Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
Warumb Gott den Menschen
Das IIII. Capittel.
Das GOtt den Menschen darumb zu
seinem Bilde geschaffen/ das Er seine
Lust vnd Wolgefallen an
jhm habe.
Proverb. 8. Meine Lust an den
Menschenkindern/ Psal. 104.
Der HErr hat Wolgefallen
an seinen Wercken.

Gott lie-
bet sein
Werck.

EIn jeglicher Werckmeister trei-
bet sein Werck/ vnd hat an dem-
selben ein Wolgefallen. Dann
hette er an demselben sein Wolgefal-
len nicht/ sondern hasset es/ so würde
ers nicht machen. GOtt sahe alles/
Gen. 1.was Er gemacht hatte/ vnnd siehe da/
es war alles sehr Gut. Weil aber Gott
seinen Wolgefallen hatte an seinen
Wercken/ die Er doch nicht nach sei-
nem Bilde geschaffen: So hat Er
vielmehr am Menschen seinen Wol-
gefallen/ welchen Er nach seinem Bil-
de geschaffen.

Dann
Warumb Gott den Menſchen
Das IIII. Capittel.
Das GOtt den Menſchen darumb zu
ſeinem Bilde geſchaffen/ das Er ſeine
Luſt vnd Wolgefallen an
jhm habe.
Proverb. 8. Meine Luſt an den
Menſchenkindern/ Pſal. 104.
Der HErr hat Wolgefallen
an ſeinen Wercken.

Gott lie-
bet ſein
Werck.

EIn jeglicher Werckmeiſter trei-
bet ſein Werck/ vnd hat an dem-
ſelben ein Wolgefallen. Dann
hette er an demſelben ſein Wolgefal-
len nicht/ ſondern haſſet es/ ſo wuͤrde
ers nicht machen. GOtt ſahe alles/
Gen. 1.was Er gemacht hatte/ vnnd ſiehe da/
es war alles ſehr Gut. Weil aber Gott
ſeinen Wolgefallen hatte an ſeinen
Wercken/ die Er doch nicht nach ſei-
nem Bilde geſchaffen: So hat Er
vielmehr am Menſchen ſeinen Wol-
gefallen/ welchen Er nach ſeinem Bil-
de geſchaffen.

Dann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0240" n="218"/>
      <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Warumb Gott den Men&#x017F;chen</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">IIII.</hi></hi></hi> Capittel.</hi> </head><lb/>
        <head>Das GOtt den Men&#x017F;chen darumb zu<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;einem Bilde ge&#x017F;chaffen/ das Er &#x017F;eine<lb/>
Lu&#x017F;t vnd Wolgefallen an<lb/>
jhm habe.</hi></head><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#b">Proverb. 8. Meine Lu&#x017F;t an den<lb/>
Men&#x017F;chenkindern/ P&#x017F;al. 104.<lb/>
Der HErr hat Wolgefallen<lb/>
an &#x017F;einen Wercken.</hi> </quote>
        </cit><lb/>
        <note place="left">Gott lie-<lb/>
bet &#x017F;ein<lb/>
Werck.</note>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>In jeglicher Werckmei&#x017F;ter trei-<lb/>
bet &#x017F;ein Werck/ vnd hat an dem-<lb/>
&#x017F;elben ein Wolgefallen. Dann<lb/>
hette er an dem&#x017F;elben &#x017F;ein Wolgefal-<lb/>
len nicht/ &#x017F;ondern ha&#x017F;&#x017F;et es/ &#x017F;o wu&#x0364;rde<lb/>
ers nicht machen. GOtt &#x017F;ahe alles/<lb/><note place="left">Gen. 1.</note>was Er gemacht hatte/ vnnd &#x017F;iehe da/<lb/>
es war alles &#x017F;ehr Gut. Weil aber Gott<lb/>
&#x017F;einen Wolgefallen hatte an &#x017F;einen<lb/>
Wercken/ die Er doch nicht nach &#x017F;ei-<lb/>
nem Bilde ge&#x017F;chaffen: So hat Er<lb/>
vielmehr am Men&#x017F;chen &#x017F;einen Wol-<lb/>
gefallen/ welchen Er nach &#x017F;einem Bil-<lb/>
de ge&#x017F;chaffen.</p><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Dann</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0240] Warumb Gott den Menſchen Das IIII. Capittel. Das GOtt den Menſchen darumb zu ſeinem Bilde geſchaffen/ das Er ſeine Luſt vnd Wolgefallen an jhm habe. Proverb. 8. Meine Luſt an den Menſchenkindern/ Pſal. 104. Der HErr hat Wolgefallen an ſeinen Wercken. EIn jeglicher Werckmeiſter trei- bet ſein Werck/ vnd hat an dem- ſelben ein Wolgefallen. Dann hette er an demſelben ſein Wolgefal- len nicht/ ſondern haſſet es/ ſo wuͤrde ers nicht machen. GOtt ſahe alles/ was Er gemacht hatte/ vnnd ſiehe da/ es war alles ſehr Gut. Weil aber Gott ſeinen Wolgefallen hatte an ſeinen Wercken/ die Er doch nicht nach ſei- nem Bilde geſchaffen: So hat Er vielmehr am Menſchen ſeinen Wol- gefallen/ welchen Er nach ſeinem Bil- de geſchaffen. Gen. 1. Dann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/240
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/240>, abgerufen am 08.07.2020.