Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

was der Mensch Gott schüldig ist.
dienst/ auch alles was list vnnd betrug
ist/ Gott nicht gefalle/ sondern bey
jhme alß eine verdorbene Frucht so
gantz bitter/ vnd verwerfflich sey.

Das XVII. Capittel.
Das ein Christen Mensch keine ent-
schüldigung habe/ das er Gott nicht ge-
hebet habe/ entweder auß vnuer-
mügen/ oder das es zu schwe-
re Arbeit sey
.
Sap. 13. Hahen sie so viel mü-
gen erkennen dz sie die Crea-
tur hoch achteten/ warumb
haben sie nicht viel ehe den
HErrn derselben funden. 1.
Joh. 4. Dz ist die Liebe zu Gott
dz wir seine Gebot halten/ vnd
seine Gebot sind nit schwer.

GOtt hat allen Menschen einen
willen eingeschaffen/ vnnd in
demselbigen die Liebe/ den kein
Mensch ist ohne Willen vnd ohne Liebe/
vnnd kan auch kein Wille ohne Liebe

sein/
S 4

was der Menſch Gott ſchuͤldig iſt.
dienſt/ auch alles was liſt vnnd betrug
iſt/ Gott nicht gefalle/ ſondern bey
jhme alß eine verdorbene Frucht ſo
gantz bitter/ vnd verwerfflich ſey.

Das XVII. Capittel.
Das ein Chriſten Menſch keine ent-
ſchuͤldigung habe/ das er Gott nicht ge-
hebet habe/ entweder auß vnuer-
muͤgen/ oder das es zu ſchwe-
re Arbeit ſey
.
Sap. 13. Hahen ſie ſo viel muͤ-
gen erkennen dz ſie die Crea-
tur hoch achteten/ warumb
haben ſie nicht viel ehe den
HErrn derſelben funden. 1.
Joh. 4. Dz iſt die Liebe zu Gott
dz wir ſeine Gebot halten/ vñ
ſeine Gebot ſind nit ſchwer.

GOtt hat allen Menſchen einen
willen eingeſchaffen/ vnnd in
demſelbigen die Liebe/ den kein
Menſch iſt ohne Willẽ vñ ohne Liebe/
vnnd kan auch kein Wille ohne Liebe

ſein/
S 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0281" n="259"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">was der Men&#x017F;ch Gott &#x017F;chu&#x0364;ldig i&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
dien&#x017F;t/ auch alles was li&#x017F;t vnnd betrug<lb/>
i&#x017F;t/ Gott nicht gefalle/ &#x017F;ondern bey<lb/>
jhme alß eine verdorbene Frucht &#x017F;o<lb/>
gantz bitter/ vnd verwerfflich &#x017F;ey.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#i">XVII.</hi></hi></hi> Capittel.</hi> </head><lb/>
        <head>Das ein Chri&#x017F;ten Men&#x017F;ch keine ent-<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;chu&#x0364;ldigung habe/ das er Gott nicht ge-<lb/>
hebet habe/ entweder auß vnuer-<lb/>
mu&#x0364;gen/ oder das es zu &#x017F;chwe-<lb/>
re Arbeit &#x017F;ey</hi>.</head><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#b">Sap. 13. Hahen &#x017F;ie &#x017F;o viel mu&#x0364;-<lb/><hi rendition="#et">gen erkennen dz &#x017F;ie die Crea-<lb/>
tur hoch achteten/ warumb<lb/>
haben &#x017F;ie nicht viel ehe den<lb/>
HErrn der&#x017F;elben funden. 1.<lb/>
Joh. 4. Dz i&#x017F;t die Liebe zu Gott<lb/>
dz wir &#x017F;eine Gebot halten/ vn&#x0303;<lb/>
&#x017F;eine Gebot &#x017F;ind nit &#x017F;chwer.</hi></hi> </quote>
        </cit><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>Ott hat allen Men&#x017F;chen einen<lb/>
willen einge&#x017F;chaffen/ vnnd in<lb/>
dem&#x017F;elbigen die Liebe/ den kein<lb/>
Men&#x017F;ch i&#x017F;t ohne Wille&#x0303; vn&#x0303; ohne Liebe/<lb/>
vnnd kan auch kein Wille ohne Liebe<lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#aq">S</hi> 4</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;ein/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[259/0281] was der Menſch Gott ſchuͤldig iſt. dienſt/ auch alles was liſt vnnd betrug iſt/ Gott nicht gefalle/ ſondern bey jhme alß eine verdorbene Frucht ſo gantz bitter/ vnd verwerfflich ſey. Das XVII. Capittel. Das ein Chriſten Menſch keine ent- ſchuͤldigung habe/ das er Gott nicht ge- hebet habe/ entweder auß vnuer- muͤgen/ oder das es zu ſchwe- re Arbeit ſey. Sap. 13. Hahen ſie ſo viel muͤ- gen erkennen dz ſie die Crea- tur hoch achteten/ warumb haben ſie nicht viel ehe den HErrn derſelben funden. 1. Joh. 4. Dz iſt die Liebe zu Gott dz wir ſeine Gebot halten/ vñ ſeine Gebot ſind nit ſchwer. GOtt hat allen Menſchen einen willen eingeſchaffen/ vnnd in demſelbigen die Liebe/ den kein Menſch iſt ohne Willẽ vñ ohne Liebe/ vnnd kan auch kein Wille ohne Liebe ſein/ S 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/281
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. 259. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/281>, abgerufen am 08.07.2020.