Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

ein Vrsprung alles gutes.
schen vnfrey/ allen Creaturen zum
Knecht vnterworffen/ die Liebe GottesCreaturen
Liebe
macht
vns zu
Knechten.

macht den willen des Menschen/ fest/
gewiß/ bestendig in Gott/ aber die eigene
Liebe/ macht den Menschen vngewiß/
vnbestendig/ wanderdelbar/ die Liebe
Gottes macht den Menschen gelinde/
starck/ Reich eigene Liebe macht denn
Menschen störrig/ schwach/ Arm/ die
Lieb Gottes macht den Menschen al-
len angenehem/ die eigene Liebe/ macht
den Menschen jederman zu wider/ ge-
hessig vnd feindselig.

Das XXXIII. Capittel.
Gottes Liebe/ vnd eigene Liebe/ sind
zwo Thüren/ vnd Zwey Lichter/ der Er-
kentniß des Menschen.
Rom. 8. Fleischlich gesinnet
sein/ ist eine Feindtschafft
wieder Gott.

Weil
X 4

ein Vrſprung alles gutes.
ſchen vnfrey/ allen Creaturen zum
Knecht vnterworffen/ die Liebe GottesCreaturen
Liebe
macht
vns zu
Knechten.

macht den willen des Menſchen/ feſt/
gewiß/ beſtẽdig in Gott/ aber die eigene
Liebe/ macht den Menſchen vngewiß/
vnbeſtendig/ wanderdelbar/ die Liebe
Gottes macht den Menſchen gelinde/
ſtarck/ Reich eigene Liebe macht denn
Menſchen ſtoͤrrig/ ſchwach/ Arm/ die
Lieb Gottes macht den Menſchen al-
len angenehem/ die eigene Liebe/ macht
den Menſchen jederman zu wider/ ge-
heſſig vnd feindſelig.

Das XXXIII. Capittel.
Gottes Liebe/ vnd eigene Liebe/ ſind
zwo Thuͤren/ vnd Zwey Lichter/ der Er-
kentniß des Menſchen.
Rom. 8. Fleiſchlich geſinnet
ſein/ iſt eine Feindtſchafft
wieder Gott.

Weil
X 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0329" n="307"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">ein Vr&#x017F;prung alles gutes.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chen vnfrey/ allen Creaturen zum<lb/>
Knecht vnterworffen/ die Liebe Gottes<note place="right">Creaturen<lb/>
Liebe<lb/>
macht<lb/>
vns zu<lb/>
Knechten.</note><lb/>
macht den willen des Men&#x017F;chen/ fe&#x017F;t/<lb/>
gewiß/ be&#x017F;te&#x0303;dig in Gott/ aber die eigene<lb/>
Liebe/ macht den Men&#x017F;chen vngewiß/<lb/>
vnbe&#x017F;tendig/ wanderdelbar/ die Liebe<lb/>
Gottes macht den <choice><sic>Meu&#x017F;chen</sic><corr>Men&#x017F;chen</corr></choice> gelinde/<lb/>
&#x017F;tarck/ Reich eigene Liebe macht denn<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;to&#x0364;rrig/ &#x017F;chwach/ Arm/ die<lb/>
Lieb Gottes macht den Men&#x017F;chen al-<lb/>
len angenehem/ die eigene Liebe/ macht<lb/>
den Men&#x017F;chen jederman zu wider/ ge-<lb/>
he&#x017F;&#x017F;ig vnd feind&#x017F;elig.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">XXXIII.</hi></hi> Capittel.</hi> </head><lb/>
        <head>Gottes Liebe/ vnd eigene Liebe/ &#x017F;ind<lb/><hi rendition="#fr">zwo Thu&#x0364;ren/ vnd Zwey Lichter/ der Er-<lb/>
kentniß des Men&#x017F;chen.</hi></head><lb/>
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#b">Rom. 8. Flei&#x017F;chlich ge&#x017F;innet<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ein/ i&#x017F;t eine Feindt&#x017F;chafft<lb/>
wieder Gott.</hi></hi> </quote>
        </cit><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">X</hi> 4</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Weil</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[307/0329] ein Vrſprung alles gutes. ſchen vnfrey/ allen Creaturen zum Knecht vnterworffen/ die Liebe Gottes macht den willen des Menſchen/ feſt/ gewiß/ beſtẽdig in Gott/ aber die eigene Liebe/ macht den Menſchen vngewiß/ vnbeſtendig/ wanderdelbar/ die Liebe Gottes macht den Menſchen gelinde/ ſtarck/ Reich eigene Liebe macht denn Menſchen ſtoͤrrig/ ſchwach/ Arm/ die Lieb Gottes macht den Menſchen al- len angenehem/ die eigene Liebe/ macht den Menſchen jederman zu wider/ ge- heſſig vnd feindſelig. Creaturen Liebe macht vns zu Knechten. Das XXXIII. Capittel. Gottes Liebe/ vnd eigene Liebe/ ſind zwo Thuͤren/ vnd Zwey Lichter/ der Er- kentniß des Menſchen. Rom. 8. Fleiſchlich geſinnet ſein/ iſt eine Feindtſchafft wieder Gott. Weil X 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/329
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. 307. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/329>, abgerufen am 02.04.2020.