Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

dem Liecht.
die vns in allen dingen GOttes liebe
vnd güte zeiget/ so wird dieselbe nach
Art vnd Eigenschafft der natürlichen
Sonnen vnd liechts genant/ ImagoSap. 7.
bonitatis diuinae.

Das liecht gibt allen dingen ord-
nung/ Zeit/ Ziel/ Maß vnnd Vnter-
scheid/ denn ohn das liecht were eitel
vnordnung vnnd Confusion in allen
dingen/ darumb ist das liecht ein Bilde
der Weißheit Gottes.

Das liecht wendet alle ding zu sich
durch seinen glantz vnd schönheit/ also
Gottes güte zeuget alles nach sich vnd
zu sich als in den ersten vrsprung da alle
ding jre Ruhe finden vnd jre erhaltung.

Sehet wie rein ist das liecht derLiecht ist
rein vnnd
vnbeflckt.

Sonnen/ vnd kan nicht beflecket wer-
den. Vnendlich reiner vnd syncerior
vnbefleckter ist Gottes liebe gegen vns.
Darumb/ weil die Weißheit Gottes
ein solch vnbefleckt liecht ist: So wirdSap. 7.
sie nach der art der Sonnen genant/
Speculum sine macula, ein vnbefle-
fleckter Spiegel der Göttlichen Krafft.

Sehet

dem Liecht.
die vns in allen dingen GOttes liebe
vnd guͤte zeiget/ ſo wird dieſelbe nach
Art vnd Eigenſchafft der natuͤrlichen
Sonnen vnd liechts genant/ ImagoSap. 7.
bonitatis diuinæ.

Das liecht gibt allen dingen ord-
nung/ Zeit/ Ziel/ Maß vnnd Vnter-
ſcheid/ denn ohn das liecht were eitel
vnordnung vnnd Confuſion in allen
dingen/ darumb iſt das liecht ein Bilde
der Weißheit Gottes.

Das liecht wendet alle ding zu ſich
durch ſeinen glantz vnd ſchoͤnheit/ alſo
Gottes guͤte zeuget alles nach ſich vnd
zu ſich als in den erſten vrſprung da alle
ding jre Ruhe finden vñ jre erhaltung.

Sehet wie rein iſt das liecht derLiecht iſt
rein vnnd
vnbeflckt.

Sonnen/ vnd kan nicht beflecket wer-
den. Vnendlich reiner vnd ſyncerior
vnbefleckter iſt Gottes liebe gegen vns.
Darumb/ weil die Weißheit Gottes
ein ſolch vnbefleckt liecht iſt: So wirdSap. 7.
ſie nach der art der Sonnen genant/
Speculum ſine macula, ein vnbefle-
fleckter Spiegel der Goͤttlichen Krafft.

Sehet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0029" n="7"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">dem Liecht.</hi></fw><lb/>
die vns in allen dingen GOttes liebe<lb/>
vnd gu&#x0364;te zeiget/ &#x017F;o wird die&#x017F;elbe nach<lb/>
Art vnd Eigen&#x017F;chafft der natu&#x0364;rlichen<lb/>
Sonnen vnd liechts genant/ <hi rendition="#aq">Imago</hi><note place="right">Sap. 7.</note><lb/><hi rendition="#aq">bonitatis diuinæ.</hi></p><lb/>
        <p>Das liecht gibt allen dingen ord-<lb/>
nung/ Zeit/ Ziel/ Maß vnnd Vnter-<lb/>
&#x017F;cheid/ denn ohn das liecht were eitel<lb/>
vnordnung vnnd <hi rendition="#aq">Confu&#x017F;ion</hi> in allen<lb/>
dingen/ darumb i&#x017F;t das liecht ein Bilde<lb/>
der Weißheit Gottes.</p><lb/>
        <p>Das liecht wendet alle ding zu &#x017F;ich<lb/>
durch &#x017F;einen glantz vnd &#x017F;cho&#x0364;nheit/ al&#x017F;o<lb/>
Gottes gu&#x0364;te zeuget alles nach &#x017F;ich vnd<lb/>
zu &#x017F;ich als in den er&#x017F;ten vr&#x017F;prung da alle<lb/>
ding jre Ruhe finden vn&#x0303; jre erhaltung.</p><lb/>
        <p>Sehet wie rein i&#x017F;t das liecht der<note place="right">Liecht i&#x017F;t<lb/>
rein vnnd<lb/>
vnbeflckt.</note><lb/>
Sonnen/ vnd kan nicht beflecket wer-<lb/>
den. Vnendlich reiner vnd <hi rendition="#aq">&#x017F;yncerior</hi><lb/>
vnbefleckter i&#x017F;t Gottes liebe gegen vns.<lb/>
Darumb/ weil die Weißheit Gottes<lb/>
ein &#x017F;olch vnbefleckt liecht i&#x017F;t: So wird<note place="right">Sap. 7.</note><lb/>
&#x017F;ie nach der art der Sonnen genant/<lb/><hi rendition="#aq">Speculum &#x017F;ine macula,</hi> ein vnbefle-<lb/>
fleckter Spiegel der Go&#x0364;ttlichen Krafft.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Sehet</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0029] dem Liecht. die vns in allen dingen GOttes liebe vnd guͤte zeiget/ ſo wird dieſelbe nach Art vnd Eigenſchafft der natuͤrlichen Sonnen vnd liechts genant/ Imago bonitatis diuinæ. Sap. 7. Das liecht gibt allen dingen ord- nung/ Zeit/ Ziel/ Maß vnnd Vnter- ſcheid/ denn ohn das liecht were eitel vnordnung vnnd Confuſion in allen dingen/ darumb iſt das liecht ein Bilde der Weißheit Gottes. Das liecht wendet alle ding zu ſich durch ſeinen glantz vnd ſchoͤnheit/ alſo Gottes guͤte zeuget alles nach ſich vnd zu ſich als in den erſten vrſprung da alle ding jre Ruhe finden vñ jre erhaltung. Sehet wie rein iſt das liecht der Sonnen/ vnd kan nicht beflecket wer- den. Vnendlich reiner vnd ſyncerior vnbefleckter iſt Gottes liebe gegen vns. Darumb/ weil die Weißheit Gottes ein ſolch vnbefleckt liecht iſt: So wird ſie nach der art der Sonnen genant/ Speculum ſine macula, ein vnbefle- fleckter Spiegel der Goͤttlichen Krafft. Liecht iſt rein vnnd vnbeflckt. Sap. 7. Sehet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/29
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/29>, abgerufen am 09.08.2020.