Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Gott verpflichtet sey.
auß erfolget denn eine vnuermeidtliche
Obligation/ vnd weil Niemandt denn
Gott allein/ dem Menschen geben kan
sein Leben vnd Othem/ so ist auch der
Mensch Gott vber alle ding dafür ver-
pflichtet.

Das XII. Capittel.
Womit der Mensch seiner Obligation
vnd verpflichtung gegen Gott gnug
thun könne.
Ps. 18. Hertzlich Lieb hab ich dich
HErr: HErr meine stercke.

ALLdieweil Gott den MenschenDurch die
Liebe kan
der
Mensch
seiner
pflicht
gnug
thun.

freywillig/ vngezwungen/ alles
guts thut/ vnnd jhme damit den
Menschen verpflichtet gemacht hat/
so folget nothwendig das etwas im
Menschen sein müsse/ das er Gott wie-
der zu geben schüldig sey/ vnnd dassel-
bige muß eine solche Gabe sein/ die nit
ausser dem Menschen ist/ das sie jhm
Jemandt wehren vnnd endtwenden
könte wieder seinen willen/ denn

alles
R 4

Gott verpflichtet ſey.
auß erfolget deñ eine vnuermeidtliche
Obligation/ vnd weil Niemandt denn
Gott allein/ dem Menſchen geben kan
ſein Leben vnd Othem/ ſo iſt auch der
Menſch Gott vber alle ding dafuͤr ver-
pflichtet.

Das XII. Capittel.
Womit der Menſch ſeiner Obligation
vnd verpflichtung gegen Gott gnug
thun koͤnne.
Pſ. 18. Hertzlich Lieb hab ich dich
HErr: HErr meine ſtercke.

ALLdieweil Gott den MenſchenDurch die
Liebe kan
der
Menſch
ſeiner
pflicht
gnug
thun.

freywillig/ vngezwungen/ alles
guts thut/ vnnd jhme damit den
Menſchen verpflichtet gemacht hat/
ſo folget nothwendig das etwas im
Menſchen ſein muͤſſe/ das er Gott wie-
der zu geben ſchuͤldig ſey/ vnnd daſſel-
bige muß eine ſolche Gabe ſein/ die nit
auſſer dem Menſchen iſt/ das ſie jhm
Jemandt wehren vnnd endtwenden
koͤnte wieder ſeinen willen/ denn

alles
R 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0265" n="243"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Gott verpflichtet &#x017F;ey.</hi></fw><lb/>
auß erfolget den&#x0303; eine vnuermeidtliche<lb/>
Obligation/ vnd weil Niemandt denn<lb/>
Gott allein/ dem Men&#x017F;chen geben kan<lb/>
&#x017F;ein Leben vnd Othem/ &#x017F;o i&#x017F;t auch der<lb/>
Men&#x017F;ch Gott vber alle ding dafu&#x0364;r ver-<lb/>
pflichtet.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">XII.</hi></hi></hi> Capittel.</hi> </head><lb/>
        <head>Womit der Men&#x017F;ch &#x017F;einer Obligation<lb/>
vnd verpflichtung gegen Gott gnug<lb/>
thun ko&#x0364;nne.</head><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#b">P&#x017F;. 18. Hertzlich Lieb hab ich dich<lb/>
HErr: HErr meine &#x017F;tercke.</hi> </quote>
        </cit><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>LLdieweil Gott den Men&#x017F;chen<note place="right">Durch die<lb/>
Liebe kan<lb/>
der<lb/>
Men&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;einer<lb/>
pflicht<lb/>
gnug<lb/>
thun.</note><lb/>
freywillig/ vngezwungen/ alles<lb/>
guts thut/ vnnd jhme damit den<lb/>
Men&#x017F;chen verpflichtet gemacht hat/<lb/>
&#x017F;o folget nothwendig das etwas im<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ das er Gott wie-<lb/>
der zu geben &#x017F;chu&#x0364;ldig &#x017F;ey/ vnnd da&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
bige muß eine &#x017F;olche Gabe &#x017F;ein/ die nit<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er dem Men&#x017F;chen i&#x017F;t/ das &#x017F;ie jhm<lb/>
Jemandt wehren vnnd endtwenden<lb/>
ko&#x0364;nte wieder &#x017F;einen willen/ denn<lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#aq">R</hi> 4</fw><fw type="catch" place="bottom">alles</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0265] Gott verpflichtet ſey. auß erfolget deñ eine vnuermeidtliche Obligation/ vnd weil Niemandt denn Gott allein/ dem Menſchen geben kan ſein Leben vnd Othem/ ſo iſt auch der Menſch Gott vber alle ding dafuͤr ver- pflichtet. Das XII. Capittel. Womit der Menſch ſeiner Obligation vnd verpflichtung gegen Gott gnug thun koͤnne. Pſ. 18. Hertzlich Lieb hab ich dich HErr: HErr meine ſtercke. ALLdieweil Gott den Menſchen freywillig/ vngezwungen/ alles guts thut/ vnnd jhme damit den Menſchen verpflichtet gemacht hat/ ſo folget nothwendig das etwas im Menſchen ſein muͤſſe/ das er Gott wie- der zu geben ſchuͤldig ſey/ vnnd daſſel- bige muß eine ſolche Gabe ſein/ die nit auſſer dem Menſchen iſt/ das ſie jhm Jemandt wehren vnnd endtwenden koͤnte wieder ſeinen willen/ denn alles Durch die Liebe kan der Menſch ſeiner pflicht gnug thun. R 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/265
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/265>, abgerufen am 08.07.2020.