Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

dem Liecht.
bedarff keiner Sonnen vnd Mondes/
sondern die Herrligkeit des Herrn
ist jhr Liecht/ vnnd das Lemblein Got-
tes erleuchtet sie.

Das Liecht offenbaret alles: AlsoDz Liecht
offenba-
ret alles.

kan sich nichts für dem vnendlichen
Liecht Gottes verbergen/ was im
Himmel vnd Erden ist auch was in al-
len Geistern/ in allen Seelen des Men-Hebr. 4.
schen verborgen ist/ also/ das sich auch
der geringste gedancken des Menschli-
chen Hertzens für Gott nicht verber-
gen kan. Vnsere vnerkante SündePsal. 90.
stellestu für dich ins Liecht für deinem
Angesicht. Du verstehest meine ge-
dancken von ferne. Die WeißheitPsal. 139.
Sap. 7.

Gottes gehet durch alle Geister/ wie
scharff sie sein.

Das Liecht theilet sich allen Creatu-Dz Liecht
theilet sich
mit allen
Creaturen.

ren mit/ vnd ergeust sich vber die gantze
Welt: Also theilet sich Gott allen
Creaturen mit/ sonderlich aber dem
Menschen/ vnd ist seine Frewde vnnd
lust den Menschen gutes thun.

Das
C 2

dem Liecht.
bedarff keiner Sonnen vnd Mondes/
ſondern die Herrligkeit des Herrn
iſt jhr Liecht/ vnnd das Lemblein Got-
tes erleuchtet ſie.

Das Liecht offenbaret alles: AlſoDz Liecht
offenba-
ret alles.

kan ſich nichts fuͤr dem vnendlichen
Liecht Gottes verbergen/ was im
Himmel vnd Erden iſt auch was in al-
len Geiſtern/ in allen Seelen des Men-Hebr. 4.
ſchen verborgen iſt/ alſo/ das ſich auch
der geringſte gedancken des Menſchli-
chen Hertzens fuͤr Gott nicht verber-
gen kan. Vnſere vnerkante SuͤndePſal. 90.
ſtelleſtu fuͤr dich ins Liecht fuͤr deinem
Angeſicht. Du verſteheſt meine ge-
dancken von ferne. Die WeißheitPſal. 139.
Sap. 7.

Gottes gehet durch alle Geiſter/ wie
ſcharff ſie ſein.

Das Liecht theilet ſich allen Creatu-Dz Liecht
theilet ſich
mit allen
Creaturẽ.

ren mit/ vñ ergeuſt ſich vber die gantze
Welt: Alſo theilet ſich Gott allen
Creaturen mit/ ſonderlich aber dem
Menſchen/ vnd iſt ſeine Frewde vnnd
luſt den Menſchen gutes thun.

Das
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0037" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">dem Liecht.</hi></fw><lb/>
bedarff keiner Sonnen vnd Mondes/<lb/>
&#x017F;ondern die Herrligkeit des <hi rendition="#k">Herrn</hi><lb/>
i&#x017F;t jhr Liecht/ vnnd das Lemblein Got-<lb/>
tes erleuchtet &#x017F;ie.</p><lb/>
        <p>Das Liecht offenbaret alles: Al&#x017F;o<note place="right">Dz Liecht<lb/>
offenba-<lb/>
ret alles.</note><lb/>
kan &#x017F;ich nichts fu&#x0364;r dem vnendlichen<lb/>
Liecht Gottes verbergen/ was im<lb/>
Himmel vnd Erden i&#x017F;t auch was in al-<lb/>
len Gei&#x017F;tern/ in allen Seelen des Men-<note place="right">Hebr. 4.</note><lb/>
&#x017F;chen verborgen i&#x017F;t/ al&#x017F;o/ das &#x017F;ich auch<lb/>
der gering&#x017F;te gedancken des Men&#x017F;chli-<lb/>
chen Hertzens fu&#x0364;r Gott nicht verber-<lb/>
gen kan. Vn&#x017F;ere vnerkante Su&#x0364;nde<note place="right">P&#x017F;al. 90.</note><lb/>
&#x017F;telle&#x017F;tu fu&#x0364;r dich ins Liecht fu&#x0364;r deinem<lb/>
Ange&#x017F;icht. Du ver&#x017F;tehe&#x017F;t meine ge-<lb/>
dancken von ferne. Die Weißheit<note place="right">P&#x017F;al. 139.<lb/>
Sap. 7.</note><lb/>
Gottes gehet durch alle Gei&#x017F;ter/ wie<lb/>
&#x017F;charff &#x017F;ie &#x017F;ein.</p><lb/>
        <p>Das Liecht theilet &#x017F;ich allen Creatu-<note place="right">Dz Liecht<lb/>
theilet &#x017F;ich<lb/>
mit allen<lb/>
Creature&#x0303;.</note><lb/>
ren mit/ vn&#x0303; ergeu&#x017F;t &#x017F;ich vber die gantze<lb/>
Welt: Al&#x017F;o theilet &#x017F;ich Gott allen<lb/>
Creaturen mit/ &#x017F;onderlich aber dem<lb/>
Men&#x017F;chen/ vnd i&#x017F;t &#x017F;eine Frewde vnnd<lb/>
lu&#x017F;t den Men&#x017F;chen gutes thun.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">C</hi> 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0037] dem Liecht. bedarff keiner Sonnen vnd Mondes/ ſondern die Herrligkeit des Herrn iſt jhr Liecht/ vnnd das Lemblein Got- tes erleuchtet ſie. Das Liecht offenbaret alles: Alſo kan ſich nichts fuͤr dem vnendlichen Liecht Gottes verbergen/ was im Himmel vnd Erden iſt auch was in al- len Geiſtern/ in allen Seelen des Men- ſchen verborgen iſt/ alſo/ das ſich auch der geringſte gedancken des Menſchli- chen Hertzens fuͤr Gott nicht verber- gen kan. Vnſere vnerkante Suͤnde ſtelleſtu fuͤr dich ins Liecht fuͤr deinem Angeſicht. Du verſteheſt meine ge- dancken von ferne. Die Weißheit Gottes gehet durch alle Geiſter/ wie ſcharff ſie ſein. Dz Liecht offenba- ret alles. Hebr. 4. Pſal. 90. Pſal. 139. Sap. 7. Das Liecht theilet ſich allen Creatu- ren mit/ vñ ergeuſt ſich vber die gantze Welt: Alſo theilet ſich Gott allen Creaturen mit/ ſonderlich aber dem Menſchen/ vnd iſt ſeine Frewde vnnd luſt den Menſchen gutes thun. Dz Liecht theilet ſich mit allen Creaturẽ. Das C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/37
Zitationshilfe: Arndt, Johann: Vom wahren Christenthumb. Bd. 4. Magdeburg, 1610, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/arndt_christentum04_1610/37>, abgerufen am 05.08.2020.