Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Die erste Liebe des Menschen
auch wegen natürlicher Obligation/
billig den vorzug/ vnd den ersten sitz im
Menschen/ denn es ist ja nichts so Wir-
dig vnsere Liebe/ als Gott selbst/ vnnd
das ist die erste/ rechte/ Warhafftige/
billigste/ gerechteste/ ordentlichste Lie-
be/ vnd die erste Gerechtigkeit in vns/
vnnd die Rectitudo vnsers Willens/
wenn aber die eigene Liebe/ den vorzug
hat/ vnd der Mensch ist selbst das ding/
das der Mensch erst vnnd am meisten
Eigene
Liebe ei-
ne vnor-
dentliche
Liebe.
Liebet/ so ists/ nach Recht der Natur/
eine vnordentliche/ vngerechte/ fal-
sche/ vnrechtmessige Liebe/ wieder
Gott/ vnnd die Ordnung der Natur/
vnnd ist die erste Vngerechtigkeit im
Menschen/ die erste Vnordnung/ die
erste Beleidigung Gottes/ das erste
Vbel vnd Laster/ derhalben wenn ich
mir die erste Liebe gebe/ die nicht mir/
sondern Gott gebürt/ so thu ich Gott
zum höchsten vnrecht/ vnnd lege Ihm
die höchste verachtung an/ vnnd dar-
umb wenn ich mich erst Liebe vnd nicht

Gott/

Die erſte Liebe des Menſchen
auch wegen natuͤrlicher Obligation/
billig den vorzug/ vnd den erſten ſitz im
Menſchen/ deñ es iſt ja nichts ſo Wir-
dig vnſere Liebe/ als Gott ſelbſt/ vnnd
das iſt die erſte/ rechte/ Warhafftige/
billigſte/ gerechteſte/ ordentlichſte Lie-
be/ vnd die erſte Gerechtigkeit in vns/
vnnd die Rectitudo vnſers Willens/
wenn aber die eigene Liebe/ den vorzug
hat/ vnd der Menſch iſt ſelbſt das ding/
das der Menſch erſt vnnd am meiſten
Eigene
Liebe ei-
ne vnor-
dentliche
Liebe.
Liebet/ ſo iſts/ nach Recht der Natur/
eine vnordentliche/ vngerechte/ fal-
ſche/ vnrechtmeſſige Liebe/ wieder
Gott/ vnnd die Ordnung der Natur/
vnnd iſt die erſte Vngerechtigkeit im
Menſchen/ die erſte Vnordnung/ die
erſte Beleidigung Gottes/ das erſte
Vbel vnd Laſter/ derhalben wenn ich
mir die erſte Liebe gebe/ die nicht mir/
ſondern Gott gebuͤrt/ ſo thu ich Gott
zum hoͤchſten vnrecht/ vnnd lege Ihm
die hoͤchſte verachtung an/ vnnd dar-
umb wenn ich mich erſt Liebe vnd nicht

Gott/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0322" n="300"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die er&#x017F;te Liebe des Men&#x017F;chen</hi></fw><lb/>
auch wegen natu&#x0364;rlicher Obligation/<lb/>
billig den vorzug/ vnd den er&#x017F;ten &#x017F;itz im<lb/>
Men&#x017F;chen/ den&#x0303; es i&#x017F;t ja nichts &#x017F;o Wir-<lb/>
dig vn&#x017F;ere Liebe/ als Gott &#x017F;elb&#x017F;t/ vnnd<lb/>
das i&#x017F;t die er&#x017F;te/ rechte/ Warhafftige/<lb/>
billig&#x017F;te/ gerechte&#x017F;te/ ordentlich&#x017F;te Lie-<lb/>
be/ vnd die er&#x017F;te Gerechtigkeit in vns/<lb/>
vnnd die <hi rendition="#aq">Rectitudo</hi> vn&#x017F;ers Willens/<lb/>
wenn aber die eigene Liebe/ den vorzug<lb/>
hat/ vnd der Men&#x017F;ch i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t das ding/<lb/>
das der Men&#x017F;ch er&#x017F;t vnnd am mei&#x017F;ten<lb/><note place="left">Eigene<lb/>
Liebe ei-<lb/>
ne vnor-<lb/>
dentliche<lb/>
Liebe.</note>Liebet/ &#x017F;o i&#x017F;ts/ nach Recht der Natur/<lb/>
eine vnordentliche/ vngerechte/ fal-<lb/>
&#x017F;che/ vnrechtme&#x017F;&#x017F;ige Liebe/ wieder<lb/>
Gott/ vnnd die Ordnung der Natur/<lb/>
vnnd i&#x017F;t die er&#x017F;te Vngerechtigkeit im<lb/>
Men&#x017F;chen/ die er&#x017F;te Vnordnung/ die<lb/>
er&#x017F;te Beleidigung Gottes/ das er&#x017F;te<lb/>
Vbel vnd La&#x017F;ter/ derhalben wenn ich<lb/>
mir die er&#x017F;te Liebe gebe/ die nicht mir/<lb/>
&#x017F;ondern Gott gebu&#x0364;rt/ &#x017F;o thu ich Gott<lb/>
zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten vnrecht/ vnnd lege Ihm<lb/>
die ho&#x0364;ch&#x017F;te verachtung an/ vnnd dar-<lb/>
umb wenn ich mich er&#x017F;t Liebe vnd nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gott/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[300/0322] Die erſte Liebe des Menſchen auch wegen natuͤrlicher Obligation/ billig den vorzug/ vnd den erſten ſitz im Menſchen/ deñ es iſt ja nichts ſo Wir- dig vnſere Liebe/ als Gott ſelbſt/ vnnd das iſt die erſte/ rechte/ Warhafftige/ billigſte/ gerechteſte/ ordentlichſte Lie- be/ vnd die erſte Gerechtigkeit in vns/ vnnd die Rectitudo vnſers Willens/ wenn aber die eigene Liebe/ den vorzug hat/ vnd der Menſch iſt ſelbſt das ding/ das der Menſch erſt vnnd am meiſten Liebet/ ſo iſts/ nach Recht der Natur/ eine vnordentliche/ vngerechte/ fal- ſche/ vnrechtmeſſige Liebe/ wieder Gott/ vnnd die Ordnung der Natur/ vnnd iſt die erſte Vngerechtigkeit im Menſchen/ die erſte Vnordnung/ die erſte Beleidigung Gottes/ das erſte Vbel vnd Laſter/ derhalben wenn ich mir die erſte Liebe gebe/ die nicht mir/ ſondern Gott gebuͤrt/ ſo thu ich Gott zum hoͤchſten vnrecht/ vnnd lege Ihm die hoͤchſte verachtung an/ vnnd dar- umb wenn ich mich erſt Liebe vnd nicht Gott/ Eigene Liebe ei- ne vnor- dentliche Liebe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/322
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. 300. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/322>, abgerufen am 07.08.2020.