Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Die erste Eigenschafft der Liebe ist
Natur vnd Wesen ist/ daß sie sich selbst
mittheilet/ außtheilet vnnd schenckt/
darumb lest sich die rechte Liebe nicht
halten/ sie gibt sich selbst/ vnd theilet
sich selbst mit/ vnd dieweil die Liebe nit
kan gezwungen werden/ denn es kan
niemandt einen zwingen zu Lieben/
Liebe thei
let sich
mit.
derhalben ist sie eine freywillige Gabe/
die sich selbst/ von jr selbst gibt vnd mit-
theilet/ was nun einem andern gegeben
ist/ das ist in seiner Gewalt/ derhalben
so ist nun die Liebe dessen/ dem sie ge-
geben wird/ vnd wird dessen eigen/ den
man Liebet/ dieweil nun der Mensch
nichts mehr eigens hat/ denn seine Lie-
be/ derhalben/ wem er seine Liebe gibt/
dem gibt er sich selbst/ vnnd auff diese
weise wird der Liebende mit dem Ge-
liebten vereinigt/ vnnd wird ein ding
Verwande-
lung
deß
Liebenden
ins Ge-
liebte ist
Lieblich.
mit jhm/ vnnd auß zweyen eins/ vnd
eins ins ander verwandelt/ vnnd diese
verwandelung ist nicht genötiget noch
gezwungen/ hat nit Pein oder Furcht/
sondern ist Freywillig/ Lieblich vnnd

Süsse

Die erſte Eigenſchafft der Liebe iſt
Natur vnd Weſen iſt/ daß ſie ſich ſelbſt
mittheilet/ außtheilet vnnd ſchenckt/
darumb leſt ſich die rechte Liebe nicht
halten/ ſie gibt ſich ſelbſt/ vnd theilet
ſich ſelbſt mit/ vnd dieweil die Liebe nit
kan gezwungen werden/ denn es kan
niemandt einen zwingen zu Lieben/
Liebe thei
let ſich
mit.
derhalben iſt ſie eine freywillige Gabe/
die ſich ſelbſt/ von jr ſelbſt gibt vnd mit-
theilet/ was nun einem andern gegeben
iſt/ das iſt in ſeiner Gewalt/ derhalben
ſo iſt nun die Liebe deſſen/ dem ſie ge-
geben wird/ vnd wird deſſen eigen/ den
man Liebet/ dieweil nun der Menſch
nichts mehr eigens hat/ denn ſeine Lie-
be/ derhalben/ wem er ſeine Liebe gibt/
dem gibt er ſich ſelbſt/ vnnd auff dieſe
weiſe wird der Liebende mit dem Ge-
liebten vereinigt/ vnnd wird ein ding
Verwãde-
lung
deß
Liebendẽ
ins Ge-
liebte iſt
Lieblich.
mit jhm/ vnnd auß zweyen eins/ vnd
eins ins ander verwandelt/ vnnd dieſe
verwandelung iſt nicht genoͤtiget noch
gezwungen/ hat nit Pein oder Furcht/
ſondern iſt Freywillig/ Lieblich vnnd

Suͤſſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0316" n="294"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die er&#x017F;te Eigen&#x017F;chafft der Liebe i&#x017F;t</hi></fw><lb/>
Natur vnd We&#x017F;en i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
mittheilet/ außtheilet vnnd &#x017F;chenckt/<lb/>
darumb le&#x017F;t &#x017F;ich die rechte Liebe nicht<lb/>
halten/ &#x017F;ie gibt &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ vnd theilet<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t mit/ vnd dieweil die Liebe nit<lb/>
kan gezwungen werden/ denn es kan<lb/>
niemandt einen zwingen zu Lieben/<lb/><note place="left">Liebe thei<lb/>
let &#x017F;ich<lb/>
mit.</note>derhalben i&#x017F;t &#x017F;ie eine freywillige Gabe/<lb/>
die &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ von jr &#x017F;elb&#x017F;t gibt vnd mit-<lb/>
theilet/ was nun einem andern gegeben<lb/>
i&#x017F;t/ das i&#x017F;t in &#x017F;einer Gewalt/ derhalben<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t nun die Liebe de&#x017F;&#x017F;en/ dem &#x017F;ie ge-<lb/>
geben wird/ vnd wird de&#x017F;&#x017F;en eigen/ den<lb/>
man Liebet/ dieweil nun der Men&#x017F;ch<lb/>
nichts mehr eigens hat/ denn &#x017F;eine Lie-<lb/>
be/ derhalben/ wem er &#x017F;eine Liebe gibt/<lb/>
dem gibt er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ vnnd auff die&#x017F;e<lb/>
wei&#x017F;e wird der Liebende mit dem Ge-<lb/>
liebten vereinigt/ vnnd wird ein ding<lb/><note place="left"><choice><orig>Verwa&#x0303;de<lb/>
lung</orig><reg>Verwa&#x0303;de-<lb/>
lung</reg></choice> deß<lb/>
Liebende&#x0303;<lb/>
ins Ge-<lb/>
liebte i&#x017F;t<lb/>
Lieblich.</note>mit jhm/ vnnd auß zweyen eins/ vnd<lb/>
eins ins ander verwandelt/ vnnd die&#x017F;e<lb/>
verwandelung i&#x017F;t nicht geno&#x0364;tiget noch<lb/>
gezwungen/ hat nit Pein oder Furcht/<lb/>
&#x017F;ondern i&#x017F;t Freywillig/ Lieblich vnnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;e</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[294/0316] Die erſte Eigenſchafft der Liebe iſt Natur vnd Weſen iſt/ daß ſie ſich ſelbſt mittheilet/ außtheilet vnnd ſchenckt/ darumb leſt ſich die rechte Liebe nicht halten/ ſie gibt ſich ſelbſt/ vnd theilet ſich ſelbſt mit/ vnd dieweil die Liebe nit kan gezwungen werden/ denn es kan niemandt einen zwingen zu Lieben/ derhalben iſt ſie eine freywillige Gabe/ die ſich ſelbſt/ von jr ſelbſt gibt vnd mit- theilet/ was nun einem andern gegeben iſt/ das iſt in ſeiner Gewalt/ derhalben ſo iſt nun die Liebe deſſen/ dem ſie ge- geben wird/ vnd wird deſſen eigen/ den man Liebet/ dieweil nun der Menſch nichts mehr eigens hat/ denn ſeine Lie- be/ derhalben/ wem er ſeine Liebe gibt/ dem gibt er ſich ſelbſt/ vnnd auff dieſe weiſe wird der Liebende mit dem Ge- liebten vereinigt/ vnnd wird ein ding mit jhm/ vnnd auß zweyen eins/ vnd eins ins ander verwandelt/ vnnd dieſe verwandelung iſt nicht genoͤtiget noch gezwungen/ hat nit Pein oder Furcht/ ſondern iſt Freywillig/ Lieblich vnnd Suͤſſe Liebe thei let ſich mit. Verwãde lung deß Liebendẽ ins Ge- liebte iſt Lieblich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/316
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. 294. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/316>, abgerufen am 07.08.2020.