Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom ersten Tagewerck Gottes
wird nicht im Finstern Wandeln/ son-
dern das Liecht des Lebens haben.

Das Licht
führet mit
sich Le-
bens
krafft.

Das Liecht führet mit sich eine
verborgene Lebenskrafft: Also ist
Christus vnser Herr ein solch Liecht/
in welchem war das Leben/ vnnd das
Leben ist das Liecht der Menschen.
Joh. 1.
Psal. 27.
Der Herr ist mein Liecht vnd mein
Heil/ vnd meines Lebens krafft.

Das Licht
siehet man
nicht ohn
Liecht.

Das Liecht kan man ohn das
Liecht nicht sehen. Also kan man
GOtt ohn GOtt/ ohn Christum ohn
den H. Geist nicht erkennen. In dei-
Psal. 36.nem Liecht sehen wir das Liecht.

Das Liecht vertreibet die Fin-
Das Licht
vertrerbet
Finster-
nüß.
sterniß/ vnd die Geister der Finsterniß.
Also vertreibet Gottes Liecht in vns dz
ist Christus den Vnglauben/ vnd alle
Wercke der Finsterniß/ vnnd des Sa-
thans/ GOtt muß auch in vns spre-
chen Es werde Liecht/ wie im Werck
der Schöpffung: Darumb sagt
Psal. 18.der 18. Psalm: Du erleuchtest
meine Leuchte: Der HERR

mein

Vom erſten Tagewerck Gottes
wird nicht im Finſtern Wandeln/ ſon-
dern das Liecht des Lebens haben.

Das Licht
fuͤhret mit
ſich Le-
bens
krafft.

Das Liecht fuͤhret mit ſich eine
verborgene Lebenskrafft: Alſo iſt
Chriſtus vnſer Herr ein ſolch Liecht/
in welchem war das Leben/ vnnd das
Leben iſt das Liecht der Menſchen.
Joh. 1.
Pſal. 27.
Der Herr iſt mein Liecht vnd mein
Heil/ vnd meines Lebens krafft.

Das Licht
ſiehet mã
nicht ohn
Liecht.

Das Liecht kan man ohn das
Liecht nicht ſehen. Alſo kan man
GOtt ohn GOtt/ ohn Chriſtum ohn
den H. Geiſt nicht erkennen. In dei-
Pſal. 36.nem Liecht ſehen wir das Liecht.

Das Liecht vertreibet die Fin-
Das Licht
vertreꝛbet
Finſter-
nuͤß.
ſterniß/ vnd die Geiſter der Finſterniß.
Alſo vertreibet Gottes Liecht in vns dz
iſt Chriſtus den Vnglauben/ vnd alle
Wercke der Finſterniß/ vnnd des Sa-
thans/ GOtt muß auch in vns ſpre-
chen Es werde Liecht/ wie im Werck
der Schoͤpffung: Darumb ſagt
Pſal. 18.der 18. Pſalm: Du erleuchteſt
meine Leuchte: Der HERR

mein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0034" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom er&#x017F;ten Tagewerck Gottes</hi></fw><lb/>
wird nicht im Fin&#x017F;tern Wandeln/ &#x017F;on-<lb/>
dern das Liecht des Lebens haben.</p><lb/>
        <note place="left">Das Licht<lb/>
fu&#x0364;hret mit<lb/>
&#x017F;ich Le-<lb/>
bens<lb/>
krafft.</note>
        <p>Das Liecht fu&#x0364;hret mit &#x017F;ich eine<lb/>
verborgene Lebenskrafft: Al&#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
Chri&#x017F;tus vn&#x017F;er <hi rendition="#k">He</hi>rr ein &#x017F;olch Liecht/<lb/>
in welchem war das Leben/ vnnd das<lb/>
Leben i&#x017F;t das Liecht der Men&#x017F;chen.<lb/><note place="left">Joh. 1.<lb/>
P&#x017F;al. 27.</note>Der <hi rendition="#k">Herr</hi> i&#x017F;t mein Liecht vnd mein<lb/>
Heil/ vnd meines Lebens krafft.</p><lb/>
        <note place="left">Das Licht<lb/>
&#x017F;iehet ma&#x0303;<lb/>
nicht ohn<lb/>
Liecht.</note>
        <p>Das Liecht kan man ohn das<lb/>
Liecht nicht &#x017F;ehen. Al&#x017F;o kan man<lb/>
GOtt ohn GOtt/ ohn Chri&#x017F;tum ohn<lb/>
den H. Gei&#x017F;t nicht erkennen. In dei-<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 36.</note>nem Liecht &#x017F;ehen wir das Liecht.</p><lb/>
        <p>Das Liecht vertreibet die Fin-<lb/><note place="left">Das Licht<lb/>
vertre&#xA75B;bet<lb/>
Fin&#x017F;ter-<lb/>
nu&#x0364;ß.</note>&#x017F;terniß/ vnd die Gei&#x017F;ter der Fin&#x017F;terniß.<lb/>
Al&#x017F;o vertreibet Gottes Liecht in vns dz<lb/>
i&#x017F;t Chri&#x017F;tus den Vnglauben/ vnd alle<lb/>
Wercke der Fin&#x017F;terniß/ vnnd des Sa-<lb/>
thans/ GOtt muß auch in vns &#x017F;pre-<lb/>
chen Es werde Liecht/ wie im Werck<lb/>
der Scho&#x0364;pffung: Darumb &#x017F;agt<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 18.</note>der 18. P&#x017F;alm: Du erleuchte&#x017F;t<lb/>
meine Leuchte: Der <hi rendition="#g">HERR</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mein</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0034] Vom erſten Tagewerck Gottes wird nicht im Finſtern Wandeln/ ſon- dern das Liecht des Lebens haben. Das Liecht fuͤhret mit ſich eine verborgene Lebenskrafft: Alſo iſt Chriſtus vnſer Herr ein ſolch Liecht/ in welchem war das Leben/ vnnd das Leben iſt das Liecht der Menſchen. Der Herr iſt mein Liecht vnd mein Heil/ vnd meines Lebens krafft. Joh. 1. Pſal. 27. Das Liecht kan man ohn das Liecht nicht ſehen. Alſo kan man GOtt ohn GOtt/ ohn Chriſtum ohn den H. Geiſt nicht erkennen. In dei- nem Liecht ſehen wir das Liecht. Pſal. 36. Das Liecht vertreibet die Fin- ſterniß/ vnd die Geiſter der Finſterniß. Alſo vertreibet Gottes Liecht in vns dz iſt Chriſtus den Vnglauben/ vnd alle Wercke der Finſterniß/ vnnd des Sa- thans/ GOtt muß auch in vns ſpre- chen Es werde Liecht/ wie im Werck der Schoͤpffung: Darumb ſagt der 18. Pſalm: Du erleuchteſt meine Leuchte: Der HERR mein Das Licht vertreꝛbet Finſter- nuͤß. Pſal. 18.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/34
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/34>, abgerufen am 05.08.2020.