Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Sonnen des Himmels.
gönnet keinem Menschen jhr Liecht.
Wie die natürliche Sonne allen Men-
schen scheinet: Also beut sich Christus
in seinem Wort Jederman an. IchJoh. 12.
bin das Liecht der Welt/ wer mir nach-
folget/ wandelt nicht in Finsterniß/
sondern wird das Liecht deß Lebens
haben.

Das V. Capittel.
Von dem Fünfften Tagewerck Got-
tes/ vom Meer vnd Wassern/ vnd von
den Früchten deß Meers vnnd
der Wasser.
Gen. 1. Vnnd Gott sprach: Es
errege sich das Wasser/ mit
Lebenden vnnd Webenden
Thieren/ vnd mit Gevogel/
das auff Erden vnter der Fe-
ste des Himmels fleucht. Vnd
Gott sprach: Seidt Frucht-
bar vnd mehret euch/ vnd er-
füllet das Wasser im Meer.

Psal.
K 5

von der Sonnen des Himmels.
goͤnnet keinem Menſchen jhr Liecht.
Wie die natuͤrliche Sonne allen Men-
ſchen ſcheinet: Alſo beut ſich Chriſtus
in ſeinem Wort Jederman an. IchJoh. 12.
bin das Liecht der Welt/ wer mir nach-
folget/ wandelt nicht in Finſterniß/
ſondern wird das Liecht deß Lebens
haben.

Das V. Capittel.
Von dem Fuͤnfften Tagewerck Got-
tes/ vom Meer vnd Waſſern/ vnd von
den Fruͤchten deß Meers vnnd
der Waſſer.
Gen. 1. Vnnd Gott ſprach: Es
errege ſich das Waſſer/ mit
Lebenden vnnd Webenden
Thieren/ vnd mit Gevogel/
das auff Erden vnter der Fe-
ſte des Himmels fleucht. Vñ
Gott ſprach: Seidt Frucht-
bar vnd mehret euch/ vnd er-
fuͤllet das Waſſer im Meer.

Pſal.
K 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0155" n="133"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">von der Sonnen des Himmels.</hi></fw><lb/>
go&#x0364;nnet keinem Men&#x017F;chen jhr Liecht.<lb/>
Wie die natu&#x0364;rliche Sonne allen Men-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;cheinet: Al&#x017F;o beut &#x017F;ich Chri&#x017F;tus<lb/>
in &#x017F;einem Wort Jederman an. Ich<note place="right">Joh. 12.</note><lb/>
bin das Liecht der Welt/ wer mir nach-<lb/>
folget/ wandelt nicht in Fin&#x017F;terniß/<lb/>
&#x017F;ondern wird das Liecht deß Lebens<lb/>
haben.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">V.</hi></hi> Capittel.</hi><lb/>
Von dem Fu&#x0364;nfften Tagewerck Got-<lb/><hi rendition="#fr">tes/ vom Meer vnd Wa&#x017F;&#x017F;ern/ vnd von<lb/>
den Fru&#x0364;chten deß Meers vnnd<lb/>
der Wa&#x017F;&#x017F;er.</hi></head><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#b">Gen. 1. Vnnd Gott &#x017F;prach: Es</hi><lb/> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#b">errege &#x017F;ich das Wa&#x017F;&#x017F;er/ mit<lb/>
Lebenden vnnd Webenden<lb/>
Thieren/ vnd mit Gevogel/<lb/>
das auff Erden vnter der Fe-<lb/>
&#x017F;te des Himmels fleucht. Vn&#x0303;<lb/>
Gott &#x017F;prach: Seidt Frucht-<lb/>
bar vnd mehret euch/ vnd er-<lb/>
fu&#x0364;llet das Wa&#x017F;&#x017F;er im Meer.</hi> </hi><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#aq">K</hi> 5</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">P&#x017F;al.</fw><lb/>
          </quote>
        </cit>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0155] von der Sonnen des Himmels. goͤnnet keinem Menſchen jhr Liecht. Wie die natuͤrliche Sonne allen Men- ſchen ſcheinet: Alſo beut ſich Chriſtus in ſeinem Wort Jederman an. Ich bin das Liecht der Welt/ wer mir nach- folget/ wandelt nicht in Finſterniß/ ſondern wird das Liecht deß Lebens haben. Joh. 12. Das V. Capittel. Von dem Fuͤnfften Tagewerck Got- tes/ vom Meer vnd Waſſern/ vnd von den Fruͤchten deß Meers vnnd der Waſſer. Gen. 1. Vnnd Gott ſprach: Es errege ſich das Waſſer/ mit Lebenden vnnd Webenden Thieren/ vnd mit Gevogel/ das auff Erden vnter der Fe- ſte des Himmels fleucht. Vñ Gott ſprach: Seidt Frucht- bar vnd mehret euch/ vnd er- fuͤllet das Waſſer im Meer. Pſal. K 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/155
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/155>, abgerufen am 08.07.2020.