Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

in allen seinen Wercken.
wol sol der Mensch/ von gantzem Her-
tzen vnd von allen Kräfften/ sich befleis-
sigen/ das er Täglich zum höchsten
Grad der Liebe kommen müge/ vnd dz
ist er Gott schüldig/ das seine Liebe sey
Heilig/ Züchtig/ rein ohne Falsch/ vnd
nicht müde werde/ im Creutz nit auff-
höre/ wie Gottes Liebe auch im Creutz
nicht auffhöret/ sondern ist hertzlich/
Brünstig/ rein/ ohne Heuchley/ jmmer-
werendt/ denn es wehre ja eine grosse
schande dem Menschen/ daß er Gott
für seine allerheiligste/ reineste/ hertz-
lichste Liebe gebe/ eine vnreine Liebe/ ei-
ne falsche Liebe/ eine heuchel Liebe/ da
doch dasselbe keine Creatur thut/ die
viel vnedler ist den der Mensch.



Das XIV. Capittel.
Wie vnd auff was weise/ der Mensch
verpflichtet ist Gott zu Lieben.
Cant. 8. Wenn einer all sein
Gut in seinem Hause/ vmb

die

in allen ſeinen Wercken.
wol ſol der Menſch/ von gantzem Her-
tzen vñ von allen Kraͤfften/ ſich befleiſ-
ſigen/ das er Taͤglich zum hoͤchſten
Grad der Liebe kommen muͤge/ vnd dz
iſt er Gott ſchuͤldig/ das ſeine Liebe ſey
Heilig/ Zuͤchtig/ rein ohne Falſch/ vnd
nicht muͤde werde/ im Creutz nit auff-
hoͤre/ wie Gottes Liebe auch im Creutz
nicht auffhoͤret/ ſondern iſt hertzlich/
Bruͤnſtig/ rein/ ohne Heuchley/ jm̃er-
werendt/ denn es wehre ja eine groſſe
ſchande dem Menſchen/ daß er Gott
fuͤr ſeine allerheiligſte/ reineſte/ hertz-
lichſte Liebe gebe/ eine vnreine Liebe/ ei-
ne falſche Liebe/ eine heuchel Liebe/ da
doch daſſelbe keine Creatur thut/ die
viel vnedler iſt den der Menſch.



Das XIV. Capittel.
Wie vnd auff was weiſe/ der Menſch
verpflichtet iſt Gott zu Lieben.
Cant. 8. Wenn einer all ſein
Gut in ſeinem Hauſe/ vmb

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0271" n="249"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">in allen &#x017F;einen Wercken.</hi></fw><lb/>
wol &#x017F;ol der Men&#x017F;ch/ von gantzem Her-<lb/>
tzen vn&#x0303; von allen Kra&#x0364;fften/ &#x017F;ich beflei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;igen/ das er Ta&#x0364;glich zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Grad der Liebe kommen mu&#x0364;ge/ vnd dz<lb/>
i&#x017F;t er Gott &#x017F;chu&#x0364;ldig/ das &#x017F;eine Liebe &#x017F;ey<lb/>
Heilig/ Zu&#x0364;chtig/ rein ohne Fal&#x017F;ch/ vnd<lb/>
nicht mu&#x0364;de werde/ im Creutz nit auff-<lb/>
ho&#x0364;re/ wie Gottes Liebe auch im Creutz<lb/>
nicht auffho&#x0364;ret/ &#x017F;ondern i&#x017F;t hertzlich/<lb/>
Bru&#x0364;n&#x017F;tig/ rein/ ohne Heuchley/ jm&#x0303;er-<lb/>
werendt/ denn es wehre ja eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;chande dem Men&#x017F;chen/ daß er Gott<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;eine allerheilig&#x017F;te/ reine&#x017F;te/ hertz-<lb/>
lich&#x017F;te Liebe gebe/ eine vnreine Liebe/ ei-<lb/>
ne fal&#x017F;che Liebe/ eine heuchel Liebe/ da<lb/>
doch da&#x017F;&#x017F;elbe keine Creatur thut/ die<lb/>
viel vnedler i&#x017F;t den der Men&#x017F;ch.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#i">XIV.</hi></hi></hi> Capittel.</hi> </head><lb/>
        <head>Wie vnd auff was wei&#x017F;e/ der Men&#x017F;ch<lb/><hi rendition="#fr">verpflichtet i&#x017F;t Gott zu Lieben</hi>.</head><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#b">Cant. 8. Wenn einer all &#x017F;ein<lb/><hi rendition="#et">Gut in &#x017F;einem Hau&#x017F;e/ vmb</hi></hi><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">die</fw><lb/>
          </quote>
        </cit>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[249/0271] in allen ſeinen Wercken. wol ſol der Menſch/ von gantzem Her- tzen vñ von allen Kraͤfften/ ſich befleiſ- ſigen/ das er Taͤglich zum hoͤchſten Grad der Liebe kommen muͤge/ vnd dz iſt er Gott ſchuͤldig/ das ſeine Liebe ſey Heilig/ Zuͤchtig/ rein ohne Falſch/ vnd nicht muͤde werde/ im Creutz nit auff- hoͤre/ wie Gottes Liebe auch im Creutz nicht auffhoͤret/ ſondern iſt hertzlich/ Bruͤnſtig/ rein/ ohne Heuchley/ jm̃er- werendt/ denn es wehre ja eine groſſe ſchande dem Menſchen/ daß er Gott fuͤr ſeine allerheiligſte/ reineſte/ hertz- lichſte Liebe gebe/ eine vnreine Liebe/ ei- ne falſche Liebe/ eine heuchel Liebe/ da doch daſſelbe keine Creatur thut/ die viel vnedler iſt den der Menſch. Das XIV. Capittel. Wie vnd auff was weiſe/ der Menſch verpflichtet iſt Gott zu Lieben. Cant. 8. Wenn einer all ſein Gut in ſeinem Hauſe/ vmb die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/271
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. 249. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/271>, abgerufen am 08.07.2020.