Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Vergleichung der zweyerley dienste
Gottselig Leben/ denn Natürlich Le-
ben/ Also ists viel besser vnnd grösser/
daß der Mensch Gott diene/ denn das
jhm alle Creaturen dienen/ ja der
Mensch der Gott nicht dienet/ ist nicht
wehrt das jhm eine einige Creatur die-
ne/ dann gleich wie die Creaturen dar-
umb Leben/ das sie dem Menschen die-
nen/ Also Lebet der Mensch darumb
das er Gott diene/ Derwegen dienen
Alle Crea-
turen die-
nen dem
Menschen
das er
Gott wie-
der diene.
alle Creaturen dem Menschen dar-
umb/ auff das der Mensch Gott wie-
der dienen sol/ vnd wenn das nicht ge-
schicht/ so ist aller Creaturen dienst
vergeblich geschehen/ vnnd verloren/
vnnd so hat dann ein Mensch alle Cre-
aturen die jhm gedienet haben schendt-
lich betrogen/ vnnd derselben Miß-
braucht/ wie es nun verordnet ist/ das
alle Creaturen dem Menschen dienen
zum natürlichen Leben/ Also hat Gott
dem Menschen dadurch lehren wol-
len/ das er schüldig sey GOtt zu die-
nen/ vnnd Gottselig zu Leben. Siehe

das

Vergleichung der zweyerley dienſte
Gottſelig Leben/ denn Natuͤrlich Le-
ben/ Alſo iſts viel beſſer vnnd groͤſſer/
daß der Menſch Gott diene/ denn das
jhm alle Creaturen dienen/ ja der
Menſch der Gott nicht dienet/ iſt nicht
wehrt das jhm eine einige Creatur die-
ne/ dann gleich wie die Creaturen dar-
umb Leben/ das ſie dem Menſchen die-
nen/ Alſo Lebet der Menſch darumb
das er Gott diene/ Derwegen dienen
Alle Crea-
turen die-
nen dem
Menſchen
das er
Gott wie-
der diene.
alle Creaturen dem Menſchen dar-
umb/ auff das der Menſch Gott wie-
der dienen ſol/ vnd wenn das nicht ge-
ſchicht/ ſo iſt aller Creaturen dienſt
vergeblich geſchehen/ vnnd verloren/
vnnd ſo hat dann ein Menſch alle Cre-
aturen die jhm gedienet haben ſchendt-
lich betrogen/ vnnd derſelben Miß-
braucht/ wie es nun verordnet iſt/ das
alle Creaturen dem Menſchen dienen
zum natuͤrlichen Leben/ Alſo hat Gott
dem Menſchen dadurch lehren wol-
len/ das er ſchuͤldig ſey GOtt zu die-
nen/ vnnd Gottſelig zu Leben. Siehe

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0290" n="268"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vergleichung der zweyerley dien&#x017F;te</hi></fw><lb/>
Gott&#x017F;elig Leben/ denn Natu&#x0364;rlich Le-<lb/>
ben/ Al&#x017F;o i&#x017F;ts viel be&#x017F;&#x017F;er vnnd gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
daß der Men&#x017F;ch Gott diene/ denn das<lb/>
jhm alle Creaturen dienen/ ja der<lb/>
Men&#x017F;ch der Gott nicht dienet/ i&#x017F;t nicht<lb/>
wehrt das jhm eine einige Creatur die-<lb/>
ne/ dann gleich wie die Creaturen dar-<lb/>
umb Leben/ das &#x017F;ie dem Men&#x017F;chen die-<lb/>
nen/ Al&#x017F;o Lebet der Men&#x017F;ch darumb<lb/>
das er Gott diene/ Derwegen dienen<lb/><note place="left">Alle Crea-<lb/>
turen die-<lb/>
nen dem<lb/>
Men&#x017F;chen<lb/>
das er<lb/>
Gott wie-<lb/>
der diene.</note>alle Creaturen dem Men&#x017F;chen dar-<lb/>
umb/ auff das der Men&#x017F;ch Gott wie-<lb/>
der dienen &#x017F;ol/ vnd wenn das nicht ge-<lb/>
&#x017F;chicht/ &#x017F;o i&#x017F;t aller Creaturen dien&#x017F;t<lb/>
vergeblich ge&#x017F;chehen/ vnnd verloren/<lb/>
vnnd &#x017F;o hat dann ein Men&#x017F;ch alle Cre-<lb/>
aturen die jhm gedienet haben &#x017F;chendt-<lb/>
lich betrogen/ vnnd der&#x017F;elben Miß-<lb/>
braucht/ wie es nun verordnet i&#x017F;t/ das<lb/>
alle Creaturen dem Men&#x017F;chen dienen<lb/>
zum natu&#x0364;rlichen Leben/ Al&#x017F;o hat Gott<lb/>
dem Men&#x017F;chen dadurch lehren wol-<lb/>
len/ das er &#x017F;chu&#x0364;ldig &#x017F;ey GOtt zu die-<lb/>
nen/ vnnd Gott&#x017F;elig zu Leben. Siehe<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[268/0290] Vergleichung der zweyerley dienſte Gottſelig Leben/ denn Natuͤrlich Le- ben/ Alſo iſts viel beſſer vnnd groͤſſer/ daß der Menſch Gott diene/ denn das jhm alle Creaturen dienen/ ja der Menſch der Gott nicht dienet/ iſt nicht wehrt das jhm eine einige Creatur die- ne/ dann gleich wie die Creaturen dar- umb Leben/ das ſie dem Menſchen die- nen/ Alſo Lebet der Menſch darumb das er Gott diene/ Derwegen dienen alle Creaturen dem Menſchen dar- umb/ auff das der Menſch Gott wie- der dienen ſol/ vnd wenn das nicht ge- ſchicht/ ſo iſt aller Creaturen dienſt vergeblich geſchehen/ vnnd verloren/ vnnd ſo hat dann ein Menſch alle Cre- aturen die jhm gedienet haben ſchendt- lich betrogen/ vnnd derſelben Miß- braucht/ wie es nun verordnet iſt/ das alle Creaturen dem Menſchen dienen zum natuͤrlichen Leben/ Alſo hat Gott dem Menſchen dadurch lehren wol- len/ das er ſchuͤldig ſey GOtt zu die- nen/ vnnd Gottſelig zu Leben. Siehe das Alle Crea- turen die- nen dem Menſchen das er Gott wie- der diene.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/290
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. 268. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/290>, abgerufen am 15.08.2020.