Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom ersten Tagewerck Gottes
deß Trostes/ das Liecht der Herrlig-
keit Gottes/ daß Liecht des Glaubens/
vnd aller Christlichen Tugende.

Das Liecht ist die höchste Zierde/
Dz Liecht
ist die
höchste
Zierde der
Creaturen.
Schmuck/ vnd Herrligkeit der Creatu-
ren/ darumb stehet geschrieben: Liecht
ist dein Kleidt/ das du anhast. Vnd der
H. Engel Zierde vnd Schmuck ist die
Klarheit des Herrn. Im ewigen Le-
Psal. 104.
Luc. 2.
Matth. 13
ben wird der Ausserwehlten höchster
schmuck sein die Klarheit/ vnd Liecht.
Die Gerechten werden leuchten wie
die Sonne in jhres Vaters Reich/
Apoc. 12.welches in der Offenbahrung Johan-
nis vorgebildet durch dz Weib mit der
Sonnen bekleidet. Ja gleich wie das
Liecht die schönste Zierde vnd schmuck
ist dieser vergenglichen Welt: Also
wird das ewige Liecht die höchste Zier-
Apoc. 21.de vnd Herrligkeit sein der zukünfftigen
Welt/ deß Himlischen Jerusalems.

Je mehr Liechtes/ je edler Geschöpff
Je mehr
Liechts je
Edler ge-
schöpff.
als wir sehen an Engeln/ an Sonne/
Mond vnd Sternen/ an Edelgesteinen/

an

Vom erſten Tagewerck Gottes
deß Troſtes/ das Liecht der Herrlig-
keit Gottes/ daß Liecht des Glaubens/
vnd aller Chriſtlichen Tugende.

Das Liecht iſt die hoͤchſte Zierde/
Dz Liecht
iſt die
hoͤchſte
Zierde der
Creaturẽ.
Schmuck/ vnd Herrligkeit der Creatu-
ren/ darumb ſtehet geſchrieben: Liecht
iſt dein Kleidt/ das du anhaſt. Vnd der
H. Engel Zierde vnd Schmuck iſt die
Klarheit des Herrn. Im ewigen Le-
Pſal. 104.
Luc. 2.
Matth. 13
ben wird der Auſſerwehlten hoͤchſter
ſchmuck ſein die Klarheit/ vnd Liecht.
Die Gerechten werden leuchten wie
die Sonne in jhres Vaters Reich/
Apoc. 12.welches in der Offenbahrung Johan-
nis vorgebildet durch dz Weib mit der
Sonnen bekleidet. Ja gleich wie das
Liecht die ſchoͤnſte Zierde vnd ſchmuck
iſt dieſer vergenglichen Welt: Alſo
wird das ewige Liecht die hoͤchſte Zier-
Apoc. 21.de vnd Herrligkeit ſein der zukuͤnfftigẽ
Welt/ deß Himliſchen Jeruſalems.

Je mehr Liechtes/ je edler Geſchoͤpff
Je mehr
Liechts je
Edler ge-
ſchoͤpff.
als wir ſehen an Engeln/ an Sonne/
Mond vnd Sternẽ/ an Edelgeſteinen/

an
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom er&#x017F;ten Tagewerck Gottes</hi></fw><lb/>
deß Tro&#x017F;tes/ das Liecht der Herrlig-<lb/>
keit Gottes/ daß Liecht des Glaubens/<lb/>
vnd aller Chri&#x017F;tlichen Tugende.</p><lb/>
        <p>Das Liecht i&#x017F;t die ho&#x0364;ch&#x017F;te Zierde/<lb/><note place="left">Dz Liecht<lb/>
i&#x017F;t die<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
Zierde der<lb/>
Creature&#x0303;.</note>Schmuck/ vnd Herrligkeit der Creatu-<lb/>
ren/ darumb &#x017F;tehet ge&#x017F;chrieben: Liecht<lb/>
i&#x017F;t dein Kleidt/ das du anha&#x017F;t. Vnd der<lb/>
H. Engel Zierde vnd Schmuck i&#x017F;t die<lb/>
Klarheit des <hi rendition="#k">He</hi>rrn. Im ewigen Le-<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 104.<lb/>
Luc. 2.<lb/>
Matth. 13</note>ben wird der Au&#x017F;&#x017F;erwehlten ho&#x0364;ch&#x017F;ter<lb/>
&#x017F;chmuck &#x017F;ein die Klarheit/ vnd Liecht.<lb/>
Die Gerechten werden leuchten wie<lb/>
die Sonne in jhres Vaters Reich/<lb/><note place="left">Apoc. 12.</note>welches in der Offenbahrung Johan-<lb/>
nis vorgebildet durch dz Weib mit der<lb/>
Sonnen bekleidet. Ja gleich wie das<lb/>
Liecht die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Zierde vnd &#x017F;chmuck<lb/>
i&#x017F;t die&#x017F;er vergenglichen Welt: Al&#x017F;o<lb/>
wird das ewige Liecht die ho&#x0364;ch&#x017F;te Zier-<lb/><note place="left">Apoc. 21.</note>de vnd Herrligkeit &#x017F;ein der zuku&#x0364;nfftige&#x0303;<lb/>
Welt/ deß Himli&#x017F;chen Jeru&#x017F;alems.</p><lb/>
        <p>Je mehr Liechtes/ je edler Ge&#x017F;cho&#x0364;pff<lb/><note place="left">Je mehr<lb/>
Liechts je<lb/>
Edler ge-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pff.</note>als wir &#x017F;ehen an Engeln/ an Sonne/<lb/>
Mond vnd Sterne&#x0303;/ an Edelge&#x017F;teinen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">an</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0032] Vom erſten Tagewerck Gottes deß Troſtes/ das Liecht der Herrlig- keit Gottes/ daß Liecht des Glaubens/ vnd aller Chriſtlichen Tugende. Das Liecht iſt die hoͤchſte Zierde/ Schmuck/ vnd Herrligkeit der Creatu- ren/ darumb ſtehet geſchrieben: Liecht iſt dein Kleidt/ das du anhaſt. Vnd der H. Engel Zierde vnd Schmuck iſt die Klarheit des Herrn. Im ewigen Le- ben wird der Auſſerwehlten hoͤchſter ſchmuck ſein die Klarheit/ vnd Liecht. Die Gerechten werden leuchten wie die Sonne in jhres Vaters Reich/ welches in der Offenbahrung Johan- nis vorgebildet durch dz Weib mit der Sonnen bekleidet. Ja gleich wie das Liecht die ſchoͤnſte Zierde vnd ſchmuck iſt dieſer vergenglichen Welt: Alſo wird das ewige Liecht die hoͤchſte Zier- de vnd Herrligkeit ſein der zukuͤnfftigẽ Welt/ deß Himliſchen Jeruſalems. Dz Liecht iſt die hoͤchſte Zierde der Creaturẽ. Pſal. 104. Luc. 2. Matth. 13 Apoc. 12. Apoc. 21. Je mehr Liechtes/ je edler Geſchoͤpff als wir ſehen an Engeln/ an Sonne/ Mond vnd Sternẽ/ an Edelgeſteinen/ an Je mehr Liechts je Edler ge- ſchoͤpff.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/32
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/32>, abgerufen am 09.08.2020.