Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

siehet der Mensch Gottes Gewalt.
hat/ von dem wirdts auch erhalten/
Darumb so erhelt nun Gott alle Cre-Gott ist
Schöpfer
vnd erhal
ter der
Creaturen.

aturen vmb des Menschen willen/
denn Menschen aber vmb seinent wil-
len/ also erkennet nun der Mensch auß
seiner erhaltung/ das ein erhalter aller
dinge sein müsse.



Das XXI. Capittel.
Das durch die zweyerley dienste/ der
Creaturen vnd des Menschen/ die gantze
Welt wunderbarlich mit Gott vnd
Menschen vereiniget sey.
Jer. 10. Aber HErr dir ist nie-
mandt gleich/ Du bist groß
vnd dein Natur ist groß vnd
kansts mit der That be-
weisen/ wer solt dich nicht
fürchten du König der Hey-
den. Mala. 1. Bin Ich ewer
Vater wo ist meine Ehre/ bin
ich ewer HErr wo ist meine
furcht.

Siehe
T 2

ſiehet der Menſch Gottes Gewalt.
hat/ von dem wirdts auch erhalten/
Darumb ſo erhelt nun Gott alle Cre-Gott iſt
Schoͤpfer
vnd erhal
ter der
Creaturẽ.

aturen vmb des Menſchen willen/
denn Menſchen aber vmb ſeinent wil-
len/ alſo erkennet nun der Menſch auß
ſeiner erhaltung/ das ein erhalter aller
dinge ſein muͤſſe.



Das XXI. Capittel.
Das durch die zweyerley dienſte/ der
Creaturen vnd des Menſchen/ die gantze
Welt wunderbarlich mit Gott vnd
Menſchen vereiniget ſey.
Jer. 10. Aber HErr dir iſt nie-
mandt gleich/ Du biſt groß
vnd dein Natur iſt groß vnd
kanſts mit der That be-
weiſen/ wer ſolt dich nicht
fuͤrchten du Koͤnig der Hey-
den. Mala. 1. Bin Ich ewer
Vater wo iſt meine Ehre/ bin
ich ewer HErr wo iſt meine
furcht.

Siehe
T 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0293" n="271"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">&#x017F;iehet der Men&#x017F;ch Gottes Gewalt.</hi></fw><lb/>
hat/ von dem wirdts auch erhalten/<lb/>
Darumb &#x017F;o erhelt nun Gott alle Cre-<note place="right">Gott i&#x017F;t<lb/>
Scho&#x0364;pfer<lb/>
vnd erhal<lb/>
ter der<lb/>
Creature&#x0303;.</note><lb/>
aturen vmb des Men&#x017F;chen willen/<lb/>
denn Men&#x017F;chen aber vmb &#x017F;einent wil-<lb/>
len/ al&#x017F;o erkennet nun der Men&#x017F;ch auß<lb/>
&#x017F;einer erhaltung/ das ein erhalter aller<lb/>
dinge &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">XXI.</hi></hi> Capittel.</hi> </head><lb/>
        <head>Das durch die zweyerley dien&#x017F;te/ der<lb/><hi rendition="#fr">Creaturen vnd des Men&#x017F;chen/ die gantze<lb/>
Welt wunderbarlich mit Gott vnd<lb/>
Men&#x017F;chen vereiniget &#x017F;ey.</hi></head><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#b">Jer. 10. Aber HErr dir i&#x017F;t nie-<lb/><hi rendition="#et">mandt gleich/ Du bi&#x017F;t groß<lb/>
vnd dein Natur i&#x017F;t groß vnd<lb/>
kan&#x017F;ts mit der That be-<lb/>
wei&#x017F;en/ wer &#x017F;olt dich nicht<lb/>
fu&#x0364;rchten du Ko&#x0364;nig der Hey-<lb/>
den. Mala. 1. Bin Ich ewer<lb/>
Vater wo i&#x017F;t meine Ehre/ bin<lb/>
ich ewer HErr wo i&#x017F;t meine<lb/>
furcht.</hi></hi> </quote>
        </cit><lb/>
        <fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#aq">T</hi> 2</fw>
        <fw type="catch" place="bottom">Siehe</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[271/0293] ſiehet der Menſch Gottes Gewalt. hat/ von dem wirdts auch erhalten/ Darumb ſo erhelt nun Gott alle Cre- aturen vmb des Menſchen willen/ denn Menſchen aber vmb ſeinent wil- len/ alſo erkennet nun der Menſch auß ſeiner erhaltung/ das ein erhalter aller dinge ſein muͤſſe. Gott iſt Schoͤpfer vnd erhal ter der Creaturẽ. Das XXI. Capittel. Das durch die zweyerley dienſte/ der Creaturen vnd des Menſchen/ die gantze Welt wunderbarlich mit Gott vnd Menſchen vereiniget ſey. Jer. 10. Aber HErr dir iſt nie- mandt gleich/ Du biſt groß vnd dein Natur iſt groß vnd kanſts mit der That be- weiſen/ wer ſolt dich nicht fuͤrchten du Koͤnig der Hey- den. Mala. 1. Bin Ich ewer Vater wo iſt meine Ehre/ bin ich ewer HErr wo iſt meine furcht. Siehe T 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/293
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. 271. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/293>, abgerufen am 08.07.2020.