Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom sechsten Tagewerck Gottes/ etc.
vnd Meer bedrawet. Herr die Was-Matth. 8.
serwogen brausen sehr/ vnd sind groß/
Aber der Herr ist noch grösser in der
höhe.



Das VI. Capittel.
Von dem sechsten Tagewerck Got-
tes/ von den Thieren.
Gen. 1. Die Erde bringe herfür
Lebendige Thier/ Viehe vnd
Gewürme/ ein jegliches
nach seiner Art. Psal. 104.
Die Jungen Lewen Brül-
len nach dem Raub/ vnd ju-
chen jhre Speise von Gott.

ESrühmet sich Salomo/ das erSap. 14.
wisse die Art der Zahmen vnd
Wilden Thier/ vnd saget/ das
der Geist der Weißheit jhn solches ge-
lehrt habe. Darauß abzunehmen/ dasErkent-
niß der
Thier ein
grosses
stück na-
türlicher
Weißheit.

solche gründliche erkantnuß aller Thie-
re ein sonderes stück der natürlichen
Weißheit sey. Derhalben/ da GOtt

der
N 2

Vom ſechſten Tagewerck Gottes/ etc.
vnd Meer bedrawet. Herr die Waſ-Matth. 8.
ſerwogen brauſen ſehr/ vnd ſind groß/
Aber der Herr iſt noch groͤſſer in der
hoͤhe.



Das VI. Capittel.
Von dem ſechſten Tagewerck Got-
tes/ von den Thieren.
Gen. 1. Die Erde bringe herfuͤr
Lebendige Thier/ Viehe vnd
Gewuͤrme/ ein jegliches
nach ſeiner Art. Pſal. 104.
Die Jungen Lewen Bruͤl-
len nach dem Raub/ vnd ju-
chen jhre Speiſe von Gott.

ESruͤhmet ſich Salomo/ das erSap. 14.
wiſſe die Art der Zahmen vnd
Wilden Thier/ vnd ſaget/ das
der Geiſt der Weißheit jhn ſolches ge-
lehrt habe. Darauß abzunehmen/ dasErkent-
niß der
Thier ein
groſſes
ſtuͤck na-
tuͤrlicher
Weißheit.

ſolche gruͤndliche erkantnuß aller Thie-
re ein ſonderes ſtuͤck der natuͤrlichen
Weißheit ſey. Derhalben/ da GOtt

der
N 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0197" n="175"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Vom &#x017F;ech&#x017F;ten Tagewerck Gottes/ etc.</hi></fw><lb/>
vnd Meer bedrawet. <hi rendition="#k">He</hi>rr die Wa&#x017F;-<note place="right">Matth. 8.</note><lb/>
&#x017F;erwogen brau&#x017F;en &#x017F;ehr/ vnd &#x017F;ind groß/<lb/>
Aber der <hi rendition="#k">He</hi>rr i&#x017F;t noch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er in der<lb/>
ho&#x0364;he.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">VI.</hi></hi> Capittel.</hi><lb/>
Von dem &#x017F;ech&#x017F;ten Tagewerck Got-<lb/><hi rendition="#fr">tes/ von den Thieren.</hi></head><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#b">Gen. 1. Die Erde bringe herfu&#x0364;r<lb/><hi rendition="#et">Lebendige Thier/ Viehe vnd<lb/>
Gewu&#x0364;rme/ ein jegliches<lb/>
nach &#x017F;einer Art. P&#x017F;al. 104.<lb/>
Die Jungen Lewen Bru&#x0364;l-<lb/>
len nach dem Raub/ vnd ju-<lb/>
chen jhre Spei&#x017F;e von Gott.</hi></hi> </quote>
        </cit><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>Sru&#x0364;hmet &#x017F;ich Salomo/ das er<note place="right">Sap. 14.</note><lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e die Art der Zahmen vnd<lb/>
Wilden Thier/ vnd &#x017F;aget/ das<lb/>
der Gei&#x017F;t der Weißheit jhn &#x017F;olches ge-<lb/>
lehrt habe. Darauß abzunehmen/ das<note place="right">Erkent-<lb/>
niß der<lb/>
Thier ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;es<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ck na-<lb/>
tu&#x0364;rlicher<lb/>
Weißheit.</note><lb/>
&#x017F;olche gru&#x0364;ndliche erkantnuß aller Thie-<lb/>
re ein &#x017F;onderes &#x017F;tu&#x0364;ck der natu&#x0364;rlichen<lb/>
Weißheit &#x017F;ey. Derhalben/ da GOtt<lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#aq">N</hi> 2</fw><fw type="catch" place="bottom">der</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0197] Vom ſechſten Tagewerck Gottes/ etc. vnd Meer bedrawet. Herr die Waſ- ſerwogen brauſen ſehr/ vnd ſind groß/ Aber der Herr iſt noch groͤſſer in der hoͤhe. Matth. 8. Das VI. Capittel. Von dem ſechſten Tagewerck Got- tes/ von den Thieren. Gen. 1. Die Erde bringe herfuͤr Lebendige Thier/ Viehe vnd Gewuͤrme/ ein jegliches nach ſeiner Art. Pſal. 104. Die Jungen Lewen Bruͤl- len nach dem Raub/ vnd ju- chen jhre Speiſe von Gott. ESruͤhmet ſich Salomo/ das er wiſſe die Art der Zahmen vnd Wilden Thier/ vnd ſaget/ das der Geiſt der Weißheit jhn ſolches ge- lehrt habe. Darauß abzunehmen/ das ſolche gruͤndliche erkantnuß aller Thie- re ein ſonderes ſtuͤck der natuͤrlichen Weißheit ſey. Derhalben/ da GOtt der Sap. 14. Erkent- niß der Thier ein groſſes ſtuͤck na- tuͤrlicher Weißheit. N 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/197
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/197>, abgerufen am 08.07.2020.