gte an hafftet vnd<lb/>
drauff Ruhet/ es &#x017F;ey Reichthumb/ Eh-<lb/>
re oder Wollu&#x017F;t/ denn der Glaube han-<lb/>
get allein am vn&#x017F;ichtbahren/ vnd Ewi-<lb/>
gen/ vnnd &#x017F;o die hinderni&#x017F;&#x017F;en hinweg<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;o folget die vereinigung/ denn ein<lb/>
gleiches vereiniget &#x017F;ich mit &#x017F;einem glei-<lb/>
chen/ vnd nicht mit einem vngleichen.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mercke</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0090] Wie der wahre Glaube das Hertz Das IX. Capittel. Wie der wahre Lebendige Glaube das Hertz reiniget von den Creaturen/ von boͤſen zuneigungen vnd von Vngedult: Dage- gen aber Liebe vnd Gedult pflan- tzet im Creutz. Act. 15. GOtt reiniget jhre Her- tzen durch den glauben. DES glaubens eigenſchafft iſt dz er das Hertz reinige. Nun mercke wovon ſoll er das Hertz reinigen? Antwort: Von der Welt/ vnnd aller zuneigungen deſſen/ was Irrdiſch/ eitell/ nichtig/ vnnd vergeng- lich iſt/ vnd von allen da die Natur mit voller luſt vnd genuͤgte an hafftet vnd drauff Ruhet/ es ſey Reichthumb/ Eh- re oder Wolluſt/ denn der Glaube han- get allein am vnſichtbahren/ vnd Ewi- gen/ vnnd ſo die hinderniſſen hinweg ſind ſo folget die vereinigung/ denn ein gleiches vereiniget ſich mit ſeinem glei- chen/ vnd nicht mit einem vngleichen. Mercke Wovon das Hertz durch den Glauben gereiniget werde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum03_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum03_1610/90
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 3. Magdeburg, 1610, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum03_1610/90>, abgerufen am 16.10.2019.