Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom ersten Tagewerck Gottes
Liecht sey vnd das der Vrsprung des
Liechts aller vernunfft vnbegreifflich
sey. Dann ob wir gleich durch den Au-
genschein etwas dauon wissen: So ist
es doch ein geringes Wörtlein/ das wir
Job 26.dauon vernommen haben/ dennoch
sollen wir das geringe Wörtlein zu
Gottes Ehre gebrauchen.

Was das
Liecht sey.

Sagen demnach also: Das Liecht
ist der edelste/ subtileste/ reineste/ weise-
ste Candor, Schein oder klarheit so in
der Schöpffung von der Finsternis der
grossen Welt geschieden/ in dem der
2. Cor. 4.Schöpffer das Liecht hat heissen her-
für leuchten aus der Finsternis/ Dar-
durch die Welt erleuchtet/ erfrewet/
vnterschiedlich erkant/ vnd gantz weiß-
lich vnnd wunderlich offenbaret wor-
den/ Ja dadurch das Liecht des Le-
bens/ nach etlicher meinung/ der gros-
sen Welt influirt, vnd allen Creaturen
einverleibet. Auß welchem candore die
höchste claritet vnd diaphanitet in die
Globul der Sonnen/ als in das rechte

Tage-

Vom erſten Tagewerck Gottes
Liecht ſey vnd das der Vrſprung des
Liechts aller vernunfft vnbegreifflich
ſey. Dann ob wir gleich durch den Au-
genſchein etwas dauon wiſſen: So iſt
es doch ein geringes Woͤrtlein/ das wir
Job 26.dauon vernommen haben/ dennoch
ſollen wir das geringe Woͤrtlein zu
Gottes Ehre gebrauchen.

Was das
Liecht ſey.

Sagen demnach alſo: Das Liecht
iſt der edelſte/ ſubtileſte/ reineſte/ weiſe-
ſte Candor, Schein oder klarheit ſo in
der Schoͤpffung von der Finſternis der
groſſen Welt geſchieden/ in dem der
2. Cor. 4.Schoͤpffer das Liecht hat heiſſen her-
fuͤr leuchten aus der Finſternis/ Dar-
durch die Welt erleuchtet/ erfrewet/
vnterſchiedlich erkant/ vnd gantz weiß-
lich vnnd wunderlich offenbaret wor-
den/ Ja dadurch das Liecht des Le-
bens/ nach etlicher meinung/ der groſ-
ſen Welt influirt, vnd allen Creaturẽ
einverleibet. Auß welchem candore die
hoͤchſte claritet vñ diaphanitet in die
Globul der Sonnen/ als in das rechte

Tage-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0024" n="2"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom er&#x017F;ten Tagewerck Gottes</hi></fw><lb/>
Liecht &#x017F;ey vnd das der Vr&#x017F;prung des<lb/>
Liechts aller vernunfft vnbegreifflich<lb/>
&#x017F;ey. Dann ob wir gleich durch den Au-<lb/>
gen&#x017F;chein etwas dauon wi&#x017F;&#x017F;en: So i&#x017F;t<lb/>
es doch ein geringes Wo&#x0364;rtlein/ das wir<lb/><note place="left">Job 26.</note>dauon vernommen haben/ dennoch<lb/>
&#x017F;ollen wir das geringe Wo&#x0364;rtlein zu<lb/>
Gottes Ehre gebrauchen.</p><lb/>
        <note place="left">Was das<lb/>
Liecht &#x017F;ey.</note>
        <p>Sagen demnach al&#x017F;o: Das Liecht<lb/>
i&#x017F;t der edel&#x017F;te/ &#x017F;ubtile&#x017F;te/ reine&#x017F;te/ wei&#x017F;e-<lb/>
&#x017F;te <hi rendition="#aq">Candor,</hi> Schein oder klarheit &#x017F;o in<lb/>
der Scho&#x0364;pffung von der Fin&#x017F;ternis der<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Welt ge&#x017F;chieden/ in dem der<lb/><note place="left">2. Cor. 4.</note>Scho&#x0364;pffer das Liecht hat hei&#x017F;&#x017F;en her-<lb/>
fu&#x0364;r leuchten aus der Fin&#x017F;ternis/ Dar-<lb/>
durch die Welt erleuchtet/ erfrewet/<lb/>
vnter&#x017F;chiedlich erkant/ vnd gantz weiß-<lb/>
lich vnnd wunderlich offenbaret wor-<lb/>
den/ Ja dadurch das Liecht des Le-<lb/>
bens/ nach etlicher meinung/ der gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Welt <hi rendition="#aq">influirt,</hi> vnd allen Creature&#x0303;<lb/>
einverleibet. Auß welchem <hi rendition="#aq">candor</hi>e die<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te <hi rendition="#aq">claritet</hi> vn&#x0303; <hi rendition="#aq">diaphanitet</hi> in die<lb/><hi rendition="#aq">Globul</hi> der Sonnen/ als in das rechte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Tage-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0024] Vom erſten Tagewerck Gottes Liecht ſey vnd das der Vrſprung des Liechts aller vernunfft vnbegreifflich ſey. Dann ob wir gleich durch den Au- genſchein etwas dauon wiſſen: So iſt es doch ein geringes Woͤrtlein/ das wir dauon vernommen haben/ dennoch ſollen wir das geringe Woͤrtlein zu Gottes Ehre gebrauchen. Job 26. Sagen demnach alſo: Das Liecht iſt der edelſte/ ſubtileſte/ reineſte/ weiſe- ſte Candor, Schein oder klarheit ſo in der Schoͤpffung von der Finſternis der groſſen Welt geſchieden/ in dem der Schoͤpffer das Liecht hat heiſſen her- fuͤr leuchten aus der Finſternis/ Dar- durch die Welt erleuchtet/ erfrewet/ vnterſchiedlich erkant/ vnd gantz weiß- lich vnnd wunderlich offenbaret wor- den/ Ja dadurch das Liecht des Le- bens/ nach etlicher meinung/ der groſ- ſen Welt influirt, vnd allen Creaturẽ einverleibet. Auß welchem candore die hoͤchſte claritet vñ diaphanitet in die Globul der Sonnen/ als in das rechte Tage- 2. Cor. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/24
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/24>, abgerufen am 13.08.2020.