Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
Die erste Liebe des Menschen
Das XXX. Capittel.
Die erste Liebe des Menschen/ sol bil-
lig vor allen andern dingen/ Gott dem
HErrn als dem Ersten vnd Letzten/
dem Anfang aller dinge geben
werden.
Deut. 32. Trewe ist Gott vnnd
kein böses an Ihm: Gerecht
vnd from ist Er: Die verker-
te böse Art fellet von Ihm
ab.

DIe gantze Natur bezeuget ne-Gott ge-
bürt die
erste vnd
höchste
Liebe.

ben dem Gewissen des Men-
schen/ das Gott dem Herrn/
die erste vnnd höchste Liebe gebüre. 1.
Weil Er das höchste ewige Gut ist. 2.
Weil der Mensch vnd alle Creaturen
auß GOtt jhren Vrsprung haben. 3.
Weil Gottes Güte vnd Liebe/ durch alle
Creaturen/ zu dem Menschen gelanget
vnd einfleust/ derhalben so hat Gottes
Liebe/ von Rechts vnd der Natur wegen/

auch
Die erſte Liebe des Menſchen
Das XXX. Capittel.
Die erſte Liebe des Menſchen/ ſol bil-
lig vor allen andern dingen/ Gott dem
HErrn als dem Erſten vnd Letzten/
dem Anfang aller dinge geben
werden.
Deut. 32. Trewe iſt Gott vnnd
kein boͤſes an Ihm: Gerecht
vnd from iſt Er: Die verker-
te boͤſe Art fellet von Ihm
ab.

DIe gantze Natur bezeuget ne-Gott ge-
buͤrt die
erſte vnd
hoͤchſte
Liebe.

ben dem Gewiſſen des Men-
ſchen/ das Gott dem Herrn/
die erſte vnnd hoͤchſte Liebe gebuͤre. 1.
Weil Er das hoͤchſte ewige Gut iſt. 2.
Weil der Menſch vnd alle Creaturen
auß GOtt jhren Vrſprung haben. 3.
Weil Gottes Guͤte vñ Liebe/ durch alle
Creaturen/ zu dem Menſchen gelanget
vnd einfleuſt/ derhalben ſo hat Gottes
Liebe/ von Rechts vñ der Natur wegẽ/

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0321" n="299"/>
      <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Die er&#x017F;te Liebe des Men&#x017F;chen</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">XXX.</hi></hi> Capittel.</hi> </head><lb/>
        <head>Die er&#x017F;te Liebe des Men&#x017F;chen/ &#x017F;ol bil-<lb/><hi rendition="#fr">lig vor allen andern dingen/ Gott dem<lb/>
HErrn als dem Er&#x017F;ten vnd Letzten/<lb/>
dem Anfang aller dinge geben<lb/>
werden.</hi></head><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#b">Deut. 32. Trewe i&#x017F;t Gott vnnd<lb/><hi rendition="#et">kein bo&#x0364;&#x017F;es an Ihm: Gerecht<lb/>
vnd from i&#x017F;t Er: Die verker-<lb/>
te bo&#x0364;&#x017F;e Art fellet von Ihm<lb/>
ab.</hi></hi> </quote>
        </cit><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie gantze Natur bezeuget ne-<note place="right">Gott ge-<lb/>
bu&#x0364;rt die<lb/>
er&#x017F;te vnd<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
Liebe.</note><lb/>
ben dem Gewi&#x017F;&#x017F;en des Men-<lb/>
&#x017F;chen/ das Gott dem <hi rendition="#k">He</hi>rrn/<lb/>
die er&#x017F;te vnnd ho&#x0364;ch&#x017F;te Liebe gebu&#x0364;re. 1.<lb/>
Weil Er das ho&#x0364;ch&#x017F;te ewige Gut i&#x017F;t. 2.<lb/>
Weil der Men&#x017F;ch vnd alle Creaturen<lb/>
auß GOtt jhren Vr&#x017F;prung haben. 3.<lb/>
Weil Gottes Gu&#x0364;te vn&#x0303; Liebe/ durch alle<lb/>
Creaturen/ zu dem Men&#x017F;chen gelanget<lb/>
vnd einfleu&#x017F;t/ derhalben &#x017F;o hat Gottes<lb/>
Liebe/ von Rechts vn&#x0303; der Natur wege&#x0303;/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">auch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[299/0321] Die erſte Liebe des Menſchen Das XXX. Capittel. Die erſte Liebe des Menſchen/ ſol bil- lig vor allen andern dingen/ Gott dem HErrn als dem Erſten vnd Letzten/ dem Anfang aller dinge geben werden. Deut. 32. Trewe iſt Gott vnnd kein boͤſes an Ihm: Gerecht vnd from iſt Er: Die verker- te boͤſe Art fellet von Ihm ab. DIe gantze Natur bezeuget ne- ben dem Gewiſſen des Men- ſchen/ das Gott dem Herrn/ die erſte vnnd hoͤchſte Liebe gebuͤre. 1. Weil Er das hoͤchſte ewige Gut iſt. 2. Weil der Menſch vnd alle Creaturen auß GOtt jhren Vrſprung haben. 3. Weil Gottes Guͤte vñ Liebe/ durch alle Creaturen/ zu dem Menſchen gelanget vnd einfleuſt/ derhalben ſo hat Gottes Liebe/ von Rechts vñ der Natur wegẽ/ auch Gott ge- buͤrt die erſte vnd hoͤchſte Liebe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/321
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. 299. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/321>, abgerufen am 08.07.2020.