Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite
Beschluß.
Beschluß.

DIese 4. Bücher haben darumm
den Titel vom wahren Chri-
stenthumb/ dieweil der wahre
Glaube an vnsern Herrn Jesum
Christum/ vnnd die Gerechtigkeit des
Glaubens/ dz Fundament sein/ darauß
das gantze Christliche Leben herfliessen
sol. Demnach hab ich nit den Heyden
geschrieben sondern den Christen/ die
zwar den Christlichen Glauben ange-
nommen/ aber gantz vnchristlich Leben/
vnd die krafft des Glaubens verleugnen
oder nit vorstehen wollen. Ich hab nit
geschrieben den vngleubigen/ sondern
den Gleubigen/ nit den lustificandis,
sondern den Iustificatis. Darumb das
gantze Werck/ von täglicher Busse/ vnd
Christlicher liebe/ nit anders verstanden
werden sol/ denn praelucente fide in
Christun, & praesupposita fide,
dz ist
dz der Glaube fürleuchte/ vnd dz Fun-
dament sey/ damit niemand gedenck/ dz
allhiero vnserm Fleischlichen freyen
willen/ oder guten Wercken etwas zu-

geschrie-
Z iij
Beſchluß.
Beſchluß.

DIeſe 4. Buͤcher haben darum̃
den Titel vom wahren Chri-
ſtenthumb/ dieweil der wahre
Glaube an vnſern Herrn Jeſum
Chriſtum/ vnnd die Gerechtigkeit des
Glaubens/ dz Fundament ſein/ darauß
das gantze Chriſtliche Leben herflieſſen
ſol. Demnach hab ich nit den Heyden
geſchrieben ſondern den Chriſten/ die
zwar den Chriſtlichen Glauben ange-
nommen/ aber gantz vnchriſtlich Lebẽ/
vnd die krafft des Glaubens verleugnẽ
oder nit vorſtehen wollen. Ich hab nit
geſchrieben den vngleubigen/ ſondern
den Gleubigen/ nit den luſtificandis,
ſondern den Iuſtificatis. Darumb das
gantze Werck/ von taͤglicher Buſſe/ vñ
Chriſtlicher liebe/ nit anders verſtandẽ
werden ſol/ denn prælucente fide in
Chriſtũ, & præſuppoſita fide,
dz iſt
dz der Glaube fuͤrleuchte/ vnd dz Fun-
dament ſey/ damit niemand gedenck/ dz
allhiero vnſerm Fleiſchlichen freyen
willen/ oder guten Wercken etwas zu-

geſchrie-
Z iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0359" n="337"/>
      <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chluß.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Be&#x017F;chluß.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie&#x017F;e 4. Bu&#x0364;cher haben darum&#x0303;<lb/>
den Titel vom wahren Chri-<lb/>
&#x017F;tenthumb/ dieweil der wahre<lb/>
Glaube an vn&#x017F;ern <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> Je&#x017F;um<lb/>
Chri&#x017F;tum/ vnnd die Gerechtigkeit des<lb/>
Glaubens/ dz Fundament &#x017F;ein/ darauß<lb/>
das gantze Chri&#x017F;tliche Leben herflie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ol. Demnach hab ich nit den Heyden<lb/>
ge&#x017F;chrieben &#x017F;ondern den Chri&#x017F;ten/ die<lb/>
zwar den Chri&#x017F;tlichen Glauben ange-<lb/>
nommen/ aber gantz vnchri&#x017F;tlich Lebe&#x0303;/<lb/>
vnd die krafft des Glaubens verleugne&#x0303;<lb/>
oder nit vor&#x017F;tehen wollen. Ich hab nit<lb/>
ge&#x017F;chrieben den vngleubigen/ &#x017F;ondern<lb/>
den Gleubigen/ nit den <hi rendition="#aq">lu&#x017F;tificandis,</hi><lb/>
&#x017F;ondern den <hi rendition="#aq">Iu&#x017F;tificatis.</hi> Darumb das<lb/>
gantze Werck/ von ta&#x0364;glicher Bu&#x017F;&#x017F;e/ vn&#x0303;<lb/>
Chri&#x017F;tlicher liebe/ nit anders ver&#x017F;tande&#x0303;<lb/>
werden &#x017F;ol/ denn <hi rendition="#aq">prælucente fide in<lb/>
Chri&#x017F;tu&#x0303;, &amp; præ&#x017F;uppo&#x017F;ita fide,</hi> dz i&#x017F;t<lb/>
dz der Glaube fu&#x0364;rleuchte/ vnd dz Fun-<lb/>
dament &#x017F;ey/ damit niemand gedenck/ dz<lb/>
allhiero vn&#x017F;erm Flei&#x017F;chlichen freyen<lb/>
willen/ oder guten Wercken etwas zu-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><hi rendition="#aq">Z</hi> iij</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">ge&#x017F;chrie-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[337/0359] Beſchluß. Beſchluß. DIeſe 4. Buͤcher haben darum̃ den Titel vom wahren Chri- ſtenthumb/ dieweil der wahre Glaube an vnſern Herrn Jeſum Chriſtum/ vnnd die Gerechtigkeit des Glaubens/ dz Fundament ſein/ darauß das gantze Chriſtliche Leben herflieſſen ſol. Demnach hab ich nit den Heyden geſchrieben ſondern den Chriſten/ die zwar den Chriſtlichen Glauben ange- nommen/ aber gantz vnchriſtlich Lebẽ/ vnd die krafft des Glaubens verleugnẽ oder nit vorſtehen wollen. Ich hab nit geſchrieben den vngleubigen/ ſondern den Gleubigen/ nit den luſtificandis, ſondern den Iuſtificatis. Darumb das gantze Werck/ von taͤglicher Buſſe/ vñ Chriſtlicher liebe/ nit anders verſtandẽ werden ſol/ denn prælucente fide in Chriſtũ, & præſuppoſita fide, dz iſt dz der Glaube fuͤrleuchte/ vnd dz Fun- dament ſey/ damit niemand gedenck/ dz allhiero vnſerm Fleiſchlichen freyen willen/ oder guten Wercken etwas zu- geſchrie- Z iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/359
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. 337. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/359>, abgerufen am 08.07.2020.