Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom ersten Tagewerck Gottes
Liecht
fleustvber
flüssig
auß der
Sonnen.

Sehet wie das Liecht so reichlich/
mildiglich/ vberflüssig außfleusset auß
der Sonnen: Also gehet Gottes Liebe
vberflüssiger ja vnendtlicher weise vber
vns. Die Sonne ist vnparteisch/ sie
vergönnet keinem Menschen jr Liecht:
Also gehet Gottes Liebe vber alle
Welt. Sehet/ wie inniglich das Liecht
der Sonnen ist/ vnd gehet aus dem in-
wendigsten Wesen der Sonnen: Also
inniglich vnd hertzgründtlich ist Got-
tes Liebe.

Ferner ist zubetrachten/ weil der
Das eus-
serliche
Liecht zeu
get von
dem inner
lichen
Liecht.
Allmechtige GOtt der grossen Welt
vnnd den Leiblichen dingen ein eusser-
lich Liecht geschaffen/ ob Er dann nit
auch ein Geistlich innerlich Liecht der
Seelen verordnet habe. Dann das ist
je Natürlich zuschliessen: Hat Gott
den Leiblichen dingen/ oder dem Leibe
deß Menschen ein so schön Liecht ver-
ordnet/ so hat Er vielmehr ein inner-
Was der
Seelen
Liecht sey?
lich Liecht der Seelen verordnet. Diß
Liecht der Seelen ist Gott selbst/ vnser

Herr
Vom erſten Tagewerck Gottes
Liecht
fleuſtvber
fluͤſſig
auß der
Sonnen.

Sehet wie das Liecht ſo reichlich/
mildiglich/ vberfluͤſſig außfleuſſet auß
der Sonnen: Alſo gehet Gottes Liebe
vberfluͤſſiger ja vnendtlicher weiſe vber
vns. Die Sonne iſt vnparteiſch/ ſie
vergoͤnnet keinem Menſchen jr Liecht:
Alſo gehet Gottes Liebe vber alle
Welt. Sehet/ wie inniglich das Liecht
der Sonnen iſt/ vnd gehet aus dem in-
wendigſten Weſen der Sonnen: Alſo
inniglich vnd hertzgruͤndtlich iſt Got-
tes Liebe.

Ferner iſt zubetrachten/ weil der
Das euſ-
ſerliche
Liecht zeu
get von
dem inner
lichen
Liecht.
Allmechtige GOtt der groſſen Welt
vnnd den Leiblichen dingen ein euſſer-
lich Liecht geſchaffen/ ob Er dann nit
auch ein Geiſtlich innerlich Liecht der
Seelen verordnet habe. Dann das iſt
je Natuͤrlich zuſchlieſſen: Hat Gott
den Leiblichen dingen/ oder dem Leibe
deß Menſchen ein ſo ſchoͤn Liecht ver-
ordnet/ ſo hat Er vielmehr ein inner-
Was der
Seelen
Liecht ſey?
lich Liecht der Seelen verordnet. Diß
Liecht der Seelen iſt Gott ſelbſt/ vnſer

Herr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0030" n="8"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vom er&#x017F;ten Tagewerck Gottes</hi> </fw><lb/>
        <note place="left">Liecht<lb/>
fleu&#x017F;tvber<lb/>
flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
auß der<lb/>
Sonnen.</note>
        <p>Sehet wie das Liecht &#x017F;o reichlich/<lb/>
mildiglich/ vberflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig außfleu&#x017F;&#x017F;et auß<lb/>
der Sonnen: Al&#x017F;o gehet Gottes Liebe<lb/>
vberflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger ja vnendtlicher wei&#x017F;e vber<lb/>
vns. Die Sonne i&#x017F;t vnpartei&#x017F;ch/ &#x017F;ie<lb/>
vergo&#x0364;nnet keinem Men&#x017F;chen jr Liecht:<lb/>
Al&#x017F;o gehet Gottes Liebe vber alle<lb/>
Welt. Sehet/ wie inniglich das Liecht<lb/>
der Sonnen i&#x017F;t/ vnd gehet aus dem in-<lb/>
wendig&#x017F;ten We&#x017F;en der Sonnen: Al&#x017F;o<lb/>
inniglich vnd hertzgru&#x0364;ndtlich i&#x017F;t Got-<lb/>
tes Liebe.</p><lb/>
        <p>Ferner i&#x017F;t zubetrachten/ weil der<lb/><note place="left">Das eu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erliche<lb/>
Liecht zeu<lb/>
get von<lb/>
dem inner<lb/>
lichen<lb/>
Liecht.</note>Allmechtige GOtt der gro&#x017F;&#x017F;en Welt<lb/>
vnnd den Leiblichen dingen ein eu&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
lich Liecht ge&#x017F;chaffen/ ob Er dann nit<lb/>
auch ein Gei&#x017F;tlich innerlich Liecht der<lb/>
Seelen verordnet habe. Dann das i&#x017F;t<lb/>
je Natu&#x0364;rlich zu&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en: Hat Gott<lb/>
den Leiblichen dingen/ oder dem Leibe<lb/>
deß Men&#x017F;chen ein &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n Liecht ver-<lb/>
ordnet/ &#x017F;o hat Er vielmehr ein inner-<lb/><note place="left">Was der<lb/>
Seelen<lb/>
Liecht &#x017F;ey?</note>lich Liecht der Seelen verordnet. Diß<lb/>
Liecht der Seelen i&#x017F;t Gott &#x017F;elb&#x017F;t/ vn&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0030] Vom erſten Tagewerck Gottes Sehet wie das Liecht ſo reichlich/ mildiglich/ vberfluͤſſig außfleuſſet auß der Sonnen: Alſo gehet Gottes Liebe vberfluͤſſiger ja vnendtlicher weiſe vber vns. Die Sonne iſt vnparteiſch/ ſie vergoͤnnet keinem Menſchen jr Liecht: Alſo gehet Gottes Liebe vber alle Welt. Sehet/ wie inniglich das Liecht der Sonnen iſt/ vnd gehet aus dem in- wendigſten Weſen der Sonnen: Alſo inniglich vnd hertzgruͤndtlich iſt Got- tes Liebe. Ferner iſt zubetrachten/ weil der Allmechtige GOtt der groſſen Welt vnnd den Leiblichen dingen ein euſſer- lich Liecht geſchaffen/ ob Er dann nit auch ein Geiſtlich innerlich Liecht der Seelen verordnet habe. Dann das iſt je Natuͤrlich zuſchlieſſen: Hat Gott den Leiblichen dingen/ oder dem Leibe deß Menſchen ein ſo ſchoͤn Liecht ver- ordnet/ ſo hat Er vielmehr ein inner- lich Liecht der Seelen verordnet. Diß Liecht der Seelen iſt Gott ſelbſt/ vnſer Herr Das euſ- ſerliche Liecht zeu get von dem inner lichen Liecht. Was der Seelen Liecht ſey?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/30
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/30>, abgerufen am 05.08.2020.